Tex Rubinowitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den deutschen Künstler. Zum US-amerikanischen Rockabilly-Musiker siehe Tex Rubinowitz (Sänger).
Tex Rubinowitz (2014)

Tex Rubinowitz (* 5. Dezember 1961 in Hannover; eigentlich Dirk Wesenberg) ist ein deutscher Zeichner, Maler, Cartoonist, Reisejournalist und Schriftsteller. Er lebt seit 1984 in Wien.

Leben[Bearbeiten]

Tex Rubinowitz verbrachte den größten Teil seiner Kindheit und Schulzeit in Lüneburg. Nach seinem Schulabbruch 1978 arbeitete er in verschiedenen Berufen, unter anderem als Molkereifacharbeiter und bei der Bezirksregierung Lüneburg als Aktenträger. 1982 leistete er beim Marinefliegergeschwader 2 in Tarp seinen Militärdienst ab. In dieser Zeit wurde er zum Bremsschirmpacker ausgebildet. 1984 zog er nach Wien, wo er ein Kunststudium bei Professor Oswald Oberhuber begann. Er brach dieses jedoch nach einer Woche ab und begann für den Falter zu zeichnen. Rubinowitz gab Ende der achtziger Jahre das Fanzine Amerikanische Krankenhaus Zeitung heraus, das gleichzeitig mit dem um einiges bekannteren Berliner Fanzine Ich und mein Staubsauger erschien. Zwischen beiden Publikationen herrschte ein reger Autorentransfer (z. B. Max Goldt). Vermittels einer Empfehlung von Robert Gernhardt kam Rubinowitz zum Haffmans Verlag in Zürich, wo er u. a. zwei Ausgaben des Periodikums Der Rabe herausgab und an weiteren Nummern mitarbeitete. Dabei vermittelte er dem Verlag die Autoren Mauri Antero Numminen und Joachim Lottmann. Als Schauspieler arbeitete er u. a. mit Kurt Palm und Hermes Phettberg und spielte 1995 im amerikanischen Film Before Sunrise eine Nebenrolle, die er selbst schrieb. Mit Gerhard Potuznik gründete er die Band Mäuse. Beide betreiben auch das Musiklabel Angelika Köhlermann. Rubinowitz ist Mitbegründer des Internetforums Höfliche Paparazzi.

Als Cartoonist veröffentlichte oder veröffentlicht er regelmäßig in Falter, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Der Standard, Titanic, Kurier, Spiegel Online. Als Reisejournalist publiziert er regelmäßig im Falter sowie im ebenfalls in Wien erscheinenden Reisemagazin. Rubinowitz schreibt außerdem regelmäßig Beiträge für das kollektive Weblog Riesenmaschine. Für das Wiener Unternehmen Trześniewski hat er die Cartoons für die „unaussprechlich gute“ Werbekampagne gezeichnet. Rubinowitz ist außerdem Mitautor der neu aufgelegten ORF-Fernsehsendung Willkommen Österreich, die seit Mai 2007 gesendet wird, dort trat er bis 2008 auch allwöchentlich als Frank Baumann, der Mann im Schrank auf.

Seit 2010 ist er Kurator der Ausstellungsreihe Im Zeichenraum in der Wiener Galerie Christine König. Seit 2011 schreibt er in unregelmäßigen Abständen eine Kunstglosse für den Newsletter der Kunstplattform Lower Austria Contemporary.

2014 wurde er für seinen Text Wir waren niemals hier[1] mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet.[2]

Ausstellungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen:

  • Bekotung von Wiener/-in, Basta und News (mit Ostermayer/Phettberg), ErotiKreativ des WUK, Wien 1992
  • Twistory; Die Geschichte des Twists. Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz 1999
  • Und für Leute, die überhaupt nicht lesen können, ist die Zigarette durchgestrichen. Caricatura, Kassel 1999; Palais Palffy, Wien 2000
  • Auf der Uni gibts Gratis-Rettich. Christine König Galerie, Wien 2004
  • Ich könnte vor lauter Kraft ein Lyrikbändchen von Rilke zerreißen. Galerie Hauptmann & Kampa, Zürich 2007
  • BEND IT · An exhibition on the role of music in the work of Gilbert & George. Christine König Galerie, Wien 2011
  • Sülze macht Asbest stumpf. Galerie Truk Tschechtarow, München 2011
  • Beim DNA Test durchgefallen, Kunst Verein Baden, Baden 2012
  • Der Sommer soll warten, Kultur-Point Spittelau, Wien 2013
  • Du hast es vermasselt, Samstag-Shop, Wien 2014

Gruppenausstellungen:

  • Ich Tarzan – Du Felix Austria? Christine König Galerie, Wien 2001
  • Zünd Ab. Kunstverein ArtHAUS, Ahaus 2003
  • Batzen, Wuschel und Zapfen. Wien Museum, Wien 2004/05
  • Scharfes Auge. Christine König Galerie, Wien 2006
  • (un)ernste Spiele. Kulturverein Schloss Goldegg, Goldegg 2010

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Die Invasion der grünen Fussel; Falter, Wien 1986.
  • Aus der Toilette kamen Wischgeräusche; Vorw.: Max Goldt. Falter, Wien 1992.
  • Auf falbem Laube; Falter, Wien 1993.
  • Verschollen in der Anstalt. Aufzeichnungen des Volontairs Schubal. (mit Erich Möchel); Deuticke Verlag, Wien 1993.
  • Die sexuellen Phantasien der Kohlmeisen. Listen, die die Welt erklären. (mit Jörg Metes); Kiepenheuer & Witsch, Köln 1997.
  • Und für Leute, die überhaupt nicht lesen können, ist die Zigarette durchgestrichen; Ca. 213 Witze und 3 Novellen auf 160 Seiten. Haffmans, Zürich 1999.
  • Twistory. Die Geschichte des Twists.; Verlag Neue Galerie, Graz 1999.
  • Der Rabe. Magazin für jede Art von Literatur - Nr. 58. Der Erste-Mal Rabe. (Hg. mit Heiko Arntz). Haffmans, Zürich 2000.
  • Der Rabe. Magazin für jede Art von Literatur - Nr. 60. Der Punk und Bärte Rabe. (Hg. mit Max Goldt). Haffmans, Zürich 2000.
  • Wie Franz Beckenbauer mir einmal viel zu nahe kam. Das Buch der höflichen Paparazzi. (Hg. mit Christian Ankowitsch). Eichborn, Frankfurt 2004.
  • Auf der Uni gibts Gratis-Rettich; 158 Zeichnungen und 1 Nachwort. Falter, Wien 2005.
  • Das staubige Tier; Über Wien und unter Wien. Falter, Wien 2006.
  • Halt mal, Schatz; (Jochen Malmsheimer, illustriert von Tex Rubinowitz); Droemer Knaur, München 2006.
  • War Mozarts Vogel ein Genie? (Kurt Palm, illustriert von Tex Rubinowitz); Residenz, Wien 2007.
  • Supatopcheckerbunny & Hilfscheckerbunny: Was wir uns überlegt haben zu verschiedenen Themen (Ulrike Sterblich und Stese Wagner, illustriert von Tex Rubinowitz und Rattelschneck); Fischer, Frankfurt 2008.
  • Ramses Müller, Roman, Eichborn, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-8218-6104-3.
  • Der Bremsenflüsterer. Nachrichten von unterwegs, Falter, Wien 2009, ISBN 978-3-85439-419-8.
  • Rumgurken. Reisen ohne Plan, aber mit Ziel; Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2012, ISBN 978-3-499-25775-9.
  • Die sieben Plurale von Rhabarber, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2013, ISBN 978-3-499-61568-9.
  • Irma, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2015, ISBN 978-3-499-61568-9.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben mit Mäuse:

  • John Lennon beim Betreten einer Bar in New York, Gig Records, 1994
  • Teen Riot Günther Strackture, Morbid, 1996
  • Made in Japan, Morbid, 1997
  • Das Judasevangelium, Vienna Wildstyle, 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tex Rubinowitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wir waren niemals hier beim Ingeborg-Bachmann-Preis.
  2. Bachmann-Preis für Tex Rubinowitz bei kaernten.orf.at.