Texas Rangers (Polizei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Statue eines Texas Rangers vor dem Texas State Capitol in Austin, vom Künstler Pompeo Coppini

Die Texas Ranger Division wurde 1823 von Stephen F. Austin gegründet und ist eine Strafverfolgungsbehörde. Ihre Mitglieder wurden als die Texas Rangers bekannt, sind landesweit für den Bundesstaat Texas zuständig und in Austin stationiert. Die Aufgaben der Texas Rangers haben sich im Laufe der Jahre sehr verändert. Waren sie kurz nach ihrer Gründung hauptsächlich für den Kampf gegen die Indianer zuständig, erstrecken sich ihre heutigen Aufgaben von der Verbrechensaufklärung über Korruptionsbekämpfung bis zum Schutz der Grenze gegen illegale Einwanderer. Die Texas Rangers unterstehen dem Gouverneur von Texas.

Geschichte[Bearbeiten]

1823, zwei Jahre nach Beginn der angloamerikanischen Kolonisierung, stellte der nordamerikanische Colonel Stephen F. Austin eine Truppe aus zehn erfahrenen Grenzpionieren auf, um eine Expedition gegen Indianer zu starten. Er erhielt auch die Genehmigung der Zentralregierung Mexikos, mit 300 Familien im Staatsgebiet von Texas zu siedeln.

Am 24. November 1835 wurden die Texas Rangers durch die texanische Regierung zur regulären Organisation, bestehend aus 56 Mann, aufgeteilt in drei Teile, jeder geführt von einem Captain und zwei Lieutenants, unterstellt dem Oberbefehlshaber der regulären Armee. Als Bezahlung erhielten sie denselben Sold wie die Dragoner der amerikanischen Armee, 1,25 Dollar pro Tag. Jedoch mussten sie Pferde, Waffen und sonstige Ausrüstung auf eigene Kosten kaufen.

Trotz des offiziellen Status wurden sie von den regulären Truppen nicht ernst genommen. Während der texanischen Revolution dienten die Texas Rangers als Späher und Boten. Als die Kolonisten aus dem Osten von Texas flohen, um nach dem Fall von Alamo am 5. März 1836 den mexikanischen Truppen zu entkommen, wurden die Texas Rangers als Eskorten für die Flüchtlinge eingesetzt. Auch bei der Schlacht von San Jacinto am 21. April waren sie nur als Eskorte eingesetzt. Ihre Situation änderte sich erst, als Sam Houston ihnen zwei Jahre später andere Aufgaben übertrug. Nachdem Mirabeau B. Lamar als dritter Präsident von Texas an die Macht kam, verpflichtete er den texanischen Kongress, weitere Kompanien von berittenen Freiwilligen zu bilden, um die 56 Texas Rangers zu unterstützen. Im Laufe der nächsten drei Jahre führten die Ranger alle Kriege gegen die Indianer und nahmen erfolgreich an mehreren Schlachten teil wie dem Cherokee-Krieg 1839 im Osten von Texas, der Schlacht gegen die Comanchen im März 1840 oder der Schlacht am Plum Creek gegen 1.000 Krieger im August 1840. Mit Ende der Präsidentschaft von Lamar war der Widerstand der meisten Indianer gebrochen.

Sam Houston, der im Dezember 1841 erneut Präsident wurde, sah den Einsatz der Texas Rangers als kostengünstigste und effizienteste Weise, die Grenzen zu schützen, und vergrößerte daher die Truppen. 1842 schlugen diese mit 150 Mann unter der Führung von John C. Hays einen erneuten mexikanischen Invasionsversuch zurück und schützten Texas in den nächsten drei Jahren vor indianischen Angriffen.

1846, mit Ausbruch des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges, wurden die Ranger als kämpfende Truppe berühmt. Nach den Schlachten von Palo Alto, Texas und Resaca de la Palma am 8. und 9. Mai 1846 hatten sie die volle Aufmerksamkeit von General Zachary Taylor und wurden erstmals mit den neuesten Waffen ausgestattet. Weitere Siege brachten ihnen auf der mexikanischen Seite den Namen los diablos Tejanos ein.

Nach dem Ende des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges am 2. Februar 1848 und nachdem die USA die Verantwortung für die Sicherung der Grenzen übernahmen, hatten die Ranger keine offizielle Funktion mehr und ihr Ruf verblasste etwas. Im Frühjahr 1858 jagten sie den indianischen Häuptling Iron Jacket, und im März 1859 stellten sie zusammen mit den offiziellen Truppen Juan Cortina in der Nähe von Brownsville. Mit Ausbruch des Sezessionskriegs lösten sich viele Ranger-Truppen auf und kämpften auf der Seite ihrer Wahl. Während des Wiederaufbaus 1865 bis 1874 dienten die meisten in der US-Armee oder bei der Staatspolizei.

1874 wurde der Westen von Texas von plündernden und mordenden mexikanischen und indianischen Banden entlang des Rio Grande überzogen, und eine neue Ranger-Einheit unter Captain Leander H. McNelly wurde gebildet. Im Frühjahr 1875 kämpften sie im Nueces Strip, zwischen Corpus Christi und dem Rio Grande, gegen die schlimmsten Banden, und nach acht Monaten waren Recht und Ordnung wiederhergestellt. Bei der Verfolgung von Banditen oder der Wiederbeschaffung von gestohlenem Vieh machten die Ranger nicht vor den internationalen Grenzen halt, sondern operierten auch hinter den Grenzen zu Mexiko. In den nächsten Jahren brachten sie auch mehr als 3.000 texanische Gesetzlose zur Strecke, wie den Bankräuber Sam Bass oder den berüchtigten Revolverschützen und Serienmörder John W. Hardin.

In den nächsten 20 Jahren verringerte sich der Einfluss der Ranger, und sie kämpften nur noch gelegentlich gegen mexikanische oder indianische Plünderer, hauptsächlich im Big Bend Country oder im Panhandle. 1910 brachte eine Revolution gegen den mexikanischen Präsidenten Porfirio Díaz das Volk an beiden Seiten der Grenze durcheinander. Die Probleme im Grenzland steigerten sich mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Der mexikanische Überfall auf Columbus, New Mexico, verstärkte nochmals die Konflikte auf beiden Seiten. Die zusätzlich schnell ernannten Ranger töteten in der Zeit von 1914 bis 1919 etwa 5.000 Hispanoamerikaner, was bei Bekanntwerden zu einem Skandal führte. In den Folgejahren wurden die Ranger-Einheiten neu strukturiert, um jede Ranger-Kriminalität zu unterbinden. Die Hauptaufgaben waren jetzt die Patrouillen entlang des Rio Grande, der Schutz von Bundesinspektoren und vor dem Ku Klux Klan.

Mit Ausbruch der Weltwirtschaftskrise 1929 wurden viele Ranger-Truppen aufgelöst, da kein Budget mehr vorhanden war. Viele wanderten auf der Suche nach Arbeit in andere Bundesstaaten ab. Erst 1935 wurde die Truppe durch Gouverneur James Allred in neue Bahnen gelenkt, um die öffentliche Sicherheit zu erhöhen. Es wurde eine neue Art der Texas Ranger, der Highway Patrol und ein kriminaltechnisches Labor eingerichtet. Die neuen Ranger mussten vollkommen gesund sein, eine schriftliche Prüfung ablegen, zwischen 30 und 45 Jahre alt sein, neue Techniken wie den Umgang mit Fingerabdrücken und Kommunikationsmitteln sowie Kenntnisse der Ballistik erlernen und einen wöchentlichen Bericht über die Tätigkeiten vorlegen. In den folgenden 30 Jahren wurden die Ranger zu Polizisten in Zivil. 1993 gab es 99 Texas Rangers, darunter befanden sich erstmals zwei Frauen, und 1996 wurde ihre Stärke auf 105 Personen aufgestockt.

Sonstiges[Bearbeiten]

In dem mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Roman Weg in die Wildnis (Original: Lonesome Dove) beschreibt Larry McMurtry den Weg zweier ehemaliger Texas Rangers auf dem Viehtreck nach Norden. Die persönliche Geschichte der Hauptpersonen bei den Rangers bildet dabei einen wichtigen Hintergrund der Erzählung.

2010 wurde Chuck Norris offiziell zum Texas Ranger ehrenhalber ernannt.[1] Der Ranger, den Norris knapp zehn Jahre lang in der Serie Walker, Texas Ranger verkörperte, sei „in jeder Hinsicht achtsam, sorgfältig und ehrenwert“ gewesen, so die Begründung.

Literatur[Bearbeiten]

  • George Durham: Taming the Nueces Strip. The Story of McNelly's Rangers. The University of Texas Press, Austin TX 1962, Digitalisat (nach Erlebnisberichten von Clyde Wantland)
  • Ben H. Procter: Just One Riot. Episodes of Texas Rangers in the 20th Century. Eakin Press, Austin TX 1991, ISBN 0-89015-806-1.
  • Walter Prescott Webb: The Texas Rangers. A Century of Frontier Defense. Houghton Mifflin, Boston MA u. a. 1935 (2nd Edition (1965): University of Texas Press, Austin TX 2000, ISBN 0-292-78110-5).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Texas Rangers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chuck Norris offiziell zu "Texas Ranger" ernannt. In: Der Standard. 3. Dezember 2010, abgerufen am 10. Mai 2013.