Texte zur Kunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Texte zur Kunst
Fachgebiet deutsche Kunstzeitschrift
Verlag Verlag Texte zur Kunst, Berlin (Deutschland)
Erstausgabe September 1990
Erscheinungsweise vierteljährlich
Verbreitete Auflage 5000 Exemplare
Chefredakteur Philipp Ekardt
Herausgeberin Isabelle Graw
Geschäftsführerin Isabelle Graw
Weblink www.textezurkunst.de
ISSN 0940-9459
ZDB 1063263-3

Texte zur Kunst (TZK) ist eine deutsche Kunstzeitschrift.

Texte zur Kunst wurde 1990 in Köln gegründet und wird seit 2000 in Berlin verlegt. Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich in einer 5000er-Auflage. Gegründet wurde die Zeitschrift von Isabelle Graw, die seit dem Tod des Mitbegründers Stefan Germer im Jahr 1998 alleinige Herausgeberin und Geschäftsführerin der Zeitschrift ist.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Publikation Texte zur Kunst im relativ kleinen Format von 166 x 230 mm und einem Umfang von rund 300 Seiten veröffentlicht anspruchsvolle Beiträge zu zeitgenössischer Kunst und Kultur. Die jeweils unter einem thematischen Titel erscheinenden Ausgaben enthalten deutsch- und englischsprachige Essays, Interviews, Gesprächsrunden und Besprechungen, in denen aktuelle Kunst, Film und Musik, aber auch Mode und Design diskutiert werden. In grundlegenden Essays werden kunstgeschichtliche Fragestellungen und Themen zu gesellschaftspolitischer Theorie und Kulturpolitik erörtert. Thematische Schwerpunkte von Texte zur Kunst liegen in den Bereichen Institutionskritik, Feminismus, Medienkritik und Subjektivitätstheorie.

Kunsteditionen[Bearbeiten]

Mit jeder Ausgabe bietet Texte zur Kunst spezielle Kunsteditionen von Werken zeitgenössischer Künstler an, die direkt über die Zeitschrift bezogen werden können.

Redaktion[Bearbeiten]

Die Redaktion besteht aus Philipp Ekardt (V.i.S.d.P.) und Hanna Magauer. Im redaktionellen Beirat der Zeitschrift sitzen: Sven Beckstette, Sabeth Buchmann, Diedrich Diederichsen, Helmut Draxler, Jutta Koether, Clemens Krümmel, Susanne Leeb, Dirk von Lowtzow, Juliane Rebentisch, André Rottmann, Beate Söntgen, Gregor Stemmrich, Astrid Wege.

Ausstellung[Bearbeiten]

In den Berliner Ausstellungsräumen der Sammlung Haubrok wurden im Jahre 2010 sämtliche Künstlereditionen der Zeitschrift aus den vorangegangenen 20 Jahren gezeigt.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erste Wahl. 20 Jahre „Texte zur Kunst“. 2 Bde. Philo Fine Arts, Hamburg 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 12. Dezember 2010, Seite 26: Wenn die alte Möhre zimbelt.