Théodore Flournoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Théodore Flournoy (* 15. August 1854 in Genf; † 5. November 1921 in Genf) war ein Schweizer Psychologe und Parapsychologe, der durch seine im Jahre 1900 publizierten Forschungen über das somnambule Medium Hélène Smith berühmt wurde.

Flournoy studierte ein Jahr bei Wilhelm Wundt in Leipzig und war seit 1891 Professor für Psychologie an der Universität Genf.

Schriften[Bearbeiten]

  • Des Indes à la planète Mars. Étude sur un cas de somnambulisme avec glossolalie. F. Alcan, Paris 1900.
    • Die Seherin von Genf. Mit Geleitwort von Max Dessoir. Meiner, Leipzig 1914; 2. Ausgabe: Spiritismus und Experimental-Psychologie. ebd. 1921.
  • Nouvelles observations sur un cas de somnambulisme. Eggimann, Genf 1902.
  • Observations de psychologie religieuse. H. Kündig, Genf 1903.
    • Beiträge zur Religionspsychologie. Eckardt, Leipzig 1911.
  • Esprits et Médiums, Melanges de Metapsychique et de Psychologie. Librairie Kündig, Genf/Paris 1911.
    • Spiritism and Psychology. Übersetzt, gekürzt und mit einer Einleitung versehen von Hereward Carrington. Harper & Brothers, New/York/London 1911.
  • La Philosophie de William James. Foyer solidariste, Saint-Blaise 1911.
    • Die Philosophie von William James. Mit einem Vorwort von Arthur Baumgarten. J. C. B. Mohr, Tübingen 1930.

Literatur[Bearbeiten]

  • Olivier Flournoy: Flournoy, Théodore (1854-1920). In: International Dictionary of Psychoanalysis. 2005
  • Nandor Fodor: Théodore Flournoy. In: An Encyclopaedia of Psychic Science. 1934 (modifizierte Version auf der Website der International Survivalist Society)

Weblinks[Bearbeiten]