Théodore Monod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monod 1967 in Mauretanien

Théodore André Monod (* 9. April 1902 in Rouen; † 22. November 2000 in Versailles) war ein Zoologe und Afrikaforscher.

Théodore Monod war Director des Institut d'Afrique Noire und Professor am Museum für Naturgeschichte in Paris. 1938 bis 1965 war er Direktor am Institut Français d'Afrique Noire (IFAN) in Dakar.

Er unternahm mehrere Forschungsreisen durch die Sahara. In der Nähe von Essouk in Mali entdeckte er das etwa 6000 Jahre alte Skelett eines Humanoiden, des Menschen von Asselar. Im Süden Mauretaniens erforschte er vorislamische Felsmalereien in der Region Tagant sowie die mittelalterliche Handelsstadt Aoudaghost.

1984 initiierte Monod in Paris zusammen mit Solange Fernex das erste öffentliche Gedenken an den Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki und forderte die atomare Abrüstung auf internationaler Ebene.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Méharées, explorations au vrai Sahara (Méharées, Erkundungsreisen in die wirkliche Sahara), Paris 1937
  • L'Émeraude des Garamantes. Souvenirs d'un Saharien (Der Smaragd der Garamanten. Erinnerungen eines Saharabewohners), Paris 1984

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Théodore Monod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quatre journées intenses! Vigilance Hiroshima Nagasaki, 24. August 2012