Théodore Simon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Théodore Simon (* 10. Juli 1872 in Dijon, Burgund; † 1961 in Paris) war ein französischer Psychologe. Er arbeitete zusammen mit Alfred Binet und entwickelte mit diesem den Binet-Simon-Test (1905), den ersten Intelligenztest.

Leben[Bearbeiten]

Théodore Simon wurde am 10. Juli 1872 in Dijon geboren. Er studierte Medizin und arbeitete 1899 in einem Heim in Perray-Vaucluse, in dem später auch Binet eingestellt wurde. Simon war begeistert von dessen Arbeiten, die 1900 seine Doktorarbeit beeinflussten und schließlich zur Zusammenarbeit der beiden führten.[1]

Im Auftrag des französischen Bildungsministers entwickelten die beiden die erste Skala zur Messung von Intelligenz (für Kinder zwischen 3 und 15 Jahren).

Von 1905 bis 1920 arbeitete er als Chefpsychiater im Saint Yon-Spital; kehrte 1920 als Direktor nach Perray-Vaucluse zurück, wo er 1936 pensioniert wurde. Die Herausgabe des 1912 begonnenen Bulletin führte er bis 1960 weiter. Er starb 1961 in Paris.

Werke[Bearbeiten]

  • Les enfants anormaux. 1907. Zusammen mit Alfred Binet
  • L’aliéné, l’asile, l’infirmier. 1911.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard Kohler: Piaget und die Pädagogik: Eine historiographische Analyse. Klinkhardt; Auflage: 1 (1. Juni 2009). ISBN 3-7815-1679-2, Seite 53/54