Théophile Malo Corret de la Tour d’Auvergne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Théophile Malo Corret de la Tour d’Auvergne.

Théophile Malo Corret de la Tour d’Auvergne (* 23. November 1743 in Carhaix "auf dem Territorium der Aribogenen"[1] Bretagne; † 28. Juni 1800 in Oberhausen (bei Neuburg/Donau), Bayern) war ein französischer Offizier.

Leben[Bearbeiten]

Er trat mit 23 Jahren in die Armee ein[2] und kämpfte unter anderem in Spanien. Er sympathisierte mit der amerikanischen Revolution und war ein begeisterter Unterstützer der französischen Revolution.

Das Latour-Denkmal bei Oberhausen

La Tour wurde von Napoléon Bonaparte am 27. April 1800 zum "Premier Grenadier de la Republique" ernannt. Am Abend des 28. Juni 1800 starb er im Gefecht bei Oberhausen beim Angriff österreichischer Reiter durch einen Lanzenstich und wurde hier bestattet. 1889 wurde sein Leichnam exhumiert und nach Paris in das Panthéon überführt.

Sein Gedenkstein, von Franzosen am 20. September 1800 gesetzt, ist mit der Inschrift À la mémoire de LATOUR D’AUVERGNE Premier Grenadier de France auf einer Anhöhe bei Oberhausen zu besichtigen. An seinem eigentlichen Sterbeort, dem (ehemaligen) Forsthaus von Unterhausen, wurde 1980 anlässlich des 180. Todestages Latours eine Gedenktafel enthüllt. Sein Name ist am Triumphbogen in Paris in der 18. Spalte (LTr DAUVERGNE) eingetragen.

Werke[Bearbeiten]

De la Tour d'Auvergne interessierte sich für die Erforschung der bretonischen Sprache und Kultur und veröffentlichte dazu ein Buch. Er publizierte auch ein Werk über die Vorgeschichte der Kelten in Frankreich. Als Quellen verwendete er unter anderem Strabo, Tacitus, Caesar, Pomponius Mela, aber auch die Edda und bretonische mündliche Überlieferungen[3]. Von ihm stammen die Begriffe „Dolmen“ und „Menhir“, die auch heute für die Beschreibung von Megalithen verwendet werden.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Théophile Malo Corret de La Tour d'Auvergne, Origines gauloises, celles des plus anciens peuples de l'Europe, puisées dans leur vraie source, ou recherches sur la langue, l'origine et les antiquités des Celto-Bretons de l'Armorique pour servir á histoire Ancienne et moderne de ce Peuple et á celle des Francais. Hamburg/Paris 1801, dritte Auflage ([1])

Siehe auch[Bearbeiten]

Siehe auch: Haus La Tour d'Auvergne

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles Mullié: Biographie des célébrités militaires des armées de terre et de mer de 1789 à 1850. Poignavant et Compagnie, 1852
  • Alain Schnapp, The discovery of the past. London, British Museum Press 1996.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Théophile Malo Corret de La Tour d'Auvergne, Origines gauloises, celles des plus anciens peuples de l'Europe, puisées dans leur vraie source, ou recherches sur la langue, l'origine et les antiquités des Celto-Bretons de l'Armorique pour servir á histoire Ancienne et moderne de ce Peuple et á celle des Francais. Hamburg/Paris 1801, dritte Auflage, p. 3
  2. Théophile Malo Corret de La Tour d'Auvergne, Origines gauloises, celles des plus anciens peuples de l'Europe, puisées dans leur vraie source, ou recherches sur la langue, l'origine et les antiquités des Celto-Bretons de l'Armorique pour servir á histoire Ancienne et moderne de ce Peuple et á celle des Francais. Hamburg/Paris 1801, dritte Auflage, p. 5
  3. Théophile Malo Corret de La Tour d'Auvergne, Origines gauloises, celles des plus anciens peuples de l'Europe, puisées dans leur vraie source, ou recherches sur la langue, l'origine et les antiquités des Celto-Bretons de l'Armorique pour servir á histoire Ancienne et moderne de ce Peuple et á celle des Francais. Hamburg/Paris 1801, dritte Auflage, p. 8