Thérouanne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der französischen Gemeinde Thérouanne; zum gleichnamigen Fluss in Frankreich siehe Thérouanne (Fluss).
Thérouanne
Wappen von Thérouanne
Thérouanne (Frankreich)
Thérouanne
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Pas-de-Calais
Arrondissement Saint-Omer
Kanton Aire-sur-la-Lys
Koordinaten 50° 38′ N, 2° 16′ O50.6366666666672.258888888888935Koordinaten: 50° 38′ N, 2° 16′ O
Höhe 31–116 m
Fläche 8,37 km²
Einwohner 1.087 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 130 Einw./km²
Postleitzahl 62129
INSEE-Code
Thérouanne: Rue de Saint-Omer, 2006

Thérouanne (niederländisch Terwaan, veraltet auch Terenburg) ist eine französische Gemeinde mit 1087 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Pas-de-Calais in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie gehört zum Arrondissement Saint-Omer und dem Kanton Aire-sur-la-Lys.

Geschichte[Bearbeiten]

Zur Zeit der Gallier war Thérouanne (lateinisch Tarvenna) die Hauptstadt des belgischen Stammes der Moriner. Er erhielt nach der Eroberung Galliens eine römische Bevölkerung und wurde Hauptort der Region. Im 7. Jahrhundert, vielleicht um 639, gründete Acarius hier die Diözese Terwaan. Audomar (600–670) war hier Bischof.

Die Stadt wurde zwei Mal, 880 und 882, von den Normannen geplündert.

Die kirchliche Kontrolle, die Thérouanne über das gesamte Gebiet westlich der Schelde ausübte und auch die reichsten Städte nördlich der Alpen wie Gent und Arras umfasste, versetzte den Bischof in die Lage, eine Kathedrale zu bauen, die zu dieser Zeit die größte in Frankreich war.

Politisch gehörte Thérouanne erst zur Grafschaft Flandern, dann zur Grafschaft Artois.

Durch seine Lage nahm die Stadt immer eine wichtige strategische Position ein, vor allem während der Italienischen Kriege (1494–1559). Nach einer letzten Belagerung wurde die Stadt – eine französische Enklave im Heiligen Römischen Reich – im Sommer 1553 auf Befehl Kaiser Karls V. als Vergeltung für eine Niederlage bei Metz zerstört: die Mauern wurden geschleift, die Straßen aufgerissen und umgepflügt, der Boden mit Salz unfruchtbar gemacht. Die Bevölkerung verließ die Stadt, nur eine kleine Gemeinschaft außerhalb der Stadtmauern, Saint-Martin-outre-eaux genannt, blieb und übernahm vermutlich um 1800 für sich den alten Namen Thérouanne. Teile des Portals der Kathedrale und die Kolossalstatue des Grand Dieu de Thérouanne wurden in die Kathedrale von Saint-Omer gebracht.

Das Verschwinden der Stadt führte auf dem Konzil von Trient zu einer generellen Reform der Bischofssitze. Das Bistum Thérouanne wurde 1557 aufgelöst und auf die Diözesen Saint-Omer und Ypern verteilt.

Der Standort der alten Kathedrale ist seit dem Ende des 19. Jahrhunderts Schauplatz archäologischer Grabungen. Darüber hinaus wurden in neuerer Zeit Untersuchungen im früheren Kanonikerviertel begonnen. Die wesentlichen Funde werden im kleinen kommunalen Museum ausgestellt, die wichtigsten Reste der Stadt verbleiben jedoch in Saint-Omer.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thérouanne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Navigationsleiste „Via Francigena

← Vorhergehender Ort: Wisques 13 km | Thérouanne | Nächster Ort: Auchy-au-Bois 15 km →