Bahnstrecke Halle–Bebra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Thüringer Bahn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halle (Saale) Hbf–Bebra
Strecke der Bahnstrecke Halle–Bebra
Eisenbahnstreckennetz in Thüringen 1906
Kursbuchstrecke (DB): 581, 580, 605
Streckennummer (DB): 6340 Halle (Saale)–Guntershausen
Streckenlänge: 210,36 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: vorwiegend D4
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Zweigleisigkeit: Halle (Saale) Hbf–Bebra
BSicon STR.svg
Strecke – geradeaus
von Berlin, von Magdeburg,
von Halberstadt, von Cottbus
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
−0,15 Halle (Saale) Hbf
   
von Eisleben und von Leipzig
Bahnhof, Station
5,86 Halle-Ammendorf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Halle-Osendorf
   
nach Erfurt (NBS) (im Bau)
Brücke über Wasserlauf (groß)
6,6 Weiße Elster
   
7,4 Neubaustrecke Erfurt–Leipzig (im Bau)
Brücke über Wasserlauf (groß)
9,1 Saale
Bahnhof, Station
9,95 Schkopau
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
nach Schafstädt und nach Halle-Nietleben
Bahnhof, Station
13,5 Merseburg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Leipzig-Leutzsch
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Querfurt
Haltepunkt, Haltestelle
17,54 Leuna Werke Nord
Haltepunkt, Haltestelle
19,29 Leuna Werke Süd
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Leipzig
Bahnhof, Station
23,80 Großkorbetha
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Hohenmölsen
Bahnhof, Station
32,00 Weißenfels
Brücke über Wasserlauf (groß)
32,6 Saale
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
34,84 nach Zeitz
Haltepunkt, Haltestelle
37,35 Leißling
Brücke über Wasserlauf (groß)
40,8 Saale Bk Goseck (65+82+62 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
43,1 Saale Bk Henne (75+74+113+40 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Teuchern
Bahnhof, Station
45,62 Naumburg (Saale) Hbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Artern
Brücke über Wasserlauf (groß)
51,9 Saale (128 m)
Bahnhof, Station
52,64 Bad Kösen
Brücke über Wasserlauf (groß)
55,2 Saale (111 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
55,7 Saale (81 m)
   
55,90 Abzw Saaleck
Brücke über Wasserlauf (groß)
56,4 Saale
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Großheringen Ghs
BSicon STR.svg
   
57,9 Saale; Landesgrenze Sachsen-Anhalt / Thüringen
BSicon STR.svg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Saalfeld
Bahnhof, Station
58,48 Großheringen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Straußfurt
Brücke über Wasserlauf (groß)
59,9 Ilm
Haltepunkt, Haltestelle
60,66 Bad Sulza
Brücke über Wasserlauf (groß)
61,0 Ilm
Brücke über Wasserlauf (groß)
61,4 Ilm
Haltepunkt, Haltestelle
66,11 Niedertrebra
Bahnhof, Station
71,68 Apolda
Brücke (groß)
72,4 Viadukt Apolda (103 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
76,0 Ilm (90 m)
Haltepunkt, Haltestelle
79,07 Oßmannstedt
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Gera Hbf
   
nach Buchenwald
Bahnhof, Station
87,13 Weimar
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Kranichfeld
Haltepunkt, Haltestelle
94,82 Hopfgarten bei Weimar
Haltepunkt, Haltestelle
100,88 Vieselbach
   
von Leipzig (NBS) (im Bau)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Wolkramshausen/Sangerhausen
Bahnhof, Station
108,35 Erfurt Hbf
Brücke über Wasserlauf (groß)
Gera
Brücke über Wasserlauf (groß)
Gera
   
nach Ebensfeld (NBS) (im Bau)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Gera
Haltepunkt, Haltestelle
114,17 Erfurt-Bischleben
   
117,7 Schnellfahrstrecke Nürnberg–Erfurt (im Bau)
Straßenbrücke
117,8 Talbrücke Apfelstädt (A 71)
Bahnhof, Station
120,89 Neudietendorf
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, ex von links
nach Ritschenhausen
Bahnhof, Station
125,51 Wandersleben
Bahnhof, Station
130,46 Seebergen
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
nach Gotha Ost
Brücke über Wasserlauf (groß)
Gothaer Viadukt (122 m), Mühlgraben und B 247
Bahnhof, Station
136,37 Gotha
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Gräfenroda
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon exDST.svg
141,38 Leinakanal
BSicon STR.svgBSicon exWTUNNEL.svg
Leinakanal (Aquädukt)
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Friedrichroda
Bahnhof, Station
146,92 Fröttstädt Keilbahnhof
Haltepunkt, Haltestelle
150,90 Mechterstädt
Bahnhof ohne Personenverkehr
152,22 Mechterstädt-Sättelstädt
Haltepunkt, Haltestelle
153,80 Sättelstädt
Brücke über Wasserlauf (groß)
153,9 Hörsel
Haltepunkt, Haltestelle
157,49 Schönau (Hörsel)
Bahnhof, Station
160,20 Wutha Keilbahnhof
   
nach Ruhla
Bahnhof, Station
165,27 Eisenach
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Werrabahn nach Meiningen
Haltepunkt, Haltestelle
167,30 Eisenach West
Haltepunkt, Haltestelle
168,80 Eisenach Opelwerk
Bahnhof ohne Personenverkehr
168,88 Eisenach-Stedtfeld (Hörseltalbahn und Opel)
Brücke über Wasserlauf (groß)
172,5 Hörsel
Haltepunkt, Haltestelle
173,95 Hörschel
Brücke über Wasserlauf (groß)
174,2 Werra (182 m)
   
von Treffurt
Bahnhof ohne Personenverkehr
175,62 Wartha (Werra)
   
176,70 Landesgrenze Thüringen / Hessen
Haltepunkt, Haltestelle
178,36 Herleshausen
   
182,70 Wommen
   
183,82 Landesgrenze Hessen / Thüringen
   
von Förtha
Bahnhof, Station
189,32 Gerstungen
Brücke über Wasserlauf (groß)
Weihe
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Vacha
   
191,34 Landesgrenze Thüringen / Hessen
Haltepunkt, Haltestelle
192,62 Wildeck-Obersuhl
Haltepunkt, Haltestelle
195,20 Wildeck-Bosserode
Brücke über Wasserlauf (groß)
Suhl
   
196,24 Landesgrenze Hessen / Thüringen
   
197,96 Landesgrenze Thüringen / Hessen
Bahnhof, Station
198,79 Wildeck-Hönebach
Tunnel
199,34 Hönebachtunnel (983 m)
Haltepunkt, Haltestelle
205,15 Ronshausen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
206,39 Berliner Kurve nach Fulda
   
209,00 Abzw Weiterode
Strecke – geradeaus
(nach Bebra Rangierbahnhof)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Fulda
Bahnhof, Station
210,36 Bebra
Strecke – geradeaus
nach Göttingen und nach Kassel

Die Bahnstrecke Halle–Bebra (auch: Thüringer Bahn, Thüringer Stammbahn genannt) ist eine zweigleisige, elektrifizierte Hauptbahn in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Hessen. Sie verläuft von Halle (Saale) über Naumburg, Weimar, Erfurt und Eisenach nach Bebra. Die Strecke ist Teil der Hauptverbindung zwischen Berlin, Leipzig, Fulda und Frankfurt am Main.

Die Teilstrecke bis Gerstungen gehörte ursprünglich zur Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft, ab Gerstungen zur Friedrich-Wilhelms-Nordbahn-Gesellschaft.

Streckenabschnitte[Bearbeiten]

Halle–Großkorbetha[Bearbeiten]

Hauptbahnhof Halle

Die Bahnstrecke Halle–Bebra (Thüringer Bahn) beginnt im Hauptbahnhof von Halle, den sie in südlicher Richtung verlässt. Sie ist die bedeutendste Bahnstrecke im südlichen Sachsen-Anhalt. Unmittelbar hinter dem Bahnhof zweigt Richtung Osten die Bahnstrecke nach Leipzig ab. Weiter südlich im Stadtgebiet von Halle verlässt die Bahnstrecke Halle–Hann. Münden die Trasse der Thüringer Bahn in westlicher Richtung. In Halle-Ammendorf liegt der gleichnamige Bahnhof, hinter dem die Strecke die Weiße Elster überquert. Danach folgt die Querung der Saale und der Bahnhof Schkopau. Hier befinden sich die Buna-Werke, die über die Thüringer Bahn ans Eisenbahnnetz angeschlossen sind und zum Chemiedreieck gehören. Südlich von Schkopau wird mit Merseburg die erste Mittelstadt an der Strecke erreicht. Hier zweigen westlich die Bahnstrecke Merseburg–Querfurt durch das Geiseltal nach Querfurt und östlich die Bahnstrecke Merseburg–Leipzig, eine Nebenbahn nach Leipzig (stillgelegt), ab. Südlich von Merseburg folgen unmittelbar die Leuna-Werke, durch die die Bahnstrecke führt, bevor sie sich in Großkorbetha mit einer von Leipzig kommenden Hauptstrecke vereinigt. Auf dem Abschnitt bis Weißenfels wurde 1959 der 1946 durch Demontage beendete elektrische Zugbetrieb wieder aufgenommen. In der DDR hatte dieser Streckenteil vor allem für den Berufsverkehr von Halle-Neustadt zu den Chemiewerken Leuna und Buna große Bedeutung. Dazu fuhren von 1967 bis 1990 Personenzüge mit bis zu zwölf Doppelstockeinheiten. Dies waren in Deutschland die Züge mit dem größten Sitzplatzangebot.

Großkorbetha–Abzweig Saaleck[Bearbeiten]

Naumburg Hbf
Bahnhof Bad Kösen 2007

Der 32 Kilometer lange Abschnitt Großkorbetha–Abzweig Saaleck hat in Mitteldeutschland den stärksten Zugverkehr, da hier der Ost-West-Verkehr (Dresden–Frankfurt) mit dem Nord-Süd-Verkehr (Berlin–München) gebündelt ist. Schon im Jahr 1937 fuhren hier pro Tag 30 Fernzüge, 1989 waren es sogar 37 Fernzüge und im Jahr 2004 35 Zugpaare. Hinter dem Bahnhof Großkorbetha nähert sich die Strecke der Saale, in deren Tal sie fortan bis Großheringen verläuft und sie achtmal quert. Als Nächstes wird die Stadt Weißenfels erreicht, wo eine Hauptstrecke über Zeitz nach Gera abzweigt. Bis zur Wende existierte in Weißenfels auch noch ein großer Güterbahnhof mit 252 Weichen, heute sind es noch 12 Weichen und fünf Gleise. Die Bedeutung von Weißenfels als Eisenbahnknoten hat im Personenverkehr zugunsten von Naumburg und im Güterverkehr zugunsten von Großkorbetha abgenommen. Naumburg ist die nächste Stadt an der Strecke mit Fernverkehrshalten. Südwestlich von Naumburg führt die Strecke durch das landschaftlich reizvolle Saale-Unstrut-Triasland, wo das Saaletal von Weinbergen gesäumt wird. Zwischen Saaleck (Naumburg) und Großheringen zweigt Richtung Süden die Saalbahn nach Jena–Saalfeld–München ab. Über dem Saaletal befinden sich hier die Burg Saaleck und die Rudelsburg. Elektrischer Zugbetrieb war auf diesem Abschnitt erstmals im Jahr 1941 möglich, aber schon fünf Jahre später 1946 mussten im Rahmen der Reparationsleistungen an die Sowjetunion sämtliche Bestandteile für den elektrischen Betrieb demontiert werden. 1965 erfolgte die erneute Elektrifizierung, diesmal bis Neudietendorf.

Saaleck–Erfurt[Bearbeiten]

ICE bei Saaleck
Bahnhof Weimar

Bei Großheringen geht die Bahnlinie in das Tal der Ilm über, die sie viermal quert. Das Gebiet um die Stadt Bad Sulza, durch das die Strecke nun führt, wird auch als Thüringer Toskana bezeichnet, da die sanft-hügelige Landschaft mit ihren Weinbergen und dem milden Klima an die Toskana erinnert. Die nächste größere Stadt an der Thüringer Bahn ist Apolda. Bis vor 150 Jahren war sie noch eine kleine Ackerbürgerstadt mit etwa 2500 Einwohnern, aber mit dem Bau der Bahnlinie nahm die Textilindustrie der Stadt einen enormen Aufschwung und ließ sie bis zum Jahr 1900 auf knapp 25.000 Einwohner anwachsen. Weiter südwestlich wird als nächster ICE-Halt Weimar erreicht. Der Bahnhof, von dem Richtung Osten die Bahnstrecke Weimar–Gera über Jena nach Gera abzweigt, liegt relativ weit entfernt von der Innenstadt. In Weimar verlässt die Bahnstrecke Halle–Bebra das Tal der Ilm und führt zunächst am Fuß des Ettersbergs entlang, um dann in das flache Thüringer Becken zu gelangen, wo sie nach etwa 20 Kilometern in westlicher Richtung Erfurt, die Landeshauptstadt Thüringens, erreicht. Ab Weimar liegt auch die so genannte Mitte-Deutschland-Verbindung auf der Thüringer Bahn. Im Erfurter Ortsteil Vieselbach befindet sich ein Güterverkehrszentrum an der Strecke und östlich des Erfurter Hauptbahnhofs liegt der große Rangier- und Güterbahnhof Erfurt. Kurz vor dem Hauptbahnhof münden die Neubaustrecke von Halle/Leipzig, die Bahnstrecke Sangerhausen–Erfurt und die Bahnstrecke Wolkramshausen–Erfurt von Norden in die Thüringer Bahn ein. Der Erfurter Hauptbahnhof wurde in den Jahren 2003 bis 2008 umfassend umgebaut. Dies geschah im Rahmen des Baus einer Schnellfahrstrecke von Nürnberg über Erfurt nach Halle/Leipzig (siehe hierzu Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle und Schnellfahrstrecke Nürnberg–Erfurt), die voraussichtlich ab 2015 den Fernverkehr der Thüringer Bahn zwischen Berlin, Leipzig und Halle auf der einen Seite und Nürnberg und München auf der anderen Seite übernehmen wird.

Erfurt–Neudietendorf[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt zählt zu den meist frequentierten Bahnstrecken Thüringens. Die Streckentrasse liegt hier im Tal der Gera und der Apfelstädt. Der 12 Kilometer lange Abschnitt bekam zwischen 1910 und 1912 zwei zusätzliche Güterzuggleise und im Bahnhof Neudietendorf eine niveaufreie Ausfädelung des Streckengleises nach Arnstadt der Bahnstrecke Neudietendorf–Ritschenhausen. Diese Gleise wurden nach 1945 im Rahmen von Reparationsleistungen wieder demontiert.

1967 erfolgte die Elektrifizierung des Streckenteiles und 1975 wurde ein drittes Gleis mit der Ausfädelung wieder eingebaut. Seit 2005 verläuft auf den ersten Kilometern zwischen Erfurt und dem Stadtteil Bischleben parallel die Trasse der Schnellfahrstrecke Nürnberg–Erfurt.

Neudietendorf–Eisenach[Bearbeiten]

Das Aquädukt am Leinakanal 1993
Heutiger Zustand des Aquädukts

Westlich des Bahnhofs Neudietendorf führt die Strecke an den Drei Gleichen vorbei in Richtung Gotha, das nach dem Passieren des Großen Seebergs erreicht wird. Der West- und der Mittelteil des Bahnhofs von Gotha wurden im Zweiten Weltkrieg bei Bombenangriffen zerstört und nicht bzw. nur teilweise wieder aufgebaut, so dass das Empfangsgebäude heute wesentlich kleiner ist. Auf dem Vorplatz des Bahnhofs beginnt die Thüringerwaldbahn, eine Überlandstraßenbahn (ÜStra) in die Orte Waltershausen, Tabarz und Friedrichroda. Im Bahnhof Gotha zweigen die Ohratalbahn nach Gräfenroda im Süden und die Bahnstrecke Gotha–Leinefelde Richtung Göttingen im Norden ab. Kurz nach Gotha erreicht die Strecke bei Kilometer 141,8 die Wasserscheide von Weser und Elbe und hat dort mit 324,4 Metern über NN ihren höchsten Punkt. Bei Streckenkilometer 142 überquerte der Leinakanal mit einem Aquädukt die Bahntrasse. Da das technische Denkmal einen Engpass bei der Streckenelektrifizierung darstellte, wird es seit 1994 mit einer neuen nördlich liegenden Trasse umfahren, wobei auch der Bogenradius vergrößert und der Scheitelpunkt um einige Meter höher gelegt wurde.

Ab 1912 bis zur Trassenverlegung war dort der Betriebsbahnhof Leinakanal, wo bis etwa 1950 bei Pferderennen im benachbarten Boxberg Personenzüge anhielten. Im Bahnhof Fröttstädt zweigt nach Süden mit der Bahnstrecke Fröttstädt–Georgenthal die älteste Nebenbahnstrecke Thüringens ab. Dort tritt die Thüringer Bahn auch in das Tal der Hörsel ein, der sie bis zur Werra hinter Eisenach folgt. Die Hörsel bildet hier ein reizvolles Durchbruchstal zwischen Hörselbergen im Norden und Thüringer Wald im Süden, durch das die Strecke verläuft.

Der Bahnhof Mechterstädt-Sättelstädt entstand in den 1930er Jahren als ein Gleisanschluss und Baulager für die im Bau befindliche Reichsautobahn. Nach dem Krieg nutzte die Rote Armee bis 1990 den nördlichen Teil des Bahnhofs als Sammelplatz für Militärtransporte (Panzer) zum nahen Schießplatz Kindel.[1] Nachdem sie die Bundesautobahn 4 gekreuzt und die Gemeinde Wutha-Farnroda durchquert hat, wo ehemals die Bahnstrecke Wutha–Ruhla abzweigte, erreicht die Strecke die Stadt Eisenach, die der nächste ICE-Halt nach Erfurt ist.

Eisenach–Gerstungen[Bearbeiten]

Herleshausen zu Reichsbahn-Zeiten - 1983
Ausschnitt Eisenbahn-Verkehrskarte 1976 - Seite 26 - Eisenach-Bebra
Lückenschluss 1990
ICE-T auf der erneuerten Werrabrücke

Die Thüringer Bahn verlässt Eisenach in westlicher Richtung und erreicht das Tal der Werra, die sie in Hörschel überquert. Anschließend verläuft die Strecke im Bereich Herleshausen auf sieben Kilometer über hessisches Gebiet, bevor sie wieder nach Thüringen eintritt und weiter nach Gerstungen führt. Bereits 1946 vereinbarten die Reichsbahndirektionen Erfurt und Kassel eine neue Abgrenzung ihrer Bezirke im Werratal mit dem Ergebnis, dass der 7,11 Kilometer lange Streckenabschnitt Wommen–Herleshausen, der in der Amerikanischen Besatzungszone lag, der Erfurter Direktion unterstellt wurde. Den Betrieb und Unterhalt besorgten Bundesbürger, als Beschäftigte der Deutschen Reichsbahn angestellt und in D-Mark bezahlt. Bis 1978 fuhren über Herleshausen noch Güterzüge, dann ruhte zwischen Wartha und Gerstungen der Verkehr und 23 Mitarbeitern wurde gekündigt. Die letzten drei dieser bundesdeutschen Reichsbahner hielten in den folgenden Jahren die ungenutzten Anlagen in Ordnung. Sie wurden mit der Übergabe des Abschnittes an die Bundesbahn am 1. Juli 1988 entlassen[2] und die Strecke wurde durch Demontage von jeweils etwa 100 m Gleisanlage auf thüringischem Gebiet unmittelbar an der Grenze unpassierbar gemacht. Der hessische Streckenabschnitt wurde aufgelassen und die Bundesbahndirektion wollte das Terrain verkaufen.[3]

Der Umstand des fünffachen Querens (vgl. folgender Abschnitt „Gerstungen–Bebra“) der innerdeutschen Grenze im sogenannten „Thüringer Zipfel“ sorgte während der deutschen Teilung auf Seiten der DDR für Sicherheitsprobleme. Aus diesem Grunde wurde in den Jahren 1961/1962, nach Errichtung der Berliner Mauer von der DDR eine eingleisige Umgehungsstrecke, die Bahnstrecke Förtha–Gerstungen, gebaut. Die bei Förtha von der Werrabahn abzweigende Bahnstrecke mündete östlich von Gerstungen wieder in die Thüringer Bahn ein und umfuhr den Abschnitt Herleshausen – Wommen.[2] Erst 1991, nach der Wiedervereinigung, wurde die alte Hauptstrecke der Thüringer Bahn wieder aufgebaut und am 25. Mai 1991 in Betrieb genommen, die Umgehungsstrecke stillgelegt und zurückgebaut.

Gerstungen–Bebra[Bearbeiten]

Wasserturm in Bebra

Gerstungen war nach der Einweihung der Bahnstrecke 1849 Umsteigebahnhof zwischen Thüringischer Eisenbahn und Friedrich-Wilhelms-Nordbahn-Gesellschaft, ab 1946 Grenzbahnhof zwischen der Reichsbahndirektion (Rbd) Erfurt und der Rbd Kassel bzw. zwischen der DDR und Bundesrepublik Deutschland. Außerdem zweigt in Gerstungen die Bahnstrecke Gerstungen–Vacha ab, eine Nebenbahn durchs Werratal über Heringen und Vacha nach Bad Salzungen – heute nur noch bis Heimboldshausen mit Werksanschluss bis Unterbreizbach. Sie spielt vor allem für die Kali-Industrie (Kali und Salz AG) eine große Rolle. Hinter Gerstungen verlässt die Thüringer Bahn das Tal der Werra, führt dabei zwischen den hessischen Orten Bosserode und Hönebach noch einmal über thüringisches, also bis 1990 zur DDR gehöriges Gebiet in der Gemarkung Großensee und steigt zum Hönebach-Tunnel an, der die Wasserscheide zwischen Werra und Fulda markiert. Aufgrund des engen Lichtraumprofils wird er nur mit einer Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h befahren. Westlich des Tunnels führt die Strecke durch Ronshausen im Tal zwischen Seulingswald im Süden und Richelsdorfer Gebirge im Norden nach Bebra, wo sie an den Strecken nach Frankfurt, Göttingen und Kassel endet. Die Kilometrierung der Thüringer Bahn wird an der Strecke nach Kassel fortgeführt, wo sie in Baunatal-Guntershausen nach 272 Kilometern endet.

Während der Teilung Deutschlands kamen zwischen Bebra und Obersuhl (letzter Haltepunkt vor der Grenzübergangsstelle Gerstungen) teilweise Schienenbusse des Bw Fulda (später Bw Marburg und Bw Gießen) zum Einsatz. Nachdem die Bundesbahn zunächst mit lokbespannten Personenzügen den Nahverkehr abwickelte und die Loks in Gerstungen auf der dortigen Drehscheibe wendete, untersagte die Reichsbahn diese Fahrten ab April 1966. Ab da fuhren Schienenbusse als Sperrfahrt zwischen Hönebach und Obersuhl. Der Haltepunkt Obersuhl wurde verlegt und eine neue Überleitstelle errichtet. Auch im Jahr 1990 führte die DB diese Fahrten noch mit Schienenbussen durch.[4]

Berliner Kurve[Bearbeiten]

Hauptartikel: Berliner Kurve

Seit 1914 gibt es bei der ehemaligen Abzweigstelle Faßdorf (km 206,39) eine Verbindungsstrecke zur Nord-Süd-Strecke Bebra–Bad Hersfeld, welche den Zügen von Erfurt nach Frankfurt am Main den Fahrtrichtungswechsel in Bebra erspart. Bis 1952 existierte zusätzlich von Faßdorf bis zum Hönebach-Tunnel aufgrund von 11 Promille Steigung noch ein drittes Gleis. Nach 1945 wurde die Verbindungskurve aufgrund des im Regelfall erforderlichen Lokwechsels in Bebra nicht mehr genutzt und 1989 wegen Baufälligkeit einer Brücke gesperrt. Mit der Modernisierung der Strecke nach 1990 wurde auch dieser Abschnitt saniert und wieder in Betrieb genommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Thüringer Bahn ist Teil der südlichen Ost-West-Strecke von Halle nach Kassel. Sie folgt der alten Handelsstraße Via Regia zwischen Leipzig und Frankfurt. Ihr Bau wurde nach Abschluss eines Staatsvertrages am 20. Dezember 1841 zwischen dem Königreich Preußen, dem Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach und dem Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha begonnen. Der erste Streckenabschnitt von Halle nach Weißenfels wurde von der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft am 20. Juni 1846 eröffnet. Ein halbes Jahr später, am 19. Dezember, war Weimar erreicht und am 1. April 1847 die Strecke bis Erfurt in Betrieb. Der Abschnitt Erfurt–Eisenach wurde am 24. Juni 1847 eröffnet, der Rest am 25. September 1849.

Modernisierung seit 1990[Bearbeiten]

Im Februar 1990 kamen Eisenbahner und Führungskräfte beider Staatsbahnen in Eisenach zusammen, um den Lückenschluss zwischen Bebra und Eisenach in die Wege zu leiten. Im Mai 1991 befuhr der erste Zug den wiederaufgebauten Abschnitt.[5] Zum Fahrplanwechsel 1991 wurde der Streckenabschnitt Eisenach – Gerstungen wieder in Betrieb genommen, die zweigleisige Inbetriebnahme folgte im September 1992.[6]

Die elektrotechnischen Dienste der Reichsbahn und der Bundesbahn nahmen im Februar 1990 Gespräche über die Elektrifizierung des 88 km langen Abschnitts zwischen Bebra und Neudietendorf auf. Daraus ging ein Ausbauprogramm hervor, das unter anderem die Anhebung der Streckengeschwindigkeit auf 160 km/h (perspektivisch 200 km/h), die Beseitigung schienengleicher Überwege sowie den Wiederaufbau der Berliner Kurve umfasste.[6]

Die weitere Modernisierung des Abschnittes Erfurt–Bebra erfolgte als Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 7.[7] Die Elektrifizierung des Abschnitts wurde 1993 begonnen und wurden zum Fahrplanwechsel im Sommer 1995 abgeschlossen.[6] Seit Mai 1995 ist die Strecke damit durchgängig elektrifiziert und die Höchstgeschwindigkeit beträgt in wesentlichen Teilen 160 km/h,[7] Ausnahmen sind beispielsweise die Bahnhöfe Erfurt und Bebra sowie der Hönebachtunnel (983 m lang, dort 90 km/h)[8]. Elektronische Stellwerke (ESTW) wurden in Eisenach und Neudietendorf errichtet,[7] später kam ein weiteres für den Hauptbahnhof Erfurt hinzu. Das ESTW in Neudietendorf steuert alle Signale und Weichen auf dem Abschnitt von Erfurt-Bischleben bis vor Wandersleben, das Eisenacher ESTW den Abschnitt Wandersleben–Gerstungen. Der Abschnitt ab Gerstungen wird vom Spurplanstellwerk in Bebra überwacht. In Ausnahmefällen wird das unbesetzte Stellwerk in Hönebach mit Personal besetzt. In Eisenach wird der Güterbahnhof ebenfalls von einem Spurplanstellwerk gesteuert.

Das Projekt wurde von der Deutschen Bahn AG realisiert.[9] Im Rahmen des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nr. 7 wurden insgesamt 913 Millionen Euro investiert; die Reisezeit zwischen Bebra und Erfurt im Fernverkehr ging von 135 Minuten (im Jahr 1990) auf 59 Minuten zurück.[7]

Parallel zum östlichen Streckenabschnitt zwischen Halle und Erfurt wird bis zum Jahr 2015 die Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle errichtet. Ihre Trasse verläuft nördlich der Thüringer Bahn durch dünn besiedeltes Gebiet und soll vor allem den Fern- und den schnellen Güterverkehr der Thüringer Bahn übernehmen und dadurch die viel befahrene Altstrecke entlasten sowie die Reisezeiten verkürzen.

Ab Oktober 2005 lief die erste Baustufe der Umgestaltung der Südeinfahrt von Halle zur Einführung der Neubaustrecke in die Stadt. Dabei wurden am Bahnhof Halle-Ammendorf neue Außenbahnsteige südlich des bisherigen Standortes errichtet. Ein neues Elektronisches Stellwerk übernahm die Funktionen von vier bisherigen Stellwerken; insgesamt wurden 6.300 m Lärmschutzwände errichtet. Die Fahrgeschwindigkeit soll in diesem Abschnitt nach Abschluss der Bauarbeiten von 120 km/h auf 160 km/h angehoben werden. Insgesamt wurden 92,5 Millionen Euro in die Maßnahme investiert, 64,4 Millionen Euro davon aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.[10] Der Ausbau des 5,6 km langen Abschnitts wurde Ende Mai 2008 abgeschlossen. In einer zweiten Baustufe wurde von 2010 bis 2011 die Einfädelung der Neubaustrecke einschließlich eines Kreuzungsbauwerkes errichtet.[11]

In den Jahren 2010 bis 2012 fanden umfangreiche Bauarbeiten zwischen Erfurt und Weimar statt. Der Bahndamm zwischen Erfurt und dem Abzweig der Neubaustrecke nach Halle/Leipzig wurde erneuert, die Bahnhöfe in Weimar und Vieselbach saniert und die über 40 Jahre alten Anlagen der Streckenelektrifizierung aus dem Jahr 1967 ausgetauscht. Auch hier wurde die Einbindung der Neubaustrecke vorbereitet.

Seit März 2011 wurde der Eisenbahnknoten Merseburg umfassend modernisiert. Gleis- und Oberleitungsanlagen sowie ein Elektronisches Stellwerk wurden neu errichtet. Am Bahnhof wurden die Bahnsteige sowie der Personentunnel grundhaft erneuert. Die weitgehende Fertigstellung erfolgte 2013.[12]

Nach dem Planungsstand von 1997 sollten auch einige Abschnitte der Altstrecke Erfurt–Halle/Leipzig für bis zu 200 km/h ertüchtigt werden.[13] Ein Ausbau des Streckenabschnitts zwischen Neudietendorf und Eisenach für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ist als Option vorgesehen.[14] Hierfür müsste insbesondere der letzte verbliebene Bahnübergang bei Schönau (Hörsel) beseitigt werden. Der Freistaat Thüringen hat den Ausbau der Strecke Erfurt bzw. Neudietendorf–Eisenach für 200 km/h für den Bundesverkehrswegeplan 2015 angemeldet, um die Anschlüsse aus und in Richtung Frankfurt am neuen ICE-Knoten Erfurt zu optimieren.[15] Der Bahnübergang Schönau soll hierfür im Jahr 2016 beseitigt werden.[16] Ferner meldete das Land auch den Ausbau der Strecke von Erfurt in Richtung Halle/Leipzig an, auf dem die Höchstgeschwindigkeit auch für alle konventionellen Züge auf 160 km/h angehoben werden soll, was bisher nur für Neigetechnik-Züge der Fall ist.[15]

Personenverkehr[Bearbeiten]

Zwei-Stündlich verkehren ICE-Züge Dresden–Frankfurt am Main, die auf dieser Strecke in Erfurt und Eisenach halten. Zusätzlich verkehrt ca. alle 120 Minuten ein Intercity von Leipzig über Weimar, Erfurt, Gotha und Eisenach nach Frankfurt am Main. Vereinzelt verkehrt die Intercity-Linie Stralsund–Berlin–Düsseldorf, die in Halle, Weißenfels, Naumburg, Weimar, Erfurt, Gotha, Eisenach und Bebra hält.

Folgende Linien verkehren im Jahr 2010 auf der Thüringer Bahn oder einzelnen Abschnitten:

Zuggattung Strecke Takt
ICE   Dresden – Leipzig – Weimar – Erfurt – Eisenach – Frankfurt am Main – Wiesbaden 120 min
IC   Leipzig – Erfurt – Eisenach – Frankfurt am Main 120 min
ICE   Hamburg – Berlin – Leipzig – Naumburg – Jena – Nürnberg – München 060 min
IC   Stralsund – Berlin – Halle – Naumburg – Weimar – Erfurt – Eisenach – Kassel – Dortmund – Duisburg – Düsseldorf einzelne Züge
RE 1   Göttingen – Mühlhausen – Gotha – Erfurt – Weimar – Jena – Gera – Zwickau/Glauchau 120 min
RE 3   Erfurt – Weimar – Jena – Gera – Altenburg 120 min
RB 20   Eisenach – Gotha – Erfurt – Weimar – Apolda – Naumburg – Weißenfels – Merseburg – Halle 060 min
RB R6
(cantus)
  Bebra – Wildeck – Gerstungen – Herleshausen – Eisenach 060 bzw.
120 min
RB 125   Leipzig – Weißenfels 060 min
120 min (Sa/So)

Weitere Linien des Regionalverkehrs nutzen die kurzen Streckenteile Naumburg–Saaleck und Erfurt–Neudietendorf. Diese sind in der Übersicht nicht aufgeführt. Des Weiteren verkehren mehrere Nachtzuglinien nach Basel und nach Prag.

Im Rahmen des Elektronetzes Saale-Thüringen-Südharz wurden 2012 auch die Leistungen der Thüringer Bahn, die ab Dezember 2015 zu erbringen sind, ausgeschrieben.[17] Als Gewinner ging die Abellio Rail hervor, die den Regionalverkehr ab Dezember 2015 für 15 Jahre übernehmen wird.[18] Zum Einsatz werden Talent 2-Triebzüge kommen.[19]

Die Thüringer Bahn ist neben der Bahnstrecke Weimar–Gera die verspätungsanfälligste Bahnstrecke in Thüringen, was mit dem hohen Verkehrsaufkommen auf dieser Relation mit Mischbetrieb aus schnellem und regionalem Personenverkehr mit langen Laufwegen sowie Güterverkehr zusammenhängt.

Güterverkehr[Bearbeiten]

Wichtige Güterbahnhöfe befinden sich in Halle, Großkorbetha, Vieselbach (Güterverkehrszentrum), Erfurt, Eisenach (Automobilindustrie, Holz), Gerstungen (Traktionswechsel der Kalizüge) und Bebra.

Bahnbetriebsunfälle[Bearbeiten]

Am frühen Morgen des 29. Januar 1962 verunglückte der Schnellzug D 28 von Berlin nach Eisenach auf dem Bahnhof Mechterstädt-Sättelstädt. Die Lok, der Schlafwagen und zwei Reisezugwagen des D 28 entgleisten; 27 zum Teil schwerverletzte Reisende und Bahnangestellte sowie ein enormer Sachschaden wurden registriert. Die staatlich kontrollierten DDR-Medien verschwiegen den Vorfall, lediglich eine Lokalzeitung brachte eine dreizeilige Notiz. Der Unfall war durch Dispatcherfehler (Berufsneuling im Stellwerk) und durch Kapazitätsengpässe im Bahnbetrieb verursacht worden. Im Bahnhofsbereich kam es zur Kollision mit einem außerplanmäßig ankommenden und ebenfalls in Richtung Eisenach fahrenden Güterzug der DR-Gleisbau Bitterfeld (20 mit Gleisschotter beladene Waggons). Wegen streckenbedingter Mängel im Gleisabschnitt Fröttstädt war der ankommende D-Zug noch auf 50 km/h heruntergedrosselt, somit hatte dessen Lokbesatzung beim Erkennen des Hindernisses noch 50 m vor dem Zusammenprall eine Schnellbremsung einleiten können und ein Notsignal ausgelöst.[1]

Bundesarchiv Bild 183-Z0612-028, Erfurt, Eisenbahnunglück.jpg
Bundesarchiv Bild 183-Z0612-027, Erfurt, Eisenbahnunglück.jpg
Bundesarchiv Bild 183-1986-0313-033, Bei Leißling, Eisenbahnunglück.jpg
Bundesarchiv Bild 183-1986-0313-034, Bei Leißling, Eisenbahnunglück.jpg

Am 11. Juni 1981 verunglückte gegen 16:50 Uhr der Schnellzug D 1453 von Düsseldorf nach Chemnitz (damals Karl-Marx-Stadt) im Bahnhof Erfurt-Bischleben. Aufgrund einer Gleisverwerfung stürzten zwei Wagen des Zuges eine Böschung herunter und ein Wagen prallte gegen das Stellwerk. 14 Reisende fanden den Tod, 93 wurden teilweise schwer verletzt.

Auf der Eisenbahnstrecke Halle–Erfurt entgleisten in der Nacht zum 13. März 1986 in der Nähe des Bahnhofs Leißling, Kreis Weißenfels, 26 mit Zement beladene Wagen eines Güterzuges, wobei einige umstürzten. Personen wurden nicht verletzt. An Gleis- und Fahrleitungsanlagen entstand erheblicher Sachschaden. Ursache für das Unglück war der Bruch einer Radscheibe an einem Güterwagen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Hager: Spuren einer anderen Zeit. Die Magistrale Eisenach–Bebra im Spiegel der Geschichte. In: Eisenbahn Geschichte 25 (Dezember 2007 / Januar 2008), S. 10–25.
  • Bernhard Hager: Die Magistrale Eisenach–Bebra im Spiegel der Geschichte. Teil 2: Entspannungspolitik und Wiedervereinigung. In: Eisenbahn Geschichte 26 (Februar/März 2008), S. 14–29.
  • Dieter Schuster-Wald: Interzonenverkehr Bebra-Eisenach. Geschichte - Erinnerungen - Zeitdokumente 1945 bis 1989. Eisenbahn-Kurier, Freiburg im Breiskau 1996, ISBN 3-88255-420-7 (= Regionale Verkehrsgeschichte Band 9).
  • Georg Thielmann, Roland Pabst: Die Thüringer Stammbahn. Wachsenburgverlag, Arnstadt 2006, ISBN 3-935795-00-9.
  • Günter Walter: Aquädukt und Bahnhof Leinakanal. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2005, ISBN 3-937135-50-2.
  • Günter Walter: Herleshausen im Westen, aber die Eisenbahn im Osten. In: Der Eisenbahningenieur. (57) 12/2006, S. 56–60.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thüringer Bahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Günter Walter: Lok 01 142 kontra Wagengruppe. Die Hintergründe des Eisenbahnunfalls von 1962 in Mechterstädt. In: Heimatkreis Gotha Stadt und Land (Hrsg.): Gothaer Heimatbrief. Nummer 53, Gotha 2008, S. 83–87.
  2. a b  Bernd Troll: Hier läuft so schnell nichts mehr. Ende einer deutsch-deutschen Besonderheit. In: Hessisch-Waldeckische Gebirgs- und Wanderverein e. V. (Hrsg.): Hessischer Gebirgsbote. 90. JG. Heft 1, Melsungen 1989, S. 8-9.
  3. Dieter Schuster-Wald: Interzonenverkehr Bebra-Eisenach. = EK-Reihe: Regionale Verkehrsgeschichte 9, Freiburg 1996, S. 98
  4. J.-U. Ebel, J. Högemann, Dr. R. Löttgers: Schienenbusse aus Uerdingen, Band 2 - Einsatzgeschichte. EK-Verlag, Freiburg, 2001, ISBN 3-88255-222-0.
  5. Siegfried Knüpfer: Eisenbahnstrecken für die Deutsche Einheit – eine Zwischenbilanz 1996. In: Eisenbahntechnische Rundschau, Nr. 7/8, Juli/August 1996, S. 461–469.
  6. a b c  Werner Gruner, Dietwalt Moschkau, Wolfgang Hubrich: Elektrifizierung der Strecke Neudietendorf – Eisenach – Bebra. In: Elektrische Bahnen. 93, Nr. 9/10, 1995, ISSN 0013-5437, S. 329–332.
  7. a b c d Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Sachstandsbericht Verkehrsprojekte Deutsche Einheit (PDF; 623 kB), Mai 2012.
  8. (Ohne Quelle)
  9. Planungsgesellschaft Bahnbau Deutsche Einheit (Hrsg.): Verkehrsprojekte Deutsche Einheit: Aufgaben - Wege zur Realisierung - Ergebnisse. Verkehrspolitische Arbeitsgruppe der SPD-Fraktion des Deutschen Bundestages. Gespräch mit Herrn Prof. Dr. S. Mängel, Sprecher der Geschäftsführung der Planungsgesellschaft Bahnbau Deutsche Einheit mbH (PB DE). Berlin, 1995, S. 5.
  10. DB ProjektBau GmbH, Niederlassung Südost (Hrsg.): Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle, Abschnitt Südeinbindung Halle, 6 Seiten.
  11. Deutsche Bahn AG: Neue Südeinbindung Halle (Saale) der Bahn geht in Betrieb. Presseinformation vom 28. Mai 2008.
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSperrpause für Inbetriebnahme der neuen Gleisinfrastruktur: Meilenstein beim Ausbau des Eisenbahnknotens Merseburg. DB Mobility Logistics AG, 29. August 2012, abgerufen am 31. August 2012.
  13. Bundesministerium für Verkehr: Verkehrsprojekte Deutsche Einheit. Sachstand: 1997. Broschüre (50 A4-Seiten), Bonn 1997, S. 20.
  14. Bundesministerium für Verkehr (Hrsg.): Verkehrsprojekte Deutsche Einheit: Projekte, Planungen, Gesetze, Argumente. Bonn, August 1993, S. 67–69.
  15. a b Thüringen: Fünf Bahnprojekte für Bundesverkehrswegeplan 2015 angemeldet (eurailpress.de)
  16. Schönau: Neue Bahnüberquerung im Osten beschlossen. In: TLZ vom 4. Juli 2013.
  17. NASA kündigt Ausschreibung des Elektro-Netz Saale-Thüringen-Südharz an
  18. Abellio betreibt ab 2015 Bahnnetz Saale-Thüringen-Südharz
  19. E-Netz Saale-Thüringen-Südharz: Abellio fährt mit Talent 2