Thüringer Landessternwarte Tautenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl-Schwarzschild-Observatorium der Thüringer Landessternwarte

Die Thüringer Landessternwarte Tautenburg ist eine Sternwarte im Tautenburger Wald, Thüringen.

Das Observatorium existiert seit 1960 als Institut der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin in der Nähe des Dorfes Tautenburg. 1992 wurde aus dem Institut die Thüringer Landessternwarte (TLS) Karl-Schwarzschild-Observatorium, eine Einrichtung des öffentlichen Rechts des Freistaats Thüringen.

Das wichtigste astronomische Beobachtungsinstrument des Observatoriums ist das Alfred-Jensch-Teleskop, ein 2-m-Spiegelteleskop mit sphärischem Hauptspiegel, das von der Firma Carl Zeiss in Jena gefertigt wurde. Es handelt sich dabei um das größte Teleskop auf deutschem Boden neben dem Fraunhofer-Teleskop (Stand 2012). Es kann zur Astrofotografie auch als Schmidt-Kamera genutzt werden, der Bildwinkel beträgt dann 3,3° × 3,3°. Hierbei verringert sich die Apertur durch die Schmidt-Platte auf 1,38 m; es ist dann das größte Schmidt-Teleskop weltweit. Alternativ kann es mit voller 2-m-Apertur in einer Cassegrain-Spiegelanordnung betrieben werden, als Pressmann-Camichel-Teleskop, der Bildwinkel liegt dann bei 10-20 Bogensekunden.

Die Sternwarte entdeckte am 5. April 2005 einen Exoplaneten um den Stern HD 13189 und hat damit international ihre Bedeutung bestätigt.

Weblinks[Bearbeiten]

50.98011111111111.711166666667Koordinaten: 50° 58′ 48″ N, 11° 42′ 40″ O