Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westfassade

Das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN) ist eines der neun Ministerien des Freistaats Thüringen. Es hat seinen Sitz in der Beethovenstraße 3 im Süden von Erfurt in der Nachbarschaft des Thüringer Landtags. Ministerin ist seit Dezember 2014 Anja Siegesmund, zum Staatssekretär wurde Olaf Möller ernannt.

Gebäude[Bearbeiten]

Portal

Das Gebäude des TMUEN wurde 1929 durch den Architekten Lülje als Sitz der neu gegründeten Oberpostdirektion Erfurt errichtet. Es ist durch die Formensprache des Neoklassizismus gekennzeichnet und verfügt über eine monumentale Westfassade von insgesamt etwa 150 Metern Länge. Der Baukörper gliedert sich in einen etwa 80 Meter langen Hauptbau in der Mitte und niedrigere, pavillonartige Anbauten rechts und links davon, die nach vorn hinausragen. Zwei weitere Flügel sind an der Ostfassade (Rückseite) angebaut. Vor dem Gebäude befindet sich eine parkartige Freifläche, was die monumentale Wirkung des Baus ebenso unterstreicht wie das durch sechs Säulen gegliederte Hauptportal mit Freitreppe.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit der Wiedergründung Thüringens im Jahr 1990 wurden das Thüringer Ministerium für Landwirtschaft und Forsten und das Thüringer Ministerium für Umwelt und Landesplanung eingerichtet. Nach der Landtagswahl 1994 wurden die Ministerien in Thüringen neu strukturiert und beide Ministerien zum Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft zusammengefasst. Erster Minister für Umwelt und Landwirtschaft wurde der bisherige Landwirtschaftsminister Volker Sklenar (CDU). Ab 1999 hieß das Ministerium Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt, nach der Landtagswahl 2009 erfolgte mit Amtsantritt des Ministers Jürgen Reinholz (CDU) die erneute Umbenennung in Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz (TMLFUN).

Nach der Landtagswahl 2014 wurde der Aufgabenbereich Landwirtschaft und Forsten ausgegliedert und dem bisherigen Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr zugeordnet, das daraufhin in Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft umbenannt wurde. Mit dem Neuzuschnitt der Aufgabenbereiche ging eine erneute Umbenennung in Thüringer Ministerium für Umwelt Energie und Naturschutz einher.

Minister[Bearbeiten]

Anja Siegesmund

Geschäftsbereiche[Bearbeiten]

In seinem Geschäftsbereich nimmt das TMUEN im dreistufigen Verwaltungsaufbau Thüringens die Funktion der Obersten Verwaltungsbehörde ein.

Das Ministerium gliedert sich derzeit (Dezember 2014) in fünf Abteilungen:

  • Zentralabteilung
  • Ländlicher Raum, Forsten
  • Landwirtschaft, Markt, Ernährung
  • Technischer Umweltschutz, Wasserwirtschaft, Bergbau
  • Umweltpolitik, Klima, Nachhaltigkeit, Naturschutz

Zum Geschäftsbereich des Ministeriums gehören mit Stand Dezember 2014 folgende nachgeordnete Behörden:

Zum Geschäftsbereich des Ministeriums gehören weiterhin ein Nationalpark, zwei Biosphärenreservate sowie fünf Naturparke:

Aufgrund des neuen Zuschnitts der Ressorts steht ein Umbau der Aufbauorganisation an.

Weblinks[Bearbeiten]

50.9642611.03706Koordinaten: 50° 57′ 51″ N, 11° 2′ 13″ O