Thüringer Wald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thüringer Wald
Der Thüringer Wald und seine unmittelbare Umgebung; die halbinselartigen Südost-Ausläufer ins Schiefergebirge Masserberger und Crocker Scholle sind ebenfalls aufgehellt.

Der Thüringer Wald und seine unmittelbare Umgebung; die halbinselartigen Südost-Ausläufer ins Schiefergebirge Masserberger und Crocker Scholle sind ebenfalls aufgehellt.

Falkenstein bei Tambach-Dietharz

Falkenstein bei Tambach-Dietharz

Höchster Gipfel Großer Beerberg (982,9 m ü. NHN)
Lage Thüringen (Deutschland)
Teil des Thüringisch-Fränkischen Mittelgebirges
Einteilung nach Bundesanstalt für Landeskunde; BfN
Koordinaten 50° 40′ N, 10° 45′ O50.65944444444410.746111111111982.9Koordinaten: 50° 40′ N, 10° 45′ O
Gestein Konglomerate, Sand-, Silt- und Tonsteine, felsische und intermediäre Vulkanite, Granit, Gneise, Glimmerschiefer
Alter des Gesteins Paläozoikum
Fläche 982,62 km²

dep1

Der Thüringer Wald im erweiterten Sinn ist ein etwa 150 km langes, 35 km breites, bis 982,9 m ü. NHN hohes und waldreiches Mittelgebirge im Freistaat Thüringen (Deutschland).

Thüringer Wald im engeren Sinn bezeichnet davon nur den nordwestlichen Teil, der als Kammgebirge bis knapp südöstlich von Neustadt am Rennsteig reicht. Das bis 867 m hohe Mittelgebirge südöstlich der Linie Lichtenau – (Schleusegrund) – SchönbrunnGießübelAltenfeldGehren wird demgegenüber Thüringer Schiefergebirge genannt.

Die naturräumlichen Haupteinheiten Thüringer Wald und Thüringer Schiefergebirge sind Teil des Thüringisch-Fränkischen Mittelgebirges, das sich nach Südosten bis zum Fichtelgebirge fortsetzt.[1][2]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die nordwestliche Hälfte des Gebirges, auf dem der Rennsteig als Kammlinie verläuft, wird als Thüringer Wald bezeichnet

Thüringer Wald und Thüringer Schiefergebirge ziehen sich als Gebirgskette von der Werra im Nordwesten bis zum Frankenwald im Südosten hin, der naturräumlich der südöstliche Teil des Thüringer Schiefergebirges ist, landläufig jedoch aus historischen Gründen von ihm getrennt aufgefasst wird. Sie bilden größtenteils die Wasserscheide zwischen Elbe im Norden und Weser (Werra) bzw. Rhein (Main) im Süden. Großteile beider Gebirge sind als Naturpark Thüringer Wald ausgewiesen.

Der Thüringer Wald im engeren Sinne erstreckt sich rund 70 Kilometer in Nordwest–Südost-Richtung. Die maximale Nordost-Südwest-Ausdehnung des Kammgebirges beträgt im Norden bei Eisenach um 7 km, an der Nahtstelle zum Schiefergebirge bei Gehren etwa 14 km. Demgegenüber weist das südöstlich anschließende Thüringer Schiefergebirge eine flächige Gestalt auf. Trotz der Unterschiedlichkeit der beiden Gebirge wird als touristische Bezeichnung oft der bekanntere Begriff Thüringer Wald für die gesamte Gebirgskette gebraucht. Über den gesamten Gebirgskamm führt der Rennsteig.

Der höchste Berg des Thüringer Waldes ist der Große Beerberg (982,9 m). Die nächsthöheren Berge sind der Schneekopf (978 m), der Große Finsterberg (944 m) und der Große Inselsberg (916,5 m). Weithin bekannte Berge sind überdies der Kickelhahn (861 m) an der Nordost- sowie Großer Hermannsberg (867 m), Ruppberg (866 m) und Adlersberg (849 m) an der Südwestabdachung des Kammes.

Diese und weitere Berge finden sich im Absatz Thüringer Schiefergebirge und Thüringer Wald des Artikels Liste der Berge in Thüringen

Flüsse[Bearbeiten]

Etwa zwei Drittel des Thüringer Waldes, darunter die komplette Südwestflanke, entwässert zur Werra und damit zum Stromsystem der Weser. Dabei sind Schleuse, Hasel und die etwas kleinere Schmalkalde fast reine Thüringer-Wald-Flüsse, während die Hörsel, vom äußersten Oberlauf abgesehen, nur linksseitig aus dem Mittelgebirge gespeist wird.

Von der Gera entwässern nur 2 Doppel-Quellarme über die Unstrut, von der Ilm nur der Oberlauf das Mittelgebirge zur Saale und damit zum Stromsystem der Elbe.

Von den folgenden Flusssystemen wird der Thüringer Wald im Uhrzeigersinn, beginnend im Südosten, entwässert:

Hauptfluss
Hauptfluss (Vorfluter)
Abschnitt
Arme
Einzugsgebiet
[km²][3]
Abfluss
[m³/s]
Schleuse Werra bis einschließlich Nahe Schleuse, Nahe 247,9 4,4[4]
Schleuse I (Oberlauf) Werra oberhalb Nahemündung Biber[5], Neubrunn, Tanne, (Böse) Schleuse, Trenkbach 124,9 2,1[6]
Schleuse II (Nahe) Werra (Schleuse) gesamt Nahe, Vesser, Breitenbach, Erle 123,0 2,3[7]
Hasel Werra bis einschließlich Schwarza Hasel, Schwarza 312,3 4,5[8]
Hasel I (Oberlauf) Werra oberhalb Schwarzamündung Hasel, Lauter, Mühlwasser, Bach aus Albrechts 139,0 2,0[6]
Hasel II (Schwarza) Werra (Hasel) gesamt Lichtenau, Häselbach, Schwarza (Schönau) 173,3 2,5[9]
Schmalkalde Werra bis einschließlich Stille Stille, Asbach, Flohbach, Schmalkalde 134,9 2,0[10]
Werra (rechte Zuflüsse) Werra Breitungen bis Barchfeld Truse, Farnbach, Grumbach, Schweina 120[11]
Elte Werra gesamt Frommbach, Heidelbach 81,0
Hörsel Werra oberhalb Nessemündung Obere Hörsel, rechte Nebenflüsse des Mittellaufs 222,9 2,6[12]
Hörsel I (Oberlauf) Werra bis einschließlich Badewasser (Kleine) Leina/Hörsel, Schilfwasser, Badewasser 91,9 1,1[13]
Hörsel II (linke Zuflüsse) Werra (Hörsel) Laucha bis Wutha-Farnroda Laucha, Emse, Erbstrom, Alte Mosbach 131,0[14] 1,5[15]
Gera Saale (Unstrut) Apfelstädt bis einschließlich Ohra, Wilde und Zahme Gera bis Vereinigung Apfelstädt, Ohra, Wilde Gera, Zahme Gera 321,3
Gera I (Apfelstädt) Saale (Gera) oberhalb Ohramündung Splitterbach, Apfelstädt, Schmalwasser 100[16]
Gera II (Ohra) Saale (Apfelstädt) gesamt Kernwasser, Ohra 80[16]
Gera III (Wilde Gera) Saale (Gera) gesamt Lütsche, Wilde Gera 76,1
Gera IV (Zahme Gera) Saale (Gera) gesamt Wirrbach, Zahme Gera, Jüchnitz, Körnbach, Reichenbach 65,2
Ilm Saale bis einschließlich Wohlrose Ilm, Wohlrose 153,9
Ilm I (Oberlauf) Saale bis oberhalb Wohlrose Freibach, Taubach, Ilm (Lengwitz), Gabelbach, Schorte, Lohme 96,7
Ilm II (Wohlrose) Saale (Ilm) gesamt Schobse, Wohlrose, Talwasser (Ilmsenbach) 57,2

Seen[Bearbeiten]

Folgende Stauseen befinden sich im Thüringer Wald (wieder, analog den Flüssen, im Uhrzeigersinn geordnet):

Name
Zuflüsse
Einzugsgebiet
[km²]*
Oberfläche
[ha]
Höhe
über NN
Talsperre Schönbrunn Tanne, Gabel, (Böse) Schleuse, Trenkbach 30,2 100 543
Talsperre Erletor Erle 5,9 5 526
Talsperre Tambach-Dietharz Apfelstädt, Mittelwasser 20 11 473
Talsperre Schmalwasser Schmalwasser 30,4 80 572
Talsperre Ohra Ohra (Kernwasser, Silbergraben) 34,4 82 525
Talsperre Lütsche Lütsche (grasige Lütsche, steinige Lütsche) 9,3 14 581
* ohne Überleitungen

Nordabdachung[Bearbeiten]

Der Thüringer Wald stößt nach Nordosten an die naturräumliche Haupteinheitengruppe Thüringer Becken (mit Randplatten). Teilweise wird er durch die eigentlichen (Muschelkalk-)Randplatten abgedacht, teils durch Buntsandstein-Zwischenländer und teils geht er direkt ins Thüringer Becken über. Dabei folgen die Abdachungen in ihrer Richtung der Eichenberg–Gotha–Saalfelder Störungszone, die sie im Norden, in einiger Entfernung zum Thüringer Wald flankiert.

Im äußersten Nordwesten bei Herleshausen wird der Thüringer Wald nur vom Tal der Werra vom Ringgau getrennt, dessen Platte sich rechts der Werra am Hainich fortsetzt. Einen Ausläufer dieser Platte stellen die Hörselberge dar, die bei Eisenach dem Thüringer Wald jenseits der Hörsel gegenüber stehen. Sie werden dem Westthüringer Berg- und Hügelland zugerechnet, dessen Kernland bereits als Teil des Thüringer Becken angesehen wird.

Zwischen Thüringer Wald und Hörselberge schiebt sich südöstlich Eisenachs der Buntsandsteinrücken der Waltershäuser Vorberge, die entlang der Linie Mosbach – SeebachTabarzFriedrichrodaGeorgenthal angrenzen. Zwischen der Apfelstädt und ihrem Nebenfluss Ohra grenzt der Thüringer Wald bei Gräfenhain unmittelbar an einen flachgründigen Teil des Thüringer Berg- und Hügellandes und damit ans Thüringer Becken selber.

Von Luisenthal über Gräfenroda und Geschwenda bis nach Geraberg zieht sich die Grenze des Thüringer Waldes zur Ilm-Saale-Ohrdrufer Platte; weiter südöstlich schiebt sich der Buntsandstein des Paulinzellaer Vorlandes zwischen beide Naturräume und berührt den Thüringer Wald von Elgersburg über Ilmenau bis Gehren, wo der Thüringer Wald schließlich ins Thüringer Schiefergebirge übergeht.[2][1][17]

Südabdachung[Bearbeiten]

Südwestabdachung bei Rotterode, im Hintergrund die Vordere Rhön

Nach Südwesten wird der Thüringer Wald von Buntsandstein-Bergländern abgedacht, wobei die Grenze weitgehend der Passau-Ibbenbürener Störungszone folgt. In der Nordhälfte sind dieses die rechts der Werra gelegenen Teile des Salzunger Werraberglandes, das der Haupteinheitengruppe Osthessisches Bergland zugerechnet wird. Weiter südlich schließt sich das Südthüringer Buntsandstein-Waldland an, das den Großteil der Haupteinheit Südliches Vorland des Thüringer Waldes einnimmt, die, wie auch Thüringer Wald und Schiefergebirge, zum Thüringisch-Fränkischen Mittelgebirge gerechnet wird. Indes ist diese Zuordnung nicht unumstritten und vor allem der Gliederungsstruktur der ehemaligen Bundesanstalt für Landeskunde geschuldet. Die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) verzichtet auf eine Zuordnung zu Haupteinheitengruppen und zieht auch eine etwas andere Grenze zwischen Salzunger Werrabergland und dem eigentlichen Vorland des Thüringer Waldes.

Die Grenzlinie des Thüringer Waldes zu den Buntsandstein-Vorländern folgt in etwa der Linie HerleshausenUnkerodaSchweinaTrusetalFloh-SeligenthalSteinbach-HallenbergSuhlWaldau. Demnach liegen Schmalkalden und Schleusingen knapp außerhalb des Thüringer Waldes.[2][1][17]

Grenzverlauf zum Schiefergebirge[Bearbeiten]

Die Grenze des (Mittleren) Thüringer Waldes zum (Hohen) Thüringer Schiefergebirge folgt auf der Werra-Seite dem Tal der Schleuse flussaufwärts von Schleusegrund-Lichtenau bis (Schleusegrund-)Schönbrunn, weiterhin dem der Neubrunn. Vom nördlichen Besiedlungsrand Gießübels verläuft sie nach Altenfeld und von dort zum Güterbahnhof Neustadt/Gillersdorf im Westen Großbreitenbachs, von wo aus sie dem Tal des Talwassers („Ilmsenbach“) und der oberen Wohlrose über Möhrenbach nach Gehren folgt.

So gerade noch zum Mittleren Thüringer Wald gehören demnach Kalter Staudenkopf (768 m), Schwefelkopf (774 m), Kohlhieb (790 m), Haube (811 m), Reischelberg (821 m), Silberberg (771 m) und Hinterer Brandkopf (721 m). Dem gegenüber leiten die Simmersberg-Randgipfel Hohe Warth (718 m), Schnetter Berg (757 m) und Holzberg (740 m), am Kamm der Hohe Stock (766 m) und im Norden schließlich Silberberg (694 m) und Langer Berg (809 m) bereits das Hohe Thüringer Schiefergebirge ein.[2]

Die exakte geologische Grenze folgt den erwähnten Tälern indes nur annähernd. Nach ihr wäre z. B. die Hohe Warth als einziger Gipfel des Simmersberg-Massivs noch im Thüringer Wald gelegen und der Sommerberg (756 m) als Südwestgipfel des Schwefelkopfs bereits im Schiefergebirge.[17]

Naturräumliche Gliederung[Bearbeiten]

Der Thüringer Wald im engeren Sinne gliedert sich entlang der Kammlinie in einzelne Abschnitte - einerseits durch geologische Übergänge (siehe unten), andererseits orografisch durch senkrecht zum Kamm verlaufende, teilweise tief eingeschnittene Flusstäler, von denen aus die wichtigsten Pässe über das Gebirge führen.

Naturräumlich wird der etwa 70 km²[18] einnehmende, maximal 470 m erreichende nordwestliche Sporn Nordwestlicher Thüringer Wald vom insgesamt etwa 850 km²[19] umfassenden Mittleren Thüringer Wald unterschieden, dessen Höhenlagen überall 600 m übersteigen.[1][17][2]. Diese Gliederung im Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands bzw. dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) entspricht jener im innerthüringischen System Die Naturräume Thüringens der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG).

Die Nordostflanke des Kammgebirges wird durch den Fächer der oberen Hörsel zur Werra und durch die von Apfelstädt/Ohra, oberer Gera und Ilm zur Saale entwässert, wobei die Gera, nachdem sie die mit der Ohra vereinigte Apfelstädt aufgenommen hat, den Umweg über die Unstrut wählt. Die Südwestflanke entwässert dem gegenüber (von Nordwest nach Südost) zunächst über kleinere Direktzuflüsse und weiterhin über die Fächer von Schmalkalde, Hasel und Schleuse zur Werra.

Entsprechend verläuft der Hauptkamm zunächst entlang der Wasserscheide zwischen Hörsel und Mittlerer Werra und trifft erst im weiteren Verlauf die Elbe-Weser-Wasserscheide.

Nordwestlicher Thüringer Wald[Bearbeiten]

Wartburg um 1900

Der Nordwestliche Thüringer Wald stellt den äußersten Sporn des Gebirges dar. Seine Höhenlagen erreichen maximal 470 m und übersteigen das sich südwestlich anschließende Buntsandstein-Vorland kaum, jedoch ist das Relief ausgeprägt. Bekannt sind insbesondere die Drachenschlucht und die Wartburg.

Östlich reicht der Naturraum im Norden bis zum Erbstrom-Nebenfluss (Kleiner) Mosbach nebst gleichnamigem Ort, in Mitte und Süden liegt die Grenze westlicher und folgt der Bundesstraße 19, die zwischen Wilhelmsthal und Etterwinden den Oberlauf der Elte flankiert. Anstehendes Gestein ist das Eisenacher Rotliegend (Rotliegend-Konglomerate und Sandsteine).

Flüsse[Bearbeiten]

Der Norden entwässert über kleinere Bäche wie den Roten Bach und den Löbersbach zur Hörsel, der Süden über (vornehmlich rechte) Bäche zur Elte wie Heidelbach und Frommbach.

Berge[Bearbeiten]

Ruhlaer Thüringer Wald[Bearbeiten]

Kyrill-Schäden im Thüringer Wald bei Ruhla

Der nordwestlichste Teil des Mittleren Thüringer Waldes um das nördlich des Rennsteigs gelegene Ruhla, der nach Südosten bis zur Landesstraße 1027 SchwarzhausenBad Liebenstein entlang der Täler von Emse und Kallenbach/Grumbach reicht, steht auf dem Grundgebirge des Ruhlaer Kristallin mit Graniten, Gneisen und Glimmerschiefer. Eine ausgeprägte Kammlinie im Zentrum ist nicht zu erkennen; vielmehr erreichen die Gipfel sowohl nordöstlich als auch südwestlich der Wasserscheide in etwa die Rennsteig-Höhen von um 700 m und darüber.

Flüsse[Bearbeiten]

Der Nordosten entwässert über den Erbstrom und linke Emse-Zuflüsse zur Hörsel, der Südwesten über Schweina und rechte Kallenbach/Grumbach-Zuflüsse zur mittleren Werra. Im äußersten südlichen Westen entspringt die Elte, die jedoch in der Hauptsache den Nordwestlichen Thüringer Wald und sein südwestliches Vorland entwässert, bevor sie der Werra zufließt.

Berge[Bearbeiten]

Gipfel des Glöckners (702 m)

Brotteroder Thüringer Wald[Bearbeiten]

Der Abschnitt des Thüringer Waldes um das südlich des Rennsteigs gelegene Brotterode, der sich an den um Ruhla anschließt und nach Südosten bis Tambach-Dietharz reicht, ist geologisch inhomogener als der um Ruhla. Er wird durch die den Tälern von Schilfwasser und Schmalkalde folgende Landesstraße 1026 FriedrichrodaFloh-Seligenthal, an der Kleinschmalkalden inmitten des Gebirges liegt, in zwei Segmente zerschnitten und durch die den Tälern von Apfelstädt und Flohbach Landesstraße 1028 Georgenthal – Floh-Seligenthal, an der Tambach-Dietharz liegt, in zwei Segmente zerschnitten, die an der Flohbach-Mündung in Floh im Süden verschmelzen. Im Norden des östlicheren Segments liegt Finsterbergen.

In diesem Abschnitt ist bereits deutlich ein Kamm erkennbar, der zunächst der Wasserscheide zwischen mittlerer Werra und Hörsel, weiter südöstlich der zwischen Werra und Unstrut bzw. Saale und damit der zwischen den Stromgebieten von Elbe und Weser folgt. Diese Kammlinie wird durch den alles überragenden, vulkanischen (Porphyr) Großen Inselsberg deutlich nach Norden verschoben. Südlich des Inselsbergs steht dem gegenüber noch altes Grundgebirge an, im Südosten wurde im Bereich der Ebertswiese früher der wertvolle Hühnberg-Dolerit abgebaut.

Flüsse[Bearbeiten]

Der westliche Norden entwässert über rechte Zuflüsse der Emse sowie über Laucha, Badewasser und linke Schilfwasser-Zuflüsse zur oberen Hörsel; der Nordosten über linke Apfelstädt-Zuflüsse wie dem Splitterbach zur Gera und weiter über die Unstrut zur Saale.

Der Süden entwässert über Steinbach/Grumbach, Farnbach, Truse, Schmalkalde und rechte Flohbach-Nebenflüsse zur Werra.

Berge[Bearbeiten]

Der Gerberstein (728 m)

Tambach-Oberhofer Thüringer Wald[Bearbeiten]

Wintersportmeisterschaften 1951 Oberhof

Die Bundesstraße 247 von Luisenthal über Oberhof und Zella-Mehlis nach Suhl, die im Norden der Ohra folgt, im Süden einen Abschnitt lang der Lichtenau und schließlich dem Unterlauf des Mühlwassers, trennt zusammen mit der gut 10 km nordwestlich parallelen L 1028 einen Abschnitt des Thüringer Waldes heraus, der, außer im Süden, durch praktisch keine öffentliche Straße zerschnitten wird und auch nur im Süden – in den Floh-Seligenthaler Ortsteilen Schnellbach und Struth-Helmershof, den Steinbach-Hallenberger Vororten Rotterode, Unterschönau und Oberschönau sowie der Stadt Zella-Mehlis – besiedelt ist.

Die vom Rennsteig begleitete Elbe-Weser-Wasserscheide erreicht südwestlich bis westlich Oberhofs an mehreren Stellen um 900 m, ist dabei jedoch kaum in Einzelberge aufgelöst und hat daher ausgesprochenen Gebirgskammcharakter. Als Berge bekannt sind eher die südwestlich der Kammlinie aufragenden Großer Hermannsberg und Ruppberg (s.u.), die auch als Ausflugsziele beliebt sind. Im Nordosten, der eher allmählich abflacht, liegen zwei der 3 großen Stauseen des Thüringer Waldes (s.u.). Ferner befindet sich hier im Falkenstein die wohl bekannteste Felsformation des Gebirges.

Flüsse und Seen[Bearbeiten]

Die Ohra-Talsperre

Die Nordostflanke entwässern rechte Nebenflüsse der Apfelstädt, allen voran das Schmalwasser, und linke Zuflüsse der Ohra, allen voran das Kernwasser, über (Apfelstädt,) Gera und Unstrut zur Saale. Dabei wird die Apfelstädt in der Talsperre Tambach-Dietharz zu einem kleinen, Schmalwasser und Ohra in Talsperre Schmalwasser und Ohra-Talsperre, zu größeren Stauseen gestaut.

Den Süden entwässern der über die Stille der Schmalkalde zufließende Asbach und aus dem Fächer der Hasel die Bäche/Flüsse Schwarza,[20] Häselbach,[21] Lichtenau und Bach aus Albrechts zur Werra.

Berge[Bearbeiten]

Der Hauptfelsen auf dem Gebrannten Stein (897 m)

Gehlberger Thüringer Wald[Bearbeiten]

Der Thüringer Wald im Winter (Güldene Brücke bei Gehlberg)

Die Bundesstraße 4, die von Ilmenau über Manebach bis Stützerbach flussaufwärts der Ilm/Lengwitz und im weiteren Verlauf über Schmiedefeld und Schleusingerneundorf nach Hinternah der Nahe folgt, trennt zusammen mit der nordwestlich parallelen B 247 (s.o.) den Abschnitt des Thüringer Waldes heraus, der die drei höchsten Berge plus den fünfthöchsten Berg des gesamten Mittelgebirges enthält und die sieben mit deutlichem Abstand höchsten Gipfel. Im Inneren dieses Segments liegen als einzige Orte Gehlberg nördlich und das kleine Vesser südlich des Rennsteigs, jedoch reichen auch Schmiedefeld und der Suhler Nordostausläufer Goldlauter-Heidersbach weit in diesen Abschnitt hinein, den die Bundesautobahn 71 und der Eisenbahn im Nordwesten unterquert (Rennsteigtunnel, Brandleitetunnel). Die Nordostflanke wird durch die Landesstraße von Gehlberg nach Gräfenroda am Nordrand längs der Wilden Gera segmentiert.

Anders als im sich nordwestlich anschließenden Abschnitt des Thüringer Waldes ist in Rennsteignähe der Kamm nicht mehr ausschließlich als solcher aufgelöst, sondern trägt auf sich vulkanische (Porphyr) Kegel (Finsterberg, Spitzer Berg) und Doppelkegel (Schneekopf und Großer Beerberg), die fast 1000 m erreichen. Die nach Nordosten abzweigenden Rücken flachen rasch auf unter 800 m ab, während das hufeisenförmige Massiv des Adlersbergs auch deutlich südwestlich des Rennsteigs merklich darüber bleibt. Im äußersten Süden liegt das Biosphärenreservat Vessertal.

Orts- (Schmiedefeld) und Bergnamen (Eisenberg) erinnern daran, dass diese Region einst zu nicht geringen Teilen vom Erzabbau gelebt hat.

Flüsse und Seen[Bearbeiten]

Der Norden entwässert über die Lütsche (nebst Talsperre Lütsche), seinen Vorfluter Wilde Gera und die Zahme Gera hauptsächlich über die Gera zu Unstrut und Saale; der Freibach im Osten ist dem gegenüber ein Quellbach der Ilm, die der Saale direkt zufließt.

Die Südwestflanke entwässert im Westen über die Lauter zur Hasel, in der Hauptsache jedoch über Erle (nebst Talsperre Erletor), Breitenbach, Vesser und Nahe in den Fächer der Schleuse – und je weiter in die Werra.

Berge[Bearbeiten]

Der Große Beerberg (983 m) hinter dem Goldlautertal
Schneekopf (978 m) sowie Großer (944 m) und Kleiner (875 m) Finsterberg
Adlersberg (849 m) und Neuhäuser Hügel (892 m)

Frauenwald-Neustädter Thüringer Wald[Bearbeiten]

Ausblick auf die Auerhahnstraße in Stützerbach

Der südöstlichste Teil des Thüringer Waldes im engeren Sinne wird nach Nordwesten durch die B 4 (s.o.), nach Südosten durch die Nahtstelle zum Thüringer Schiefergebirge entlang der Flüsse Talwasser (mit Ilmsenbach) und Neubrunn/Schleuse begrenzt. Im Inneren liegen Frauenwald (knapp südlich des Rennsteigs) nebst Allzunah (am Rennsteig) im Westen und Neustadt am Rennsteig im Osten sowie Oehrenstock im Norden; Stützerbach reicht vom Westrand, knapp nördlich des Rennsteigs, aus hinein. Die wenigen den Abschnitt zerschneidenden Landstraßen folgen dem Rennsteig (Landesstraße Schmiedefeld-Neustadt), Bergrücken (Kreisstraße von Frauenwald nach Waldau am Südrand, Staudenkopf-Rücken) oder Bachtälern (Kreisstraße Stützerbach – IlmenauGabelbach).

Der Hauptkamm längs des Rennsteigs erreicht an vielen Stellen 800 m und deutlich darüber, jedoch bleibt der höchste und mit Abstand bekannteste Berg der Kickelhahn (s.u.) an der (westlichen) Nordostflanke. Auffällig ist, dass, vom Kickelhahn abgesehen, alle nach Nordosten und Südwesten abzweigenden Rücken eine eindeutige Basis im Kammbereich haben und – vom schroffen Abfall an der Nahtstelle zu den Vorländern abgesehen – sehr gleichmäßig und gleichermaßen schwach nach außen an Höhe abnehmen. Dabei bleiben nach Südwesten gerichteten Rücken knapp unter der 800 m-Marke. Die trennenden Täler sind zuweilen klammartig, wie insbesondere die Gabeltäler südlich des Rennsteigs.

Flüsse und Seen[Bearbeiten]

Die Talsperre Schönbrunn

Der Nordosten entwässert über den Fächer der Ilm (Lengwitz, Gabelbach, Schorte, Schobse und Wohlrose nebst linken Nebenflüssen des Talwassers) zur Saale, der Südwesten über Nahe, Trenkbach, Schleuse, Gabel, Tanne und rechte Nebenflüsse der Neubrunn aus dem Fächer der Schleuse zur Werra.

Dabei werden Schleuse, Gabel und Tanne an der Talsperre Schönbrunn zu einem der nur drei großen Stauseen des Thüringer Waldes (im engeren Sinne) aufgestaut.

Berge[Bearbeiten]

Der Kickelhahn (861 m)
Der Kalte Staudenkopf (768 m) vom südwestlichen Vorland aus

Geologische Ex- und Enklaven[Bearbeiten]

Die naturräumlichen Grenzen zwischen dem Thüringer Wald und dem Thüringer Schiefergebirge weichen nah der Nahtstelle zum Teil von den lokalen geologischen Gegebenheiten ab.

Masserberger und Crocker Scholle[Bearbeiten]

Jenseits von Schleuse und Neubrunn nebst begleitender Randstörung ziehen sich im Landkreis Hildburghausen halbinselartig die für den Thüringer Wald charakteristischen Gesteine des Rotliegend halbinselartig nach Südosten ins Thüringer Schiefergebirge.

Südöstlich der Neubrunn tut dieses die Masserberger Scholle[22] mit dem Fehrenberg (835,1 m) (nebst Ersteberg), dem Ort Masserberg und dem Eselsberg (841,5 m). Auch der Sommerberg (800,5 m) östlich Fehrenbachs mit der Werra-Quelle liegt in der Formation, nicht mehr jedoch der sich südlich anschließende Zeupelsberg (759,9 m).

Weiter südlich und südöstlich jenseits der Schleuse liegt die Crocker Scholle[22], die sich vom Simmersberg-Südwestausläufer Hohe Warth (718,1 m) über den Wachberg (621,3 m) bei Merbelsrod, den Priemäusel (624,6 m) und Oberwind bis vor Crock zieht. Unmittelbar an der Südwestflanke des Grendel-Massivs liegen auch die Berge Unterer Hammersberg (653,6 m) westlich und Klingeberg südwestlich Waffenrods je etwa zur Hälfte auf der Scholle. [23]

Schleuse-Horst und Vesser-Komplex[Bearbeiten]

Umgekehrt liegt das obere Schleusetal von der Talsperre Schönbrunn bis Schönau komplett in Gesteinen des Schiefergebirges. Dieser sogenannte Schleuse-Horst[22] umfasst auch den Schwefelkopf-Südwestausläufer Hoher Hügel (731,2 m) und, inselartig deutlich nördlich der Talsperre, den Großer Dreiherrnstein (838,2 m) am Rennsteig sowie seine Ausläufer Bühlsroder Kopf (812,2 m, SO) und Hinterer Arolsberg (838,2 m, SW), ferner den Kleinen Burgberg (758,6 m).

Komplett inselartig in die Rotliegend-Gesteine eingebettet liegt die Schiefergebirgsinsel von Schmiedefeld–Vesser[22], geologisch auch als Vesser-Komplex bezeichnet, bei und östlich von Vesser. In ihm liegen alle Berge zwischen der Vesser im Westen und der Nahe im Osten von nördlich der Hohen Buche bis vor Schmiedefeld am Rennsteig, darunter u. a. der Volkmarskopf (726 m) und der Hückel (746,5 m). [23]

Geologie[Bearbeiten]

Geologische Karte des Thüringer Waldes
Gliederung der Varisziden in Mitteleuropa. Das Ruhlaer Kristallin bildet den winzigen Ausbiss innerhalb der Mitteldeutschen Kristallinzone nordöstlich von Odenwald und Spessart.
Typisches Konglomerat der Eisenach-Formation. Eisenach, nordwestlich unterhalb der Wartburg.
Auflässiger Steinbruch am ehemaligen Bahnhof von Ruhla. Der Aufschluss besteht aus einem Amphibolitkörper und Glimmerschiefer, wobei es sich um das metamorphe Pendant zu einer Assoziation aus Basalt und Tonschiefern handelt.
Aufschluss des Ruhla-Granits auf dem Gipfel des Glöckners.
Der Falkenstein südöstlich von Tambach-Dietharz besteht aus Vulkaniten der Oberhof-Formation.
Bruchstück einer „Schneekopfkugel“ mit Bergkristall und Achat (schmale gebänderte Zone am Übergang von Nebengestein zu Bergkristall), Oberhof.
Teil eines Baumfarnwedels der Formengattung Pecopteris in Siltstein der Manebach-Formation. Manebach bei Ilmenau.
Aufschluss der Ilmenau-Formation im Ratssteinbruch westlich von Ilmenau.
Der Treppenstein, die Südwand des Hopfenbergs östlich von Emsetal-Winterstein, ist ein natürlicher Großaufschluss der Ilmenau-Formation. Der Hopfenberg ist eine herausgehobene Kleinscholle, die von der geologisch jüngeren Goldlauter-Formation umgeben ist.
Latitisches Gestein der Möhrenbach-Formation mit Einsprenglingen aus Kalifeldspat. Steinbruch bei Möhrenbach.

Dieser Abschnitt behandelt ausschließlich den Thüringer Wald im engeren Sinn, ohne das Hohe Thüringer Schiefergebirge.

Der Thüringer Wald ist eine nordwest-südost orientierte Leistenscholle, die entlang von Störungen an ihrem Nordost- und Südwestrand horstartig aus dem Untergrund herausgehoben wurde. Diese Hebung, bei der es sich um eine Fernwirkung der Alpenentstehung (saxonische Tektonik) handelte, begann in der Oberkreide und endete im jüngeren Tertiär, und erstreckte sich somit über einen Zeitraum von etwa 40 Millionen Jahren.

Der Thüringer Wald ist von drei Seiten von Gebieten umgeben, die von triassischen Gesteinen geprägt sind: im Nordosten das Thüringer Becken, im Westen die Hessische Senke und im Südwesten das Südthüringisch-Fränkische Triasgebiet, welches zum Süddeutschen Schichtstufenland gehört. Im Osten schließt sich das Variszikum des Thüringisch-Fränkisch-Vogtländischen Schiefergebirges an.

Die Thüringer-Wald-Scholle gliedert sich von Nordwesten nach Südosten in drei Teilbereiche: die Eisenacher Mulde, den Ruhlaer Sattel und die Oberhofer Mulde. Am Südostrand der Oberhofer Mulde schließt sich, durch Störungen abgetrennt, der Schwarzburger Sattel an. Im Gegensatz zu den Mulden und Sätteln des östlich benachbarten Schiefergebirges, bei denen es sich einzig und allein um tektonische Strukturen ohne direkten Bezug zum Relief handelt, repräsentieren die Mulden und der Sattel des Thüringer Waldes tatsächlich ein ehemaliges Hochgebiet und zwei Senkungsgebiete. Ein damit in Zusammenhang stehender und zugleich weiterer wesentlicher Unterschied zwischen Thüringer Wald und dem Schiefergebirge östlich davon ist, dass im Schiefergebirge überwiegend variszisch gefaltete Gesteine des älteren Paläozoikums (das sogenannte variszische Grundgebirge) aufgeschlossen sind, während im Thüringer Wald überwiegend die ältesten ungefalteten Deckschichten (Rotliegend, auch als Permosilesium bezeichnet) dieses Grundgebirges zutage treten.

Eine Gemeinsamkeit von Thüringer Wald und dem östlich benachbarten Schiefergebirge aber auch anderer saxonisch herausgehobener Mittelgebirge in Mitteleuropa besteht darin, dass ihre Ränder von Ablagerungen des Zechsteins (oberstes Perm) gesäumt sind. Die Zechsteinablagerungen enthalten u. a. Bryozoen-Riffe. Am Nordwestrand des Thüringer Waldes, wo der Zechsteinsaum besonders breit ist, befindet sich eines der größten Zechstein-Riffe Deutschlands. Auf ihm befindet sich der Landschaftspark und das Schloss Altenstein.

Eisenacher Mulde[Bearbeiten]

Die Eisenacher Mulde ist der saxonisch herausgehobene Teil eines viel größeren unterpermischen Senkungsgebietes, des Werra-Beckens, das wiederum eine Teilsenke des Saar-Unstrut-Senkengebietes war.[24] Die Eisenacher Mulde ist gefüllt mit Varisziden-Molasse, die hier die Bezeichnung Eisenach-Formation trägt. Diese besteht überwiegend aus monotonen Abfolgen roter Konglomerate, die einen proximalen alluvialen Fächer repräsentieren und, vom Ruhlaer Sattel aus, in Form von Schuttströmen angeliefert wurden. Die Eisenach-Formation wird ins Oberrotliegend gestellt und gehört damit zu den jüngsten Gesteinseinheiten im Thüringer Wald.

Das fehlen vulkanischer Gesteine zeigt, dass das Werra-Becken zur Ablagerungszeit der Eisenach-Formation ein weitgehend konsolidierter Ablagerungsraum war, d.h. dort fanden keine wesentlichen tektonischen Aktivitäten statt.[24]

Ruhlaer Sattel[Bearbeiten]

Im Ruhlaer Sattel ist das variszisch gefaltete Grundgebirge des Thüringer Waldes freigelegt, das hier als Ruhlaer Kristallin bezeichnet wird. In der Gliederung der europäischen Varisziden nach Kossmat, wird dieser Teil des Grundgebirges der Mitteldeutschen Kristallinzone zugerechnet, der u. a. auch der Odenwald und der Spessart angehören.[25]

Das Ruhlaer Kristallin gliedert sich in fünf Haupteinheiten:[26]

  • Ruhla-Granit
  • Liebenstein-Gruppe oder auch Zentralgneis (u. a. Steinbacher Augengneis, Liebensteiner Gneis)
  • Ruhla-Gruppe
  • Trusetal-Gruppe
  • Brotterode-Gruppe

Die vier letztgenannten umfassen im Wesentlichen sedimentäre, vulkanosedimentäre und magmatische Gesteine, die im Zeitraum vom Kambrium bis Unterdevon abgelagert oder gebildet wurden. Während der variszischen Gebirgsbildung wurden sie einer intensiven Gesteinsmetamorphose unterzogen, sodass sie heute mehrheitlich als Gneise oder Glimmerschiefer vorliegen.[26] Die jüngsten Gesteinskomplexe des Ruhlaer Sattels sind der Ruhla-Granit sowie kleinere Granit- und Diorit-Körper, die im Oberkarbon (spätvariszisch) als Magma in das Grundgebirge eindrangen und dort auskristallisierten.

Der Ruhlaer Sattel war zur Rotliegend-Zeit ein Bergrücken, der den Nordwestteil-der Oberhofer Mulde, insbesondere aber die Eisenacher Mulde mit Gesteinsschutt belieferte.

Oberhofer Mulde[Bearbeiten]

Die Oberhofer Mulde nimmt unter den drei Haupteinheiten flächenmäßig den mit Abstand größten Anteil des Thüringer Waldes ein. Bei der Oberhofer Mulde handelt es sich um den saxonisch herausgehobenen Teil des sogenannten Thüringer-Wald-Beckens, dessen Füllung in 10 Formationen untergliedert wird:[24][27]

  • Tambach-Formation
  • Elgersburg-Formation
  • Rotterode-Formation
  • Höhenberg-Formation
  • Oberhof-Formation
  • Goldlauter-Formation
  • Manebach-Formation
  • Ilmenau-Formation
  • Möhrenbach-Formation
  • Georgenthal-Formation

Die relativen Altersbeziehungen der Gesteinseinheiten untereinander sind nicht vollständig geklärt und einige dieser Einheiten sind vermutlich zeitgleich abgelagert worden (z.B. die Möhrenbach- und Georgenthal-Formation). Ilmenau-, Möhrenbach- und Georgenthal-Formation werden traditionell zur Gehren-Gruppe zusammengefasst.

Dass die genaue stratigraphische Einordnung der Gesteine sich so schwierig gestaltet, liegt vermutlich u. a. daran, dass es sich bei der Oberhofer Mulde um eine Art Grabenbruchsystem handelte, das im Laufe seiner Existenz einer z. T. starken tektonischen Aktivität unterworfen war, wodurch das interne Relief und damit die Hauptablagerungsgebiete sich ständig änderten.[24]

Die Hauptphasen tektonischer Aktivität gingen mit einem intensiven felsischen Vulkanismus einher. Daher enthalten die Gesteinseinheiten der Oberhofer Mulde zahlreiche vulkanische Gesteine und Ablagerungen wobei es sich überwiegend um Rhyolithe, meist mit porphyrischem Gefüge, nebst entsprechender Tuffgesteine handelt. In Wechsellagerung mit den Vulkaniten treten die für das Rotliegend typischen und namensgebenden rot gefärbten Molassesedimente in Form von Konglomeraten, Sand-, Silt- und Tonsteinen auf.

In der Nordwesthälfte der Oberhofer Mulde besonders weit verbreitet sind die vulkanitdominierten Abschnitte der Oberhof-Formation („Oberhofer Eruptivserie“), die ins obere Unterrotliegend gestellt werden. Sie sind relativ Verwitterungs- und Erosionsresistent und finden sich daher u. a. im Hauptkamm des Thüringer Waldes westlich von Oberhof und bilden mit Großem Beerberg, Schneekopf und Großem Finsterberg die drei höchsten Erhebungen des Gebirges. Der vierthöchste Berg, der Große Inselsberg im Nordwesten des Thüringer Waldes zwischen Tabarz und Brotterode, ist ein von Gesteinen der sedimentdominierten Goldlauter-Formation umgebener Erosionsrest der Oberhofer Eruptivserie. Der Falkenstein, eine imposante Felsenklippe, besteht ebenfalls aus Vulkangestein der Oberhof-Formation.

In den Hohlräumen der Vulkanite bildeten sich im Laufe der Jahrmillionen zahlreiche Drusen. Besonders bekannt sind hierbei die Schneekopfkugeln, die Achat und andere Quarzvarietäten enthalten.

Früher als Untereinheit der Rotterode-Formation (ebenfalls oberes Unterrotliegend) betrachtet, wird der mehr als 300 Meter mächtige Höhenberg-Dolerit (auch Hühnberg-Dolerit genannt) am Nordwestrand der Oberhofer Mulde mittlerweile zusammen mit einigen anderen magmatischen Intrusionen in eine eigenständige stratigraphische Einheit, das Höhenberg-Intrusionsintervall zwischen Oberhof- und Rotterode-Formation, gestellt.[27] Der annähernd südwest-nordost orientierte, maximal zwei Kilometer breite Ausstrich dieses Dolerit-Sills reicht in etwa von Floh-Seligenthal bis Finsterbergen und quert somit fast den gesamten Thüringer Wald. Der Dolerit wurde zwischen 1900 und 1942 im Bereich der Ebertswiese abgebaut.

Die im Vergleich zur Oberhof-Formation noch sedimentärmeren und auch geologisch älteren Vulkanite der Gehren-Gruppe („Gehrener Eruptiv-Serie“) des Unterrotliegend nehmen fast die gesamte Südosthälfte der Oberhofer Mulde ein. Neben Rhyolithen stehen hier auch in größerem Umfange Latite und Trachyte an.[24] Die Dominanz der Vulkanite in der Gehren-Gruppe bezeugt den intensiven Vulkanismus, der mit der Dehnung und Absenkung der Erdkruste, die zur Entstehung des Thüringer-Wald-Beckens führte, einherging.

Bedeutende, wenn auch z. T. deutlich weniger weit verbreitete, sedimentdominierte Gesteinseinheiten der Oberhofer Mulde sind die Tambach-Formation des Oberrotliegend und die Manebach-Formation des Unterrotliegend. Beide Formationen sind in erster Linie durch ihren Fossilinhalt bekannt. Die Rotsedimente der Tambach-Formation, die eine Flussebene mit savannenähnlichem Klima repräsentieren, enthalten in einem bestimmten Horizont, dem Tambach-Sandstein, zahlreiche Überreste eines permischen Hochland-Ökosystems, nach denen in der berühmten Fossilfundstätte am Bromacker bei Tambach-Dietharz gegraben wird.[28] Am bekanntesten sind hierbei die Tetrapoden-Funde („Ur-Saurier“).

Die ältere Manebach-Formation besteht überwiegend aus grauen Sand-, Silt- und Tonsteinen, denen geringmächtige Kohlelagen zwischengelagert sind. Sie repräsentiert eine immerfeuchte, tropische Flusslandschaft mit dichter Vegetation und ist vor allem für die gut erhaltenen Pflanzenfossilien (Schachtelhalm, Farne) bekannt. Aus der Manebach-Formation stammen aber auch Funde von Arthropleura, der größten Gliederfüßer-Gattung, die je auf der Erde gelebt hat, und von Onchiodon thuringensis, einem großen Temnospondylen aus der Überfamilie der Eryopoideen.[29]

Während sie im Ruhlaer Sattel zu den jüngsten Gesteinen gehören, stellen die Granitintrusionen in der Oberhofer Mulde die ältesten Gesteine. Ähnlich dem Ruhla-Granit, drang der Thüringer Hauptgranit im Oberkarbon als Schmelze in das Grundgebirge ein und kristallisierte dort aus. Doch am Ende des Karbons befand er sich offenbar bereits an oder relativ dicht unter der Erdoberfläche und war dadurch einer tiefgründigen Verwitterung (Vergrusung) ausgesetzt. Dadurch büßte er an Festigkeit ein und ist heute relativ erosionsanfällig, wodurch sich die Hasel und ihre Zuflüsse verhältnismäßig tief in den größten Ausbiss des Hauptgranits in der Region um Suhl und Zella-Mehlis einschneiden konnten.[25] Im Gegensatz dazu bildet der nicht-vergruste Ruhla-Granit mit dem Gerberstein einen Teil der Kammlinie des Thüringer Waldes.

Noch wesentlich älter als der Thüringer Hauptgranit ist der kambrische Vesser Komplex, der im Südosten der Oberhofer Mulde aufgeschlossen ist. Dieser wird jedoch geologisch bereits zum Schwarzburger Sattel und damit zum Thüringer Schiefergebirge gerechnet.

Kleiner Thüringer Wald[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kleiner Thüringer Wald

Deutlich außerhalb des Mittelgebirges, im südlichen Vorland des Thüringer Waldes ist nordwestlich der Schleuse, am Südostrand der bis zu 692 m hohen, vom Unteren Buntsandstein gebildeten Höhen ein nordwest-südost orientierter, schmaler Horst aus dem Untergrund emporgehoben. Im von Ablagerungen des Zechsteins gesäumten Kernbereich des Horsts treten verschiedene Gesteine zutage, die sich auch im Thüringer Wald finden. Dieses Gebiet, dessen Relief deutlich niedriger ist als das der Umgebung, wird aufgrund der geologischen Übereinstimmungen Kleiner Thüringer Wald genannt.

Klima[Bearbeiten]

Aufgrund des geologischen Untergrundes und der Querriegelwirkung des Gebirgsrumpfes des Thüringer Walds in der Hauptwetterrichtung Europas und der damit verbundenen hohen Niederschlagsmenge hat die Erosion aus der gehobenen Bruchscholle des Gebirgskörpers ein Gebirge mit ausgeprägtem Relief herausmodelliert. Der Thüringer Wald weist daher eine höhere Reliefenergie als andere Mittelgebirge auf. Dies hat zum Beispiel einige Autoren im 18. Jahrhundert, als eine genaue Höhenmessung der Berge noch nicht möglich war, dazu veranlasst, die Berge des Thüringer Walds (im Besonderen den Schneekopf) auf ihr Erscheinungsbild hin nach dem Brocken im Harz zu den höchsten Bergen Deutschlands zu zählen.

Der Thüringer Wald liegt in der mitteleuropäischen Übergangszone zwischen dem vom Atlantik geprägtem Seeklima Westeuropas und dem vom Festland geprägtem Kontinentalklima Osteuropas. Da feuchte Luftmassen den Thüringer Wald vorwiegend aus westlichen Richtungen erreichen, haben die westlichen Hänge einschließlich der Kammlagen die höchsten Niederschläge. Mit Ausnahme des flacheren Nordwestteils (etwa 650 mm) und der Osthänge beträgt der Jahresniederschlag meistens über 1000 mm, in höchsten Lagen sogar etwa 1300 mm. Das nordöstlich gelegene Thüringer Becken liegt entsprechend im Regenschatten und erhält kaum mehr als 500 mm/Jahr (je nach Lage 460–590 mm) und gehört somit zu den niederschlagsärmsten Regionen Deutschlands.[1]

Die Durchschnittstemperaturen im Juli sinken mit steigender Höhenlage von ca. 15,5 Grad in 500 m Höhe (Täler) über 14 Grad in 700 Metern bis auf 12,5 Grad in Kammlagen von 900 Metern (zum Vergleich: 18 Grad in niedrigeren Lagen des Thüringer Beckens). Im Januar betragen die Durchschnittstemperaturen -2 Grad auf 500 m, -3 Grad auf 700 m und -4 Grad auf 900 m (zum Vergleich: -0,5 Grad in niedrigeren Lagen des Thüringer Beckens). Die Jahresdurchschnittstemperaturen betragen entsprechend 6,5 Grad auf 500 m, 5 Grad auf 700 m und 4 Grad in Kammlagen (Thüringer Becken: 8,5 Grad).[1]

Die Anzahl der Frosttage übersteigt in den Kammlagen 150 Tage, während im Thüringer Becken die Zahl der Tage deutlich unter 100 liegt. Lediglich das absolute Temperaturminimum steigt mit zunehmender Höhe um 3 Grad von Höhenlagen zu den Tälern und um weitere etwa vier Grad zu den Mulden des Thüringer Beckens.[30]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Bundesautobahn 4 führt nördlich des Thüringer Wald entlang. In Nord-Süd-Richtung erschließt die Thüringerwald-Autobahn A 71 das Mittelgebirge. Dessen Hauptkamm quert sie bei Oberhof mit dem längsten Autobahntunnel Deutschlands, dem 7916 Meter langen Rennsteigtunnel.

Zwei der drei Bahnstrecken durch den Thüringer Wald sind im täglichen Betrieb: die Bahnstrecke Erfurt–Schweinfurt mit dem bei Oberhof den Rennsteig unterquerenden Brandleitetunnel und die Werrabahn mit dem Förthaer Tunnel bei Eisenach. Auf der Rennsteigbahn, die als einzige den Kamm überquert, wurde 1998 der planmäßige Zugverkehr eingestellt; heute verkehren dort nur noch Museumszüge. Von Gotha nach Tabarz fährt die Thüringerwaldbahn, eine Überlandstraßenbahn, am Nordhang des Thüringer Walds.

Rennsteig[Bearbeiten]

Hauptartikel: Rennsteig

Auf der Kammlinie des Thüringer Walds verläuft von Hörschel an der Werra bis nach Blankenstein an der Saale der 169 km lange Höhenwanderweg Rennsteig. Einmal im Jahr wird der Rennsteig zur großen Laufstrecke, denn Mitte Mai findet seit 1973 jährlich der Rennsteiglauf statt. Der Rennsteig als Wanderweg hat eine hohe symbolische Bedeutung für das Land Thüringen. So wird das Rennsteiglied häufig als „heimliche Hymne“ Thüringens bezeichnet.

Auch das größte Biathlonstadion Deutschlands wurde bis zu seiner Umbenennung im Dezember 2007 ebenfalls nach dem Rennsteig benannt. Die heute DKB-Ski-Arena genannte Sportstätte in Oberhof birgt Platz für 13000 Zuschauer.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aufgrund seiner landschaftlichen Besonderheiten, des Rennsteigs sowie der guten klimatischen Voraussetzungen ist der Thüringer Wald auch ein wichtiges touristisches Ziel in Deutschland. Bei Eisenach befindet sich die geschichtsträchtige Wartburg. Bei Oberhof befinden sich international bedeutende Wintersportanlagen sowie der Rennsteiggarten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Kaiser: Thüringerwald und Schiefergebirge. 2. verb. und erg. Aufl. Gotha 1955.
  • Adolf Hanle (Hrsg.): Thüringer Wald und Schiefergebirge. Mannheim u. a. 1992, ISBN 3-411-07191-5.
  • Fritz Regel: Die Entwickelung der Ortschaften im Thüringerwald (nordwestliches und zentrales Gebiet). Ein Beitrag zur Siedelungslehre Thüringens ; mit einer Karte. Gotha, 1884. Digitalisat der SLUB Dresden via EOD

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thüringer Wald – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Thüringer Wald – Reiseführer

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Emil Meynen, Josef Schmithüsen: Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands (6. Lieferung). Bundesanstalt für Landeskunde, Remagen 1959; aktualisierte Karte 1:1.000.000 mit Haupteinheiten 1960
  2. a b c d e Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  3. Gebiets- und Gewässerkennzahlen (Verzeichnis und Karte). Thüringer Landesanstalt für Umwelt (Hrsg.), Jena 1998. 26 S.
  4. Am Pegel Rappelsdorf (256,0 km²) führt die Schleuse 4,49 m³/s.
  5. Die Biber entwässert bereits das Thüringer Schiefergebirge.
  6. a b per Differenzbildung aus den Teil-Werten
  7. Am Pegel Schleusingen (114,0 km²) führt die Nahe 2,20 m³/s.
  8. Am Pegel Ellingshausen (327 km²) führt die Hasel 4,65 m³/s.
  9. Am Pegel Schwarza (151,0 km²) führt die Schwarza 2,36 m³/s.
  10. Am Pegel Mittelschmalkalden (153,0 km²) führt die Schmalkalde 2,16 m³/s.
  11. Schätzung; Addition der Flussgebiete von Truse (46,2 km²), Farnbach, Grumbach und Schweina
  12. per Addition aus Teil-Werten
  13. Am Pegel Teutleben (105,2 km²) führt die Hörsel 1,19 m³/s.
  14. Addition der Flussgebiete von Laucha (30,4 km²), Emse (42,2 km²) und Erbstrom (58,4 km²)
  15. Am Pegel Eisenach-Petersberg (305,2 km²) führt die Hörsel 3,16 m³/s, am Pegel Teutleben (105,2 km²) 1,19 m³/s.
  16. a b Schätzung
  17. a b c d  Walter Hiekel, Frank Fritzlar, Andreas Nöllert und Werner Westhus, Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG), Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt (Hrsg.): Die Naturräume Thüringens. Jena 2004, ISSN 0863-2448.
    Naturraumkarte Thüringens (TLUG) – PDF, 260 kB
    Landkreisweise Karten (TLUG)
  18. BfN: 70 km², TLUG: 68 km²
  19. BfN: 836 km², TLUG: 852 km²
  20. Die Schwarza heißt im Oberlauf Haselbach und im Mittellauf Schönau
  21. Der Häselbach wird, insbesondere im Quellverlauf, auch Dürre Hasel genannt
  22. a b c d Dietrich Franke: Regionalgeologie Ost., Geologisches Online-Lexikon für Ostdeutschland mit über 1500-seitigem Lexikonteil (PDF; 12,3 MB) und parallel downloadbaren Karten und Tabellen
  23. a b GeoViewer der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (Hinweise)
  24. a b c d e Sebastian Voigt: Die Tetrapodenichnofauna des kontinentalen Oberkarbon und Perm im Thüringer Wald - Ichnotaxonomie, Paläoökologie und Biostratigraphie. Göttingen, 2005, 308 S., ISBN 3-86537-432-8.
  25. a b Dierk Henningsen, Gerhard Katzung: Einführung in die Geologie Deutschlands. 7. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, München 2006, ISBN 3-8274-1586-1.
  26. a b Armin Zeh: Exkursionsführer in das Kyffhäuser Kristallin und Ruhlaer Kristallin. 2005, 44 S. (online; PDF; 14,4 MB).
  27. a b Dieter Andreas, Bernd Vohland: Der Dolerit der Höhenberge – Teil eines eigenständigen Höhenberg-Intrusionsintervalls – sein Gesamtprofil in der Bohrung Schnellbach 1/62 und die Einordnung der Intrusion in den Ablauf der Rotliegendentwicklung des Thüringer Waldes. Beiträge zur Geologie von Thüringen, Neue Folge. Bd. 17, 2010, S. 23-82
  28. David A. Eberth, David S. Berman, Stuart S. Sumida & Hagen Hopf: Lower Permian Terrestrial Paleoenvironments and Vertebrate Paleoecology of the Tambach Basin (Thuringia, Central Germany): The Upland Holy Grail. In: PALAIOS 15, Nr. 4, 2000, S. 293–313 (online, hinter Paywall).
  29. J. W. Schneider, S. G. Lucas, R. Werneburg, R. Rößler: Euramerican Late Pennsylvanian/Early Permian Arthropleurid/Tetrapod Associations - Implications for the Habitat and Paleobiology of the Largest Terrestrial Arthropod. In: Carboniferous-Permian transition in Canon del Cobre, northern New Mexico. New Mexico Museum of Natural History and Science Bulletin. 49, 2010, S. 49–70. (online; PDF; 7,9 MB).
  30. Das Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands gibt minus 25° für die Höhen, minus 28 für die Täler und minus 32 für niedrigere Lagen des Thüringer Beckens an; diese Werte beziehen sich jedoch auf Zeiträume vor 1959 und sind insofern als Absolutwerte ohne Aussagekraft.