Thüringisches Staatsarchiv Meiningen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thüringisches Staatsarchiv Meiningen
Schloss Bibrasbau Meiningen.jpg

Schloss Elisabethenburg - Bibrasbau

Gründung 1660 und 1923
Bestand 13.000 lfm.
Ort Meiningen
Bibliothekssigel Me 1Vorlage:Infobox Bibliothek/Wartung/Sigel
ISIL DE-Me1
Website Staatsarchiv Meiningen

Das Thüringische Staatsarchiv Meiningen ist eines von sechs Staatsarchiven im Freistaat Thüringen. Es ist im Bibrasbau des Schlosses Elisabethenburg in der Kreisstadt Meiningen untergebracht. Die Archivbestände spiegeln die Geschichte vom fränkischen Henneberger Land, dem Herzogtum Sachsen-Meiningen und dem heutigen Südthüringen vom Mittelalter bis in das 21. Jahrhundert wider.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Thüringische Staatsarchiv Meiningen wurde 1923 als Nachfolger des Geheimen Archivs des Herzogtums Sachsen-Meiningen und der Landesbehörden des 1920 im Land Thüringen aufgegangenen Freistaates Sachsen-Meiningen (1918 als Nachfolgestaat des Herzogtums) gegründet. 1925 wurde dem Staatsarchiv das 1660 in Meiningen gebildete Gemeinschaftliche Hennebergische Archiv (GHA) angegliedert.

Das Gemeinschaftliche Hennebergische Archiv umfasste bis zu diesem Zeitpunkt die seit dem Aussterben der Grafen von Henneberg (1583) angefallenen unteilbaren Archivalien der Grafschaft Henneberg, die in der Burg Bibrasbau, heute Nordflügel des Schlosses Elisabethenburg, untergebracht waren. Es war gemeinschaftliches Eigentum der Teilhaber der vormaligen Grafschaft Henneberg.

Das herzogliche Geheime Archiv entstand mit der Gründung des Herzogtums Sachsen-Meiningen zunächst als „Geheimes Kanzlei-Archiv“ und führte ab 1850 auch Altakten der oberen Landesbehörden und private Archivalien der herzoglichen Familie zusammen.

Die in verschiedenen Thüringer und preußischen Archiven vorhandenen hennebergischen Akten vereinte man bis 1929 im Gemeinschaftlichen Hennebergischen Archiv, das 1945 als bisheriges gemeinschaftliches Eigentum von Thüringen und Preußen komplett an Thüringen überging. Nach 1945 erhielt das Archiv große Zuwächse durch Bestände von südthüringischen Kreisbehörden, Amtsgerichten sowie durch die Bodenreform enteignete Guts- und Schlossarchive. 1951 fand eine Umbenennung in „Landesarchiv Meiningen“ statt, dem 1965 eine erneute Namensänderung in „Staatsarchiv Meiningen“ folgte. In den 1970er und 1980er Jahren wurden verstärkt zahlreiche Akten aus der Wirtschaft und der Politik übernommen, die die Kapazität des Archivs erschöpften.

Nach der Wende und der Neugründung des Freistaates Thüringen erhielt das Archiv wieder den Namen „Thüringisches Staatsarchiv Meiningen“. Durch die Auflösung von ehemaligen DDR-Behörden und zahlreichen Betrieben gab es alleine zwischen 1990 und 1994 einen Zuwachs von 4.000 Regalmetern.[1] Im Jahre 1990 nahm wegen der Flut aufzunehmenden Schriftgutes eine Außenstelle in der ehemaligen Untersuchungshaftanstalt Suhl des MfS ihre Arbeit auf. Dort sind heute vorwiegend Wirtschaftsbestände untergebracht. Mittlerweile ist das Thüringische Staatsarchiv Meiningen an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen.

Zuständigkeiten[Bearbeiten]

Bestände[Bearbeiten]

Der Bestand des Staatsarchivs Meiningen hat eine Laufzeit von 933 bis in die Gegenwart. Das Archiv verwahrt heute 13.000 Regalmeter Akten mit über 10.000 Urkunden, rund 33.000 Karten/Pläne/Risse, über 61.000 fotografische Reproduktionen sowie 37.000 Bände der Dienstbibliothek.[2] Folgende Bestandsgruppen bestehen: [3]

  • Bestände vor 1920
    • Urkunden und Kopiare von Henneberg und Sachsen
    • Gemeinschaftliches Hennebergisches Archiv
    • Heiliges Reich Römischer Nation
    • Ältere Sachsen-Meiningische Bestände
    • Neuere Sachsen-Meiningische Bestände
  • Bestände des Deutschen Reiches (1871–1945)
    • Nachgeordnete Behörden und Einrichtungen des Deutschen Reiches
  • Land Thüringen (1920–1952)
    • Nachgeordnete Behörden und Einrichtungen des Landes
    • Kreisverwaltungen
  • Bestände des Königreichs und Land Preußen (1816–1945)
    • Preußische Behörden
  • Bestände der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der DDR (1945–1990)
    • Nachgeordnete Behörden und Einrichtungen der SBZ und DDR
  • Bestände der Bundesrepublik Deutschland (ab 1990)
    • Nachgeordnete Behörden und Einrichtungen der Bundesrepublik Deutschland
  • Bestände des Freistaates Thüringen (ab 1990)
    • Nachgeordnete Behörden und Einrichtungen des Freistaates Thüringen
  • Nichtstaatliches Archivgut
    • Herrschaften und Rittergüter
    • Wirtschaft und Bankwesen
    • Parteien und Organisationen
    • Karten und Pläne
    • Nachlässe und Familienarchive
  • Zeitungen und Amtsblätter
  • Bibliothek
    • Literatur zum Territorium Sachsen-Meiningen, geschichtliche Landeskunde Südthüringens, Hennebergica[4]

Direktoren[Bearbeiten]

  • 1923–1933 Dr. Walter Müller
  • 1933–1935 Dr. Wilhelm Engel
  • 1935–1953 Friedrich Heide (amtierender Archivar - Oberleitung in Weimar)
  • 1954–1971 Dr. Ernst Müller
  • 1971–1990 Dr. Rolf Hübner
  • 1990–1995 Dr. Hannelore Schneider
  • 1995–1997 Dr. Norbert Moczarski (amtierend)
  • 1997–2014 Dr. Johannes Mötsch
  • 2014/2015 Dr. Norbert Moczarski (amtierend)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Archivportal Thüringen - ThStA Meiningen
  2. Archivportal Thüringen - ThStA Meiningen
  3. Thüringisches Staatsarchiv Meiningen Bestand
  4. b2i - Bibliotheks- Buch- und Informationswissenschaften

Weblinks[Bearbeiten]