Thad Cochran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thad Cochran (2007)

William Thad Cochran (* 7. Dezember 1937 in Pontotoc, Pontotoc County, Mississippi) ist ein US-amerikanischer Politiker und US-Senator für den Bundesstaat Mississippi. Der Republikaner war Vorsitzender des Bewilligungsausschusses und damit einer der mächtigsten Männer im Senat. Zurzeit ist er Sprecher (Ranking Member) der Republikaner in diesem Ausschuss.

Leben[Bearbeiten]

Cochran ist das Kind des Schuldirektors William Holmes Cochran und der Lehrerin Emma Grace Cochran. 1946 siedelte seine Familie im Hinds County, in dem sich auch die Staatshauptstadt Jackson befindet. Cochran lebt immer noch in Jackson. Er war Eagle Scout und besuchte die Byram High School bei Jackson. Er absolvierte 1959 seinen Bachelor an der University of Mississippi in den Studienfächern Psychologie und Politikwissenschaft. Nach zwei Jahren in der US Navy besuchte er die juristische Fakultät der University of Mississippi, wo er 1965 abschloss. Danach arbeitete er sieben Jahre als Anwalt. Cochran hatte sich bereits früh politisch engagiert: Zuerst für die Demokraten, in den späten 1960ern wechselte er aber zu den Republikanern. Im Jahr 1968 leitete er die Wahlkampagne von Richard Nixon im Bundesstaat.

Politik[Bearbeiten]

Repräsentantenhaus[Bearbeiten]

Als sich der Kongressabgeordnete Charles H. Griffin 1972 entschloss, nicht mehr anzutreten, eroberte Cochran seinen Wahldistrikt um Jackson herum und schlug knapp seinen demokratischen Gegenkandidaten Ellis Bodron. Cochran profitierte dabei von den Erfolgen der Republikaner bei der Wahl; bei der gleichzeitig stattfindenden Präsidentschaftswahl gewann Nixon 49 der 50 Bundesstaaten und errang in Mississippi 70 % der Stimmen. Cochran zog zusammen mit Trent Lott ins Repräsentantenhaus ein. Sie waren damit erst der zweite und dritte Republikaner, die den Staat seit der Reconstruction-Ära im Repräsentantenhaus vertraten. 1974 gelang ihm seine Wiederwahl trotz der allgemeinen republikanischen Misere, nachdem die Watergate-Affäre ans Licht gekommen war. Im Jahr 1976 gewann er mit größerem Vorsprung die nächste Wahl.

Senat[Bearbeiten]

Im Jahr 1978 ergab sich die Chance für Cochran, in den Senat einzuziehen: Der Vorsitzende des Justizausschusses, James Eastland, ein vehementer Verfechter der Rassentrennung, trat nicht mehr zur Wahl an. Cochran setzte sich gegen Charles W. Pickering in den Vorwahlen durch. Bei den Wahlen schwächte die Kandidatur von Charles Evers, Bürgermeister von Fayette und Bruder des ermordeten Bürgerrechtsaktivisten Medgar Evers, die Demokraten genug, dass Cochran sich durchsetzen konnte. Dadurch wurde er der erste Republikaner seit der Reconstruction-Ära, der eine staatsweite Wahl in Mississippi gewinnen konnte. Bei der Wahl 1984 gewann er problemlos gegen den damaligen Gouverneur von Mississippi, William Winter. Bei der Wahl 1990 hatte er ebenfalls keinen Gegenkandidaten und sechs Jahre später gewann er auch, diesmal mit über 70 % der Stimmen. Im Jahr 2002 hatte er wieder keinen Gegenkandidaten der großen Parteien, der gegen ihn antrat; 2008 war er mit 61,4 Prozent der Stimmen gegen den Demokraten Erik R. Fleming siegreich.

Verglichen mit seinem demokratischen Vorgänger Eastland und dem 1988 in den Senat nachgefolgten Lott hat Cochran eine vergleichsweise unauffällige Wahlstatistik. Er steht auch weniger im Licht der Öffentlichkeit als diese, hat innerhalb des Senats und innerhalb von Mississippi aber erheblichen Einfluss. Im Jahr 2006 wählte ihn das Time Magazine zu einem der zehn besten aktuellen Senatoren.[1]

Cochran war Vorsitzender des Senate Republican Caucus von 1991 bis 1996 und leitete den Landwirtschaftsausschuss von 2003 bis 2005. Von 2005 bis Anfang 2007 war er Vorsitzender des mächtigen Committee on Appropriations. Darüber hinaus ist er weiterhin Mitglied des Landwirtschaftsausschusses sowie des Committee on Rules and Administration und damit ex officio auch des Joint Committee on the Library.

Als einer von nur vier republikanischen Senatoren stimmte er im Februar 2013 der Ernennung von Chuck Hagel zum neuen US-Verteidigungsminister zu.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thad Cochran: The Quiet Persuader, ein April 2006 TIME-Artikel
  2. U.S. Senate Roll Call Vote: Confirmation Charles Timothy Hagel, of Nebraska, to be Secretary of Defense (26. Februar 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thad Cochran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien