Thaikatze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thaikatze
seal-point Thaikatze
Standard Nr.
Schulterhöhe
Länge
Gewicht Kater: 4 - 5 kg
Kätzin: 3 - 4,5 kg
erlaubte Farben
nicht erlaubte Farben
erlaubte Fellzeichnung
nicht erlaubte Fellzeichnung
Liste der Katzenrassen

Die Thaikatze und die Siamkatze haben den gleichen Ursprung und stammen aus dem damaligen Siam - heute Thailand. In den 1970er Jahren begann der Trend, immer schlankere, zierlichere und grazilere Siamkatzen zu züchten. Einige Züchter hielten am traditionellen Typ fest, was schließlich zur Anerkennung desselben als Rasse unter dem Namen „Thaikatze“ führte, die im englischen Sprachraum auch als „Old-Style Siamese“ bezeichnet wird. Viele Thaizüchter kreuzten allerdings insbesondere Ende der 1990er Jahre Fremdrassen wie Burma, Rex oder Colorpoint-Briten ein, um den erwünschten Phänotyp zu erhalten. Daher ist der von vielen Züchtern beanspruchte Hinweis auf die „alte, echte Siamkatze“ häufig nicht begründbar.

Wesen[Bearbeiten]

Thaikatzen sind sehr intelligent, hochsensibel und trotzdem sehr robust. Im Gegensatz zur Hauskatze sind sie sehr anhänglich und menschenbezogen. Thaikatzen gehen oft – ähnlich wie beispielsweise Hunde – eine enge Bindung zu einem bestimmten Menschen ein, dem sie dann ihr Leben lang „treu“ bleiben. (Daher auch der Ausspruch „Von innen Hund, von außen Katze“, den man oft in Verbindung mit Thai- und Siamkatzen hört.) Sie haben einen eigenwilligen und dominanten Charakter. Thaikatzen sind sehr neugierig, aktiv, temperamentvoll und „redselig“. Sie spielen auch noch im Erwachsenenalter sehr gerne.

Pflege[Bearbeiten]

Aufgrund ihres sehr kurzen Fells sind Thaikatzen sehr pflegeleicht. Die abgestorbenen Haare entfernt man mit Streicheln, feuchten Händen oder einer Gummibürste für Kurzhaarhunde.

Farben der Thai[Bearbeiten]

Junge Thaikatze chocolate -Point

Grundsätzlich gibt es bei Siamkatzen und Thaikatzen vier Standardfarben, zuzüglich der Farben weiß (Foreign White), rot und creme sowie deren Kombinationen.

Grundfarben sind seal-point, chocolate-point, lilac-point und blue-point. Außerdem gibt es noch: red-point, creme-point, seal-tortie-point beige, blue-tortie-point, chocolate-tortie-point, lilac-tortie-point und Foreign White (einfarbig Weiß).

Die Abzeichen müssen gleichmäßig gefärbt sein.

Die oben genannten Farbschläge gibt es auch als Tabby, was bedeutet, dass die Points nicht vollfarbig sind, sondern eine Strichzeichnung haben. Mit Abzeichen ist gemeint, dass Maske, Ohren, Beine, Füße und Schwanz eine andere, dunklere Farbe haben als der übrige Körper. Die Maske umfasst Nase, Schnurrhaarkissen, Augenumrandung und Stirn und ist durch Linien mit den Ohren verbunden. Mit der Grundfarbe ist die übrige Körperoberfläche bedeckt. Thaikatzen sind mit etwa einem Jahr ausgefärbt, dunkeln jedoch im Alter insbesondere auf dem Rücken immer stärker nach. Da das Haar durch Pigmenteinlagerung dicker wird, bekommen Körperregionen mit weniger Fettschichten dadurch eine bessere Wärmeisolierung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thaï cats – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Eva-Maria Götz, Gesine Wolf: Siam & Co. Orientalische Katzen. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-8001-7441-3.
  • Gabriele Metz: Katzenrassen. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-440-10265-3.