Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.08888888888911.519444444444Koordinaten: 48° 5′ 20″ N, 11° 31′ 10″ O

Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln
Landeshauptstadt München
Fläche: 17,76 km²
Einwohner: 90.790 (31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahlen: 81379, 81475, 81476, 81477, 81479
Vorwahl: 089
Karte

Lage des Stadtbezirks 19 Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln in München

Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln ist der Stadtbezirk 19 der bayerischen Landeshauptstadt München, der 1992 aus mehreren kleineren Stadtbezirken und -teilen zusammengesetzt wurde.

Im Stadtbezirk 19 liegt mit der sogenannten Balde-Höhe, einem Hügel auf dem Gelände von Kloster Warnberg (579 m ü. NN) der höchste Punkt im Stadtgebiet Münchens. Für das Stadtklima wichtige Grünzüge (Isartal, Forstenrieder Park, Sendlinger Wald bzw. Südpark,[2] Siemenswäldchen, Waldfriedhof) grenzen an oder durchziehen den Bezirk, der sich aus recht unterschiedlichen Stadtteilen zusammensetzt.

Der Bezirk grenzt im Norden an die Bezirke Hadern, Sendling-Westpark und Sendling und im Osten jenseits der Isar an den Bezirk Untergiesing-Harlaching. Im Süden und Westen bildet der Bezirk die Münchner Stadtgrenze, hier liegen außerhalb im Süden die Gemeinde Pullach im Isartal und das gemeindefreie Gebiet Forstenrieder Park sowie im Westen die Gemeinde Neuried.

Bezirksteile[Bearbeiten]

Thalkirchen[Bearbeiten]

St. Maria Thalkirchen
Statue an der Zentralländstraße in Thalkirchen

Der in der Isarniederung westlich des Flusses gelegene Stadtteil gehört zu den ältesten Siedlungen im Süden der Stadt und hat durch seine Lage an der renaturierten Isar eine bedeutende Erholungs- und Freizeitfunktion für die gesamte Stadt. In Thalkirchen befindet sich der heutige Floßkanal Münchens, auf der anderen Isarseite über die Thalkirchner Brücke gut erreichbar liegt der Tierpark Hellabrunn im Nachbarbezirk 18 Untergiesing-Harlaching, und im Nordosten auf der Thalkirchner Flussseite der zu Sendling gehörende Flaucher, ein ausgedehnter Grünzug entlang der Isar mit Wald und Wiesen, Spielplätzen und dem gleichnamigen Biergarten in einem Forsthaus aus dem Jahre 1800.

  • Thalkirchen, die Kirche im Tal, wurde erstmals im Jahre 1268 schriftlich erwähnt. 1818 wurde es mit Obersendling und Maria Einsiedel zu einer Gemeinde zusammengefasst. Der ursprüngliche Ortskern lag an der Kirche St. Maria Thalkirchen (heute Fraunbergplatz 1), zu der sich eine bedeutende Wallfahrt mit Ablass im Frauendreißiger nachweisen lässt. Wegen der Wallfahrt entwickelten sich in Thalkirchen umfangreiche Gasthöfe und Biergärten und der folgende Ausflugsverkehr.[3] Verkehrlich war Thalkirchen durch die Isartalbahn angebunden. Diese Einflüsse legten gegen Ende des 19. Jahrhunderts im Zusammenhang mit dem starken Wachstum der Stadt München die Grundlage für Unterhaltungsbetriebe wie den Gierlinger Park, eine private Grünanlage mit Spazierwegen, einer Almhütte, einem kleinen Gewässer mit Bootsverleih und weiteren Einrichtungen. 1890 wurde das Bad Maria Einsiedel eröffnet.[4] Thalkirchen wurde am 1. Januar 1900 nach München eingemeindet.[5] Entscheidend dafür war die Gründung der Zentrallände in Thalkirchen für den Floßverkehr, weil die Floßländen in München wegen der Verkehrsbelastung aufgelassen wurden. Im Zuge der Eingemeindung wurde 1904 die erste Thalkirchner Brücke nach Harlaching errichtet. Ein berühmter Thalkirchner ist der Schriftsteller Wilhelm Jensen.
  • Maria Einsiedel findet sich erstmals 1725 schriftlich genannt. Seinen Namen erhielt dieser Gemeindeteil durch den Maler Cosmas Damian Asam in Anlehnung an den gleichnamigen Schweizer Wallfahrtsort Maria Einsiedel. Asam kaufte das heute als Asam-Schlössl bezeichnete Anwesen 1724 mit Geldern, die er für die Ausmalung der Schweizer Wallfahrtskirche verdient hatte; am 11. Mai 1734 wurde der Eigentumsbrief ausgestellt. Am 25. März 1725 erhielt Egid Quirin Asam die Erlaubnis zur Errichtung einer Kapelle. Am 25. Oktober 1730 informierte er die zuständige geistliche Hoheit in Freising über die Fertigstellung des Gotteshauses, worauf dieses geweiht wurde.
  • Der Name des Gemeindeteils Hinterbrühl leitet sich ab von der Bezeichnung des dortigen Hinterbrühler Sees. Dieser hieß Brühl bzw. Priel, was auf eine mit Buschwerk bewachsene Wiese hinweist. Am 29. November 1906 genehmigte das Ministerium des Inneren mit Wirkung zum 1. Januar 1907 den Ortsnamen.
  • Die Prinz-Ludwigs-Höhe wurde erstmals 1895 als Ludwigshöhe bzw. als Prinz-Ludwigshöhe erwähnt. Namenspate der im selben Jahr von Jakob Heilmann erbauten Villenkolonie ist der spätere bayerische König Ludwig III. Der ersten Nennung als Ortsname geht bereits am 4. März 1893 eine Haltestelle der Isartalbahn mit dem Namen Prinz Ludwigshöhe voraus, die nach der nahe gelegenen Waldrestauration Prinz Ludwigshöhe benannt wurde. Im Westen der Villenkolonie Prinz-Ludwigs-Höhe, auf der anderen Seite der Bahnstrecke, befindet sich die Villenkolonie Solln.

Obersendling[Bearbeiten]

Drei der fünf Punkthäuser im Neubaugebiet aus dem ehemaligen Siemens-Areal, 2014

Obersendling liegt geographisch gesehen am südlichen Münchner Stadtrand, westlich der Isar. Der Stadtteil reicht von der Isarhangkante (Thalkirchen) im Osten bis zum Südpark im Westen (Forstenried). Die nördliche Grenze verläuft zum Stadtbezirk Sendling-Westpark. Im Süden grenzt der Stadtteil an Solln.[6]

Ursprünglich gehörte der Stadtteil zu Thalkirchen und wurde 1. Januar 1900 in München eingemeindet.[7] Städtebaulich betrachtet, handelt sich es bei diesem Stadtteil um ein Mischgebiet. Der Wohnungsbestand, welcher auch noch ältere Wohnquartiere aufweist, ist in ein Industrie- und Gewerbegebiet eingebettet. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte Obersendling eine schnelle wirtschaftliche Entwicklung. Wesentlicher Auslöser war hier die Standortkonzentration der Firma Siemens rund um die Hofmannstraße. Dort befand sich bereits seit 1927 ein Zweigwerk. Als das Unternehmen nach dem Zweiten Weltkrieg seinen Sitz von Berlin nach München verlegte, wurde die Hofmannstraße der zentrale Standort. Mit dem Siemens-Hochhaus wurde von 1961 bis 1963 ein repräsentatives Verwaltungsgebäude errichtet, um den Solitär gruppierten sich Fertigungs- und Vertriebsbauten.

Die Siemens AG gab den Standort Hofmannstraße um die Jahrtausendwende auf und verkaufte das Gelände. Im Rahmen des Projektes Isar Süd sollte ab 2005 eine grundlegende Neugestaltung des gesamten Siemens-Areals durchgeführt werden. Ziel des Projektes war es unter anderem, den früher abgeschlossenen Siemens-Standort zu öffnen und durch ein integriertes Konzept von Wohnen mit Arbeiten zu ersetzen. Auf Grund des Bürgerentscheides „Initiative-Unser-München“[8] im Jahr 2004 musste die Planung überarbeitet und auf Hochhäuser über 99 m Höhe verzichtet werden. Der neue Bebauungsplan für das ehemalige Siemensgelände wurde 2010 beschlossen. Das neue Stadtquartier mit rund 2000 Einwohnern und 1000 Arbeitsplätzen um eine zentrale Parkanlage soll bis 2013 errichtet werden.[9]

Ebenfalls in Obersendling, nordwestlich des Werksgeländes liegt die Siemens-Siedlung an der Boschetsriederstraße. Erwähnenswert sind die beiden Siemens-Sternhochhäuser, die ersten Hochhäuser ihrer Art, welche nach dem Krieg in München gebaut wurden.

Forstenried[Bearbeiten]

Hofmark Forstenried auf einem Stich von Michael Wening
Brunnen am Schweizer Platz in Fürstenried-West

Der Stadtteil mit noch relativ gut erhaltenem alten Dorfkern besteht überwiegend aus Wohngebieten. Er wurde erstmals im Jahr 1166 als Uorstersriet erwähnt, der Name setzt sich zusammen aus den Wörtern Uorst für Forst, Wald und Ried für Rodung. Der alte Ortskern lag um die Pfarrkirche Heilig Kreuz (heute Forstenrieder Allee 180a). Forstenried wurde am 1. Januar 1912 nach München eingemeindet. Zwischen 1959 und 1971 wurden auf der Gemarkung Forstenried drei Großwohnanlagen errichtet. Mit Neu-Forstenried (ehem. Fürstenried-III[10] ), Fürstenried Ost und Fürstenried West sowie mit der östlich davon auf Sollner Flur gebauten Parkstadt Solln entstanden über 12.500 Wohnungen für mehr als 25.000 Bewohner.

  • Fürstenried, das seit 1818 zusammen mit Forstenried, Ober- und Unterdilljäger und Maxhof die Gemeinde Forstenried bildete, wurde erstmals 1716 urkundlich erwähnt. Der Name nimmt Bezug auf den Kurfürsten Max Emanuel, welcher sich hier zwischen 1715 und 1717 das gleichnamige Schloss Fürstenried bauen ließ.
  • Der Gemeindeteil Maxhof entstand aus einem von Max Emanuel 1717 auf einer Viehweide, dem Blumbesuch, errichteten Fasanenhaus. Das Ende des 18. Jahrhunderts verfallene Haus erwarb 1797 der Parkmeister Max Anton Jägerhuber mit dem zugehörigen Gelände, er ließ das Gebäude abbrechen und einen Park anlegen, den er 1804 nach seinem Vornamen Maxhof nannte. Bereits 1809 findet sich dieser Name dann auf einer Stadtkarte. Nach häufig wechselnden Besitzverhältnissen im 19. Jahrhundert kaufte 1916 die Gartenstadt Forstenried GmbH das Gelände und bebaute es.
  • Der Gemeindeteil Unterdill, dessen Namensteil Dill für die Umzäunung eine Forstes steht, entstand aus dem um 1720 erbauten Dillwärterhaus. Um 1834 kam noch das Forsthaus Jäger am Thüll hinzu und 1850 zählte der Weiler vier Häuser.
  • Seit 1907 entstand um das Gasthaus Zum Kreuzhof noch ein weiterer Gemeindeteil: Kreuzhof. Das Gasthaus war 1875 erbaut worden und wurde 1963 beim Bau der Kreuzung Kreuzhof abgerissen.
  • In der Forstenrieder Allee 61 befindet sich die Außenstelle „Fürstenried-Ost“ der Münchner Volkshochschule.
  • Am 1. Januar 1912 wurde Forstenried nach München eingemeindet.[5]

Solln[Bearbeiten]

Hauptartikel: Solln
Pfarrkirche St. Johann Baptist Solln

Solln ist der südlichste Stadtteil von München. Mit seinem Gartenstadtcharakter und alten Villen zählt es zu den teuersten Wohngegenden der Stadt. Im Zuge der Nachverdichtung entstehen vermehrt an Stelle der alten Herrschaftshäuser dicht bebaute Eigentumswohnanlagen im oberen Preissegment.

Der frühere Ortskern erstreckte sich von der alten Sollner Kirche St.Johann Baptist nach Süden bis zum heutigen Wilhelm-Leibl-Platz. Hier stand die Alte Post, die Tafern-Wirtschaft und Posthalterei an der Straße nach Pullach.

Außer der alten Sollner Kirche gibt es noch drei weitere katholische (die Pfarrkirche St. Johann Baptist, die Pfarrkirche St. Ansgar sowie Klein-Schönstatt in der Parkstadt Solln) und zwei evangelische Kirchen (die Apostelkirche in Alt-Solln und die Petruskirche in der Parkstadt).

Einer der berühmtesten Sollner der Neuzeit ist der noch vor der Eingemeindung geborene Chemie-Nobelpreisträger Ernst Otto Fischer. Im alten Sollner Friedhof fand er auch seine letzte Ruhe. In Solln wurde 1915 der Schauspieler Curd Jürgens (gestorben 1982) geboren. Der Waldfriedhof Solln umfasst knapp sieben Hektar mit etwa 3000 Grabplätzen, darunter auch viele bekannte Persönlichkeiten.

Westlich an den Kern von Alt-Solln schließt sich die in den 1960er und 1970er Jahren in mehreren unabhängigen Abschnitten entstandene Hochhaus-Siedlung Parkstadt Solln an.

Der Gemeindeteil Warnberg am südlichen Ende von Solln wurde erstmals 1185 unter dem Namen Warnberch erwähnt, was soviel wie Berg des Warin heißt. Dies wiederum bedeutet im heutigen Hochdeutsch Wächter, was vermuten lässt, dass hier um 1200 ein Spähberg zur Absicherung der Isarstraßen war. Der Ortsteil wurde 1818 Solln zugehörig. Am 1. Dezember 1938 wurden die damalige Gemeinde Solln in die Stadt München eingemeindet. Die Balde-Höhe, der ehemalige Burgstall von Warnberg, ist mit 579 m ü. NN der höchste Punkt Münchens.

Allgemeines[Bearbeiten]

Thalkirchen, Obersendling, Forstenried, Fürstenried und Solln auf einer Karte von 1858
Thalkirchner Brücke über die Isar
Die Isar durch Thalkirchen im Herbst

Sozialstruktur[Bearbeiten]

Die Arbeitsplätze im Stadtbezirk konzentrieren sich zum Großteil auf den Industrie- und Gewerbestandort Obersendling. Die soziale Struktur des Bezirks folgt den städtebaulichen Gegebenheiten in den Bezirksteilen (Villenviertel Alt-Solln, Einfamilienhausgebiete in Forstenried und Maxhof, Großwohnanlagen und Reihenhausgebiete in Fürstenried, ältere Wohnquartiere und Genossenschaftsbauten in Thalkirchen und Obersendling). Der Ausländeranteil liegt für den gesamten Bezirk unter dem städtischen Durchschnitt, schwankt aber deutlich zwischen den einzelnen Bezirksteilen.

Bildung[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk wird zum einen über die Autobahn 95 und zum anderen über die Bundesstraße 11 erschlossen. Des Weiteren befinden sich in diesem Stadtbezirk die U-Bahn-Stationen Fürstenried West, Basler Straße, Forstenrieder Allee, Machtlfinger Straße, Aidenbachstraße, Obersendling und Thalkirchen der Linie U3 sowie die S-Bahn-Stationen Siemenswerke und Solln der Linien S7, S20 und S27 an der Bahnstrecke München–Holzkirchen. Die frühere Isartalbahn wurde stillgelegt und das Gleisbett zu einem Radweg umgebaut, der nun Solln und Thalkirchen verbindet.

Statistik[Bearbeiten]



(Stand jeweils am 31. Dezember, Einwohner mit Hauptwohnsitz)

Jahr Einwohner davon Ausländer Fläche
in km²
Einwohner
je km²
Quelle mit weiteren Daten[11]
2000 76.762 13.454 (17,5 %) 17,7514 4.324 Statistisches Taschenbuch München 2001 (PDF)
2001 77.518 13.945 (18,0 %) 17,7514 4.367 Statistisches Taschenbuch München 2002 (PDF)
2002 77.659 14.208 (18,3 %) 17,7513 4.375 Statistisches Taschenbuch München 2003 (PDF)
2003 77.850 14.325 (18,3 %) 17,7525 4.385 Statistisches Taschenbuch München 2004 (PDF)
2004 78.056 14.380 (18,4 %) 17,7612 4.395 Statistisches Taschenbuch München 2005 (PDF)
2005 79.147 14.983 (18,9 %) 17,7525 4.458 Statistisches Taschenbuch München 2006 (PDF)
2006 80.701 15.219 (18,9 %) 17,7564 4.545 Statistisches Taschenbuch München 2007 (PDF)
2007 82.283 15.849 (19,3 %) 17,7587 4.633 Statistisches Taschenbuch München 2008 (PDF)
2008 82.771 15.964 (19,3 %) 17,7587 4.661 Statistisches Taschenbuch München 2009 (PDF)
2009 82.482 15.647 (19,0 %) 17,7586 4.645 Statistisches Taschenbuch München 2010 (PDF)
2010 83.584 16.467 (19,7 %) 17,7674 4.704 Statistisches Taschenbuch München 2011 (PDF)
2011 85.458 17.834 (20,9 %) 17,7543 4.813 Statistisches Taschenbuch München 2012 (PDF)
2012 87.271 18.895 (21,7 %) 17,7543 4.915 Statistisches Taschenbuch München 2013 (PDF)
2013 90.790 21.642 (23,8 %) 17,7631 5.111 Statistisches Taschenbuch München 2014 (PDF)

Politik[Bearbeiten]

Bezirksausschusswahl 2014
(Stimmen in Prozent)[12]
 %
50
40
30
20
10
0
41,3 %
34,3 %
18,8 %
5,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008[12]
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+4,9 %p
-3,6 %p
+3,5 %p
-4,9 %p

Der Bezirksausschuss von Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln wurde zuletzt am 16. März 2014 gewählt. Die Sitzverteilung lautet wie folgt: CSU 15, SPD 13, Grüne 7 und FDP 2.[12] Von den 67.730 stimmberechtigten Einwohnern von Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln haben 29.886 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 44,1 Prozent lag.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Ernst Otto Fischer (1918–2007), Nobelpreisträger für Chemie
  • Curd Jürgens (1915–1982), Bühnen- und Filmschauspieler
  • Ludwig Kübler (1889–1947), General der Gebirgstruppe im Zweiten Weltkrieg
  • Christian Nerlinger (* 1973) spielte von 1981 bis 1985 beim TSV Forstenried, bevor er zum FC Bayern wechselte.
  • Franz Töpsl (1711–1796) war ein bedeutender Theologe, der zeitweise in Forstenried als Seelsorger gewirkt hat.
  • Paula Wimmer (1876–1971), Malerin
  • Karoline Wittmann, Malerin (1913–1978) hatte ihr Atelier 1938–1978 in Thalkirchen. Heute befindet sich dort am Pullacher Platz 8 die Nachlassverwaltung. Baulich wurde das Atelier nicht verändert und kann besichtigt werden. Dort befindet sich auch der künstlerische Nachlass.
  • Bartholomäus Zitzelsberger (1740–1835) war ein Pfarrer in Forstenried, nach dem seit 1959 eine Straße benannt ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dorle Gribl: Obersendling und Thalkirchen in den Jahren 1933–1945. Spurensuche im Münchner Süden. Volk Verlag, München 2007, ISBN 978-3-937200-34-7.
  • Dorle Gribl: Forstenried und Fürstenried in den Jahren 1933–1945. Spurensuche im Münchner Süden. Volk Verlag, München 2007, ISBN 978-3-937200-35-4.
  • Dorle Gribl: Solln in den Jahren 1933–1945. Spurensuche im Münchner Süden. Volk Verlag, München 2006, ISBN 3-937200-08-8.
  •  Hermann Sand: Sollner Hefte. inma Marketing GmbH Verlag, München (http://www.sollner-hefte.de).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Bevölkerung in den Stadtbezirken nach der Einwohnerdichte am 31.12.2013 (PDF; 424 kB). Statistisches Amt der Landeshauptstadt München. Abgerufen am 15. Juni 2014.
  2. Münchener Biotope - Sendlinger Wald (Südpark)
  3. Dorle Gribl, Thomas Hinz: Leben in Thalkirchen. Kultur im Münchner Süden e. V. 1990, ohne ISBN, S. 44.
  4. Dorle Gribl, Thomas Hinz: Leben in Thalkirchen. Kultur im Münchner Süden e. V. 1990, ohne ISBN, S. 14.
  5. a b  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 601
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatObersendling - Lage und Verkehrsanbindung. München Stadtportal, abgerufen am 10.12.2010.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatObersendling - Geschichte. München Stadtportal, abgerufen am 10.12.2010.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHochhaus-Gegner setzen sich durch. München Stadtteile.de, abgerufen am 10.12.2010.
  9. Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München: Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme Funkkaserne und ehemalige Siemens-Flächen in Obersendling: Stadtrat gibt Startsignal für rund 2.550 Wohnungen!, Pressemitteilung vom 8. Dezember 2010
  10. Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln
  11. Archiv Stadtteilinformationen. Landeshauptstadt München. Abgerufen am 22. Juni 2014.
  12. a b c Wahl des Bezirksausschusses – Stadtbezirk 19 – Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln. Landeshauptstadt München. Abgerufen am 15. Juni 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien