Thannhausen (Schwaben)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Thannhausen
Thannhausen (Schwaben)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Thannhausen hervorgehoben
48.28194444444410.468777777778499Koordinaten: 48° 17′ N, 10° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Günzburg
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Thannhausen
Höhe: 499 m ü. NHN
Fläche: 20,02 km²
Einwohner: 5967 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 298 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86470
Vorwahl: 08281
Kfz-Kennzeichen: GZ, KRU
Gemeindeschlüssel: 09 7 74 185
Adresse der
Stadtverwaltung:
Christoph-v.-Schmid-Str.7
86470 Thannhausen
Webpräsenz: www.thannhausen.de
Bürgermeister: Georg Schwarz (CSU/FW)
Lage der Stadt Thannhausen im Landkreis Günzburg
Baden-Württemberg Landkreis Augsburg Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Neu-Ulm Landkreis Unterallgäu Winzerwald Ebershauser-Nattenhauser Wald Aichen Aletshausen Balzhausen Bibertal Breitenthal (Schwaben) Bubesheim Burgau Burtenbach Deisenhausen Dürrlauingen Ebershausen Ebershausen Ellzee Günzburg Gundremmingen Haldenwang (Schwaben) Ichenhausen Jettingen-Scheppach Kammeltal Kötz Krumbach (Schwaben) Landensberg Leipheim Münsterhausen Neuburg an der Kammel Offingen Rettenbach (Landkreis Günzburg) Röfingen Thannhausen (Schwaben) Ursberg Waldstetten (Günz) Waltenhausen Wiesenbach (Schwaben) Winterbach (Schwaben) ZiemetshausenKarte
Über dieses Bild

Thannhausen ist eine Stadt im schwäbischen Landkreis Günzburg und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Thannhausen.

Geografie[Bearbeiten]

Thannhausen liegt in der Region Donau-Iller.

Es existieren folgende Gemarkungen: Burg, Thannhausen, Nettershausen.

Im Mindeltal liegt zwischen Augsburg, Ulm und Memmingen (am Kreuzungspunkt der B 300 und der Staatsstraße 2025) am Rande des Naturparks Augsburg-Westliche Wälder und zwischen Mindelheim und Burgau die Stadt Thannhausen. Die Stadt liegt an der östlichen Hügelkette des 500 m ü. d. M. liegenden Mindeltals. Von den 60 m hohen Talhängen bietet sich eine interessante Aussicht über die Stadt und das Mindeltal.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Thannhausen bei der Nennungen eines Ortsadels „von Taginhusen“ im Jahr 1109. Thannhausen im heutigen Bezirk Schwaben war Sitz eines Oberen und Unteren Gerichts der gleichnamigen Grafschaft, ab 1677 der Grafen Sinzendorf, ab 1708 der Grafen Stadion. Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zum Königreich Bayern. Es besaß das Marktrecht mit wichtigen Eigenrechten. 1953 erhielt Thannhausen die Stadtrechte.

Zwischen 1894 und 2001 war Thannhausen Endpunkt einer Bahnstrecke von Dinkelscherben.

Christoph von Schmid wirkte von 1796 bis 1817 in Thannhausen als Benefiziat und Schuldirektor.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1977 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Burg eingegliedert.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1961: 4055 Einwohner[2]
  • 1970: 4667 Einwohner[2]
  • 1987: 4825 Einwohner
  • 2000: 6252 Einwohner
  • 2009: 6045 Einwohner
  • 2011: 5934 Einwohner
  • 2013: 5682 Einwohner [3]

Politik[Bearbeiten]

Der Stadtrat hat 20 Mitglieder. Nach der Kommunalwahl 2002 verteilten sich die Sitze auf folgende Listen:

  • CSU: 8 Sitze
  • FWG: 6 Sitze
  • SPD: 6 Sitze

Bürgermeister war von 1994 bis 30. April 2008 Johannes Schropp (CSU).

Seit den Kommunalwahlen vom 2. März 2008 ist die Sitzverteilung:

  • CSU: 8 Sitze
  • FW: 8 Sitze
  • SPD: 4 Sitze

Bürgermeister ist seit dem 1. Mai 2008 Georg Schwarz (CSU/FW), der zuvor Bürgermeister in Neuburg an der Kammel war.

Nach jahrelanger Diskussion, Bürgerentscheid und Bürgerdialog gelang 2009 der Durchbruch für einen Rathausneubau. Auf dem Gelände der ehemaligen „Engel-Brauerei“ wird der Neubau verwirklicht. In einem beschränkten Architektenwettbewerb mit 8 Architekturbüros ging der Entwurf des Thannhauser Architekten Peter Schoblocher als Sieger hervor.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1981 besteht eine Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Mortain in der südlichen Manche, Normandie. Ein großer Granitblock, der künstlerisch in die Gestaltung des Thannhauser Mortainplatzes einbezogen wurde, erinnert an diese Freundschaft.

Museen[Bearbeiten]

Heimatmuseum Thannhausen

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Freibad Thannhausen, Hallenbad Thannhausen, Stadtbücherei Thannhausen, Kreisaltenheim, Franz-Xaver-Stadler´sche Armen- und Krankenstiftung (Pflegeheim) in den Jahren 2006/2007 erweitert

Bildung[Bearbeiten]

Anton Höfer Grundschule, Fritz-Kieninger Mittelschule, Christoph von Schmid Realschule, Schullandheim der Stadt Augsburg in Thannhausen

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Postbräu Thannhausen
  • Postbräu Thannhausen
  • Fleischwerke Zimmermann
  • Lorenz Leitenmaier Straßen und Tiefbau GmbH

Der Gewerbesteuerhebesatz liegt zurzeit bei 320 %.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Dr. Wilhelm Bauberger (1809–1883), Arzt und Schriftsteller
  • Albert Höfer (1802–1857), Pfarrer und Kirchenliedkomponist
  • Ralf Gollmitzer (1965–2011), Musiker, Sänger, Komponist, Textdichter und Arrangeur

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thannhausen (Bayern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b c  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 774.
  3. vg-thannhausen.de : Zahlen und Daten der Stadt Thannhausen Abgerufen am 8. März 2014.