The Big Broadcast of 1938

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel The Big Broadcast of 1938
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1938
Länge 91 Minuten
Stab
Regie Mitchell Leisen
Drehbuch Walter DeLeon
Francis Martin
Ken Englund
Produktion Harlan Thompson
Musik Gordon Jenkins
John Leipold
George Parrish
Victor Young
Kamera Harry Fischbeck
Schnitt Chandler House
Eda Warren
Besetzung

The Big Broadcast of 1938 ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1938 von Mitchell Leisen mit W. C. Fields in einer Doppelrolle. Das Drehbuch entstand nach einer Erzählung von Frederick Hazlitt Brennan, die von Russell Crouse und Howard Lindsay für das Drehbuch adaptiert wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Der Radiosprecher Buzz Fielding landet im Gefängnis, nachdem er die Alimentenzahlung an seine drei Ex-Frauen eingestellt hat. Seine Freundin Dorothy Wyndham hinterlegt für ihn die Kaution, damit er mit ihr an Bord der S.S. Gigantic gehen kann. Die Gigantic soll ein Rennen gegen das Konkurrenzschiff S.S. Colossal von New York nach Cherbourg austragen.

T. Frothingill Bellows, Eigner der Gigantic, kauft seinem tollpatschigen Bruder S. B. ein Ticket für die Colossal, in der Hoffnung, sein Bruder werde dort für Chaos sorgen. S. B. schafft es jedoch nicht, auf der Colossal einzuschiffen. Eine Golfrunde hält ihn auf und mit einem Kleinflugzeug landet er versehentlich auf der Gigantic. Das Schiff ist mit einer Spezialturbine ausgestattet, doch S. B. schafft es in seiner Tollpatschigkeit, die Turbine zu beschädigen. Die Gigantic fällt hinter der Colossal zurück. Während der Ingenieur Bob Hayes versucht, die Turbine zu reparieren, verliebt er sich in Dorothy. Für weiteres Chaos an Bord sorgt Martha Bellows, Tochter von S. B., die nach dem Untergang ihrer Yacht Hesperus V als Schiffbrüchige gerettet wird.

Buzz kümmert sich in der Zwischenzeit um das Unterhaltungsprogramm des Schiffes, um sich und seinen drei Ex-Frauen, die auch an Bord sind, am Preisgewinne beteiligt werden. Grace, eine der Ex-Frauen, lenkt S. B.'s Aufmerksamkeit auf sich, der Bob bei seinen Reparaturarbeiten behindert. Cleo, eine andere Ex-Frau, lässt ihre Liebe zu Buzz wieder aufleben. Martha, die ebenso tollpatschige Tochter von S. B., fällt über Bord, wird gerettet und richtet bei ihrer Bergung ein Chaos an.

Schließlich kann die Turbine mit Buzzs Hilfe wieder eingesetzt werden. Die Gigantic nimmt, mit S. B. am Ruder, Fahrt auf und gewinnt um Haaresbreite. Buzz und Cleo sind wieder ein Paar, auch Dorothy und Bob sind zusammen.

Kritiken[Bearbeiten]

Frank S. Nugent von der New York Times war vom Resultat der Produktion nicht überzeugt. Er bezeichnete den Film als Mischmasch voller loser Enden und Fetzen.[1]

Die Variety hingegen fand den Film originell und reizend mit einem unnachahmlich guten W. C. Fields.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Song Thanks for the Memory, komponiert von Ralph Rainger (Melodie) und Leo Robin (Text) und gesungen von Bob Hope und Shirley Ross, wurde 1939 mit dem Oscar als bester Song ausgezeichnet.

Außerdem gewann er 1989 den ASCAP-Award der American Society of Composers, Authors and Publishers.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Premiere der Produktion der Paramount Pictures fand am 11. Februar 1938 statt.

Für Bob Hope war es die erste Rolle in einem abendfüllenden Spielfilm. In kleinen Nebenrollen traten u. a. Leonid Kinskey und James Craig auf. Weitere Musiknummern wurden von der norwegischen Sopranistin Kirsten Flagstad, dem Orchester der New Yorker Metropolitan Opera unter der Leitung von Wilfrid Pelletier und Shep Fields and His Rippling Rhythm vorgetragen.

Die Ausstattung des Films wurde von Ernst Fegté und Hans Dreier übernommen, die Kostüme stammten von Edith Head. Kamera-Effekte wurden von Gordon Jennings geschaffen. Der Film beinhaltet auch einige Cartoon-Szenen, die von Leon Schlesinger produziert wurden. Choreograph der Tanzszenen war LeRoy Prinz.

Mit diesem Film endete die Serie der Big Broadcast-Produktionen der Paramount. Die 1932 gestartete Serie umfasste fünf Filme.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik der New York Times (engl.)
  2. Kritik der Variety (engl.)