The Big Easy – Der große Leichtsinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Big Easy – Der große Leichtsinn
Originaltitel The Big Easy
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1987
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jim McBride
Drehbuch Daniel Petrie Jr.
Produktion Mort Engelberg, Stephen J. Friedman
Musik Brad Fiedel
Kamera Affonso Beato
Schnitt Mia Goldman
Besetzung

The Big Easy – Der große Leichtsinn (Originaltitel: The Big Easy) ist ein US-amerikanischer Kriminalfilm aus dem Jahr 1987. Die Regie führte Jim McBride, das Drehbuch schrieb Daniel Petrie Jr. Die Hauptrollen spielten Dennis Quaid und Ellen Barkin.

Handlung[Bearbeiten]

Im Brunnen auf der Piazza d'Italia in New Orleans wird ein Mordopfer gefunden. Der untersuchende Kriminalbeamte Remy McSwain gehört einem Netzwerk von korrupten Polizisten an, die Schmiergelder annehmen, in eine gemeinsame „Witwen- und Waisen-Kasse“ einzahlen und diese dann unter sich aufteilen. Aus seinem Anteil finanziert Remy McSwain seinem jüngeren Bruder Bobby ohne dessen Wissen das Jurastudium. Als die Staatsanwältin Anne Osborne Remy der Bestechung überführen will, beginnt dieser mit ihr zu flirten, um sie von den illegalen Machenschaften abzulenken. Der Polizist und die unbeholfen wirkende Juristin geraten aneinander, streiten und versöhnen sich.

Als Remy McSwain Schmiergeld annimmt, tappt er in eine Falle und wird dabei gefilmt, was zur Aufnahme eines Gerichtsverfahrens führt. In Verkleidung wirft er daraufhin einen starken Magneten in das Fenster einer Bankfiliale. Ein befreundeter Polizist platziert später den Magneten in der Asservatenkammer als Beweisstück direkt neben dem Videoband, das den Bestechungsversuch zeigt. Das Band wird dadurch gelöscht, weshalb McSwain aus Mangel an Beweisen freigesprochen wird. Daraufhin will Osborne nichts mehr mit ihm zu tun haben.

McSwain, der sich mittlerweile ernsthaft in Anne Osborne verliebt hat, lässt diese durch mit ihm verwandte Polizisten „festnehmen“ und zu einer Feier seiner Familie bringen. Dort erklärt man die vorgetäuschte Festnahme für einen „Irrtum“. Remy tanzt mit der wütenden Anne, bis ihr Taxi kommt. Seine Familie hält die Frau für attraktiv und beglückwünscht ihn. Später kommen sich Anne und Remy wieder näher.

Als sein Bruder Bobby auf der Straße vor Remys Wohnung angeschossen wird, weil er im Regen Remys Jacke trägt, führt dies zu einem Sinneswandel bei Remy. Er kommt auf die Spur einer kriminellen Verschwörung, in die einige Polizisten verwickelt sind, während sich Anne Osborne mit dem alltäglichen Drogenhandel in New Orleans beschäftigt. McSwain bekommt Skrupel und lässt sich von der Verteilerliste der Schmiergelder streichen. Gemeinsam mit Osborne untersucht er die Beweise, zu denen gefälschte Unterlagen der Polizei gehören. Am Ende kommt es zum Kampf gegen die Drahtzieher, zu denen auch Remys Stiefvater in spe gehört. Dieser wird von seinen Kameraden getötet. In einem abschließenden Schusswechsel erschießt Remy seine Gegner.

Im Abspann sieht man Remy im Smoking und Anne in einem weißen Hochzeitskleid, während sie zu Cajun-Musik in Annes Wohnung tanzen.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert lobte in der Chicago Sun-Times vom 21. August 1987 die „interessanten“ und „komplexen“ Figuren sowie die Regie. Er bezeichnete den Film als einen „großartigen Thriller“ („a great thriller“). [1]

„Furios inszenierter, für Freunde des Genres attraktiver Polizei-Krimi, der seine moralische Botschaft ebenso witzig wie spannend umsetzt.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Dennis Quaid gewann im Jahr 1988 den Independent Spirit Award, Jim McBride und Stephen J. Friedman wurden für den gleichen Preis nominiert. Dennis Quaid gewann außerdem 1987 einen Preis des Filmfestivals Semana Internacional de Cine de Valladolid. Ellen Barkin gewann 1988 den spanischen Premios Sant Jordi.

Jim McBride gewann 1987 den Grand Prix des Cognac Festival du Film Policier. Daniel Petrie Jr. wurde 1988 für den Edgar Allan Poe Award nominiert. Der Film wurde 1988 für den Casting Society of America Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film sollte ursprünglich den Namen Windy City tragen; in einer früheren Version des Drehbuchs wurde die Handlung in Chicago angesiedelt.

Der Staatsanwalt Jim Garrison spielte im Film die Rolle eines Richters. Einen weiteren Auftritt hat Soul-Sänger Solomon Burke als Mafiapate Daddy Mention. Dieser sagt, dass er 21 Kinder habe, was der tatsächlichen Kinderzahl von Burke entspricht. Ebenfalls einen Auftritt im Film hat Starkoch Paul Prudhomme als Chef des Restaurants Tipitina's.

Vorlage für Fernsehserie[Bearbeiten]

Dieser Film diente als Vorlage für die spätere zweisaisonale Fernsehserie »Big Easy – Straßen zur Sünde« mit 35 Folgen, 1996–1997,[2] deren Originaltitel ebenfalls »The Big Easy« als Synonym für die Stadt New Orleans und deren Lebensgefühl lautet.

Die Rollencharaktere von Remy McSwain (verkörpert von Tony Crane) und Anne Osborne (gespielt von Susan Walters) wurden beibehalten, das übrige Personal hingegen wurde komplett geändert.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://rogerebert.suntimes.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/19870821/REVIEWS/708210302/1023
  2. Big Easy – Straßen zur Sünde

Weblinks[Bearbeiten]