The Big Kahuna – Ein dicker Fisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Filmdaten
Deutscher Titel The Big Kahuna – Ein dicker Fisch
Originaltitel The Big Kahuna
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Swanbeck
Drehbuch Roger Rueff
Produktion Elie Samaha,
Kevin Spacey,
Andrew Stevens
Musik Christopher Young
Kamera Anastas N. Michos
Schnitt Peggy Davis
Besetzung

The Big Kahuna – Ein dicker Fisch (The Big Kahuna) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1999. Regie führte John Swanbeck, das Drehbuch schrieb Roger Rueff anhand des eigenen Theaterstücks Hospitality Suite.

Handlung[Bearbeiten]

Zwei Verkäufer eines Schmiermittel-Unternehmens aus Chicago, der aggressive Zyniker Larry Mann (Kevin Spacey), der abgekämpfte, vom Leben genervte Phil Cooper (Danny DeVito) und ein junger in einer anderen Abteilung arbeitender Kollege, der biedere Baptist Bob Walker (Peter Facinelli), führen in einer trostlosen Hotelsuite im provinziellen Wichita, wo sie anlässlich einer Tagung sind, Gespräche über persönliche Angelegenheiten. Ab und zu verlässt einer den Raum und die anderen beiden reden offener.
Abends findet eine Party im Hotel statt. Die beiden älteren warten auf einen von Larry als The Big Kahuna bezeichneten potentiellen Großkunden namens Fuller, dessen Aussehen sie allerdings nicht kennen, Larry ist dem Nervenzusammenbruch nahe, weil er glaubt, den vermeintlichen Löser aller seiner Probleme verpasst zu haben. Zurück in der Suite stellt sich schließlich heraus, dass ausgerechnet Bob ohne es zu wissen mit Fuller geredet hat, allerdings über Hunde und Religion. Weil er Fullers Karte bekommen hat, schicken die anderen ihn los, um den Deal einzufädeln, sie bleiben zurück und führen ein existenzialistisches Gespräch, ihre Verzweiflung über ihr Leben tritt immer mehr zutage. Bob kommt zurück, hat auch mit Fuller geredet, aber nur über Religion, nicht Schmiermittel, das hätte er zu schäbig gefunden, verkündet er. Larry ist fassungslos vor Wut und geht ins Bett. Phil erzählt Bob auf ganz ruhige Weise, warum dieser sich selbstgerecht und falsch verhalten hat und bringt ihn gerade mit dieser Ruhe dazu, seine Arroganz einzusehen, der Schluss ist offen.

Kritiken[Bearbeiten]

Rotten Tomatoes schrieb, der Film sei eine „wundervolle Adaption“ des Theaterstücks. Die Darstellungen von Spacey, DeVito und Facinelli seien „inspiriert“.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei eine „statische Theaterverfilmung mit eindringlichen Szenen in Form eines zurückhaltenden Kammerspiels“. Er sei von „guten Darstellern“ getragen und spreche „glaubwürdig Fragen über Freundschaft und Vertrauen, Lebensmut und -angst, Aufrichtigkeit und Erfolgsdruck, den Glauben an sich selbst sowie an Gott“ an.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Roger Rueff wurde im Jahr 2000 für den Humanitas Prize nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in New York City und in Wichita (Kansas) gedreht.[3] Seine Weltpremiere fand am 16. September 1999 auf dem Toronto International Film Festival statt. Am 24. November 2000 wurde er auf dem Oslo International Film Festival gezeigt.[4] Der Film spielte in den Kinos der USA etwa 3,15 Millionen US-Dollar ein.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. uk.rottentomatoes.com, abgerufen am 6. November 2007
  2. The Big Kahuna – Ein dicker Fisch im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 6. November 2007
  3. Filming locations für The Big Kahuna, abgerufen am 6. November 2007
  4. Premierendaten für The Big Kahuna, abgerufen am 6. November 2007
  5. Box office/business für The Big Kahuna, abgerufen am 6. November 2007