Big Show (Wrestler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von The Big Show)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Donald Wight, Jr. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Big Show im Jahr 2014

Big Show im Jahr 2014

Daten
Ringname(n) Big Show
Paul Bunyon
Paul Wight
The Giant
Organisation WWE
Körpergröße 213 cm
Kampfgewicht 200 kg
Geburt 8. Februar 1972
Aiken, South Carolina, USA
Wohnsitz Tampa, Florida, USA
Angekündigt aus Tampa, Florida, USA
Trainiert von Larry Sharpe
WCW Power Plant
Debüt 6. Juli 1995

Paul Donald Wight, Jr. (* 8. Februar 1972 in Aiken, South Carolina), besser bekannt unter seinem Ringnamen Big Show, ist ein US-amerikanischer Wrestler und Schauspieler. Er steht derzeit bei der WWE unter Vertrag und tritt regelmäßig in deren Wrestlingshows auf. Wight hat eine Hypersomie.

Wrestlingkarriere[Bearbeiten]

World Championship Wrestling[Bearbeiten]

Der ehemalige College-Basketballer Wight begann seine Karriere als vermeintlicher Sohn André the Giants unter dem Ringnamen The Giant in der Promotion World Championship Wrestling, wo er sofort in ein Fehdenprogramm mit Wrestling-Superstar Hulk Hogan geschrieben wurde und von diesem die WCW World Heavyweight Championship erhalten durfte. Ein knappes Jahr später erhielt er den Titel gegen Ric Flair zum zweiten Mal. Nach einem kurzzeitigen Rückzug aus der WCW im Jahr 1997 war er ab 1998 wieder aktiv und wurde der Gruppierung New World Order (nWo) hinzugefügt. 1999 wechselte Wight zur WWF (heute WWE).

WWF/WWE[Bearbeiten]

Zunächst fehdete Wight an der Seite von Vince McMahon gegen Stone Cold Steve Austin. Anschließend bildete er unter anderem mit Hardcore Holly und dem Undertaker Tag Teams. Am Ende des Jahres, bei der Survivor Series 1999, durfte Wight in einem Match gegen Champion Triple H und The Rock die WWE Championship erringen, die er Anfang 2000 wieder an Triple H abgeben musste.

Nachdem Wight 2002 zunächst bei RAW antrat, wechselte er am Ende des Jahres zu SmackDown. Hier fehdete er gegen Brock Lesnar, von dem er bei den Survivor Series die WWE Championship ein zweites Mal gewann. Bei Armageddon 2002 musste er den Titel an Kurt Angle abgeben.

Bei No Mercy 2003 gewann Wight die WWE United States Championship von Eddie Guerrero. Bei WrestleMania 20 gab er den Titel an John Cena ab.

Nach der Draft 2005, wo er zurück zu RAW wechselte, gewann Wight am 1. November 2005 mit Kane bei Taboo Tuesday die World Tag Team Championship von Lance Cade und Trevor Murdoch. Am 3. April 2006 mussten sie bei RAW den Titel an Kenny und Mikey von Spirit Squad abgeben.

Wight wurde im Juni 2006 zur ECW gewechselt. Am 4. Juli 2006 gewann er die ECW Championship von Rob Van Dam. Beim PPV December to Dismember am 3. Dezember 2006 musste er die ECW Championship in einem Extreme Elimination Chamber-Match an Bobby Lashley abgeben. Im Anschluss daran legte er eine Pause ein, um sich auf eine Karriere als Boxer zu konzentrieren; dieses Vorhaben blieb jedoch erfolglos.

Am 17. Februar 2008, beim PPV No Way Out, gab ein fast 40 kg leichterer Wight sein Comeback und trat zunächst bei RAW und SmackDown auf. Nach einer verlorenen WrestleMania-Fehde gegen den Boxer Floyd Mayweather folgten Fehdenprogramme in SmackDown gegen The Great Khali, den Undertaker, Edge und John Cena.

Bei der WWE Draft am 13. April 2009 wechselte Wight erneut zu RAW. Beim PPV Night of Champions 2009 durfte er zusammen mit Chris Jericho die WWE Unifited Tag Team Championtitel erringen, nachdem er Edge auf Grund von dessen Verletzung ersetzte. Bei TLC: Tables, Ladders & Chairs 2009 mussten sie die Titel an die D-Generation X abgeben, und das Tag Team wurde aufgelöst. Wight durfte den Titel am 8. Februar 2010 mit seinem neuen Partner The Miz in einem Match gegen D-Generation X und das Stable The Straight Edge Society (CM Punk & Luke Gallows) gewinnen. Am 26. April 2010 bei RAW mussten sie die Titel an die Hart Dynasty (David Hart Smith und Tyson Kidd) abgeben.

Bei der WWE Draft am gleichen Abend wurde er zu SmackDown gewechselt. Es folgten kleinere Fehdenprogramme, unter anderem gegen den damaligen World Heavyweight Champion Jack Swagger. Im Zuge einer Fehde gegen die Gruppierung The Corre gewann Wight am 19. April 2011 in SmackDown erneut zusammen mit Kane die WWE Tag Team Championship.

Am 25. April 2011 wurde Wight durch den WWE Draft zurück ins RAW-Roster gewechselt. Am 23. Mai 2011 bei RAW verlor Wight die Tag Teamtitel an The New Nexus (David Otunga und Michael McGillicutty). Nach einer Pause, die ab Juli erfolgte, kehrte er bei den Aufzeichnungen zu SmackDown am 4. Oktober 2011 zurück, um die Fehde gegen Mark Henry fortzuführen. Seitdem war er wieder Teil von SmackDown. Bei der Großveranstaltung WWE TLC: Tables, Ladders & Chairs 2011 am 18. Dezember 2011 gewann er die World Heavyweight Championship von Henry, wurde jedoch nach dem Match von diesem angegriffen. Anschließend löste Daniel Bryan seinen Money in the Bank-Koffer ein und pinnte Wight, wodurch dieser den Titel wieder verlor.

Am 1. April 2012 gewann er bei WrestleMania XXVIII den WWE Intercontinental Championtitel von Cody Rhodes, den er am 29. April 2012 bei der WWE Großveranstaltung Extreme Rules wieder an diesen verlor. Am 14. Mai 2012 wurde Wight bei RAW von John Laurinaitis gefeuert, aber aufgrund einer Allianz mit Laurinaitis für dessen Match gegen John Cena bei Over the Limit wieder eingestellt. Dadurch wechselte er wieder zu RAW.

Am 28. Oktober 2012 gewann Wight bei der Großveranstaltung Hell in a Cell zum zweiten Mal die World Heavyweight Championship von Sheamus, welche er bei den SmackDown-Tapings am 8. Januar 2013 an Alberto Del Rio verlor.

Erfolge[Bearbeiten]

Big Show als Intercontinental Champions.

Titel[Bearbeiten]

Privatleben[Bearbeiten]

Aus Wights erster Ehe mit Melissa Ann Piavis, die von 1997 bis 2000 anhielt, ging eine Tochter hervor. Mit Bess Katramados, die er 2002 heiratete, hat er zwei Kinder. Die Ehe wurde 2007 geschieden.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten]

  • 2004: Star Trek: Enterprise (Staffel: 4 Folge: 4 als orionischer Sklavenhändler)
  • 2011: Royal Pains (Staffel: 2 Folge: 3 als Donald Green (The Garbage Collector))[2]
  • 2011: Supah Ninjas
  • 2011: Burn Notice
  • 2013: Psych (Staffel: 7 Folge: 3 als Big Ed Dixon)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.imdb.com/name/nm0927833/bio
  2. Profil von Paul Wight auf serienjunkies.de Abgerufen am 23. August 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paul Wight – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien