The Birdcage – Ein Paradies für schrille Vögel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von The Birdcage - Ein Paradies für schrille Vögel)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Birdcage – Ein Paradies für schrille Vögel
Originaltitel The Birdcage
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 114 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Mike Nichols
Drehbuch Elaine May
Produktion Mike Nichols
Musik Steve Goldstein,
Stephen Sondheim
Kamera Emmanuel Lubezki
Schnitt Arthur Schmidt
Besetzung

The Birdcage – Ein Paradies für schrille Vögel (Originaltitel: The Birdcage) ist eine US-amerikanische Komödie aus dem Jahr 1996. Der Regisseur war Mike Nichols, die Hauptrollen spielten Robin Williams, Gene Hackman und Nathan Lane.

Bei der Produktion handelt es sich um eine Adaption des Bühnenstückes La Cage aux folles von Jean Poiret, das bereits 1978 in Frankreich von Edouard Molinaro mit Ugo Tognazzi und Michel Serrault verfilmt wurde (dt. Titel: Ein Käfig voller Narren). Dieser Film wurde von United Artists französischer Tochterfirma Les Productions Artistes Associés produziert. United Artists ist daher der Inhaber der Remakerechte und produzierte ebenfalls The Birdcage - Ein Paradies für schrille Vögel.

Handlung[Bearbeiten]

Val Goldman will Barbara Keeley, die Tochter des konservativen Senators Kevin Keeley, heiraten. Der Senator steht derzeit unter Druck, da der Anführer der Gruppe der Politiker, der er sich angeschlossen hat, in einen Sexskandal verwickelt wurde. So wird das Haus von der Presse belagert. Durch den Druck der Presse und dem Zureden seiner Frau, beginnt er die Hochzeit zu befürworten, da sie die traditionellen Werte symbolisieren und gut für das Image sein könnte. Die Keeleys schleichen sich an der Presse vorbei und machen sich auf den Weg nach Palm Beach.

Der Senator ahnt nicht, dass Vals' Vater Armand homosexuell und kein „griechischer Kulturattaché“ ist, sondern einen Nachtclub betreibt, in dem sein Lebensgefährte Albert als Travestiekünstler auftritt. Damit die Hochzeit nicht gefährdet wird, willigt Armand ein, beim Besuch des Senators und seiner Frau eine traditionelle Familie vorzutäuschen. Die Wohnung wird umdekoriert und Vals' Mutter Katherine wird gebeten, Armands Ehefrau zu spielen.

Da sich Katherine verspätet, verkleidet sich Albert als Frau gibt sich stattdessen als Vals' Mutter aus. Dem Senator ist Val zwar suspekt, aber er ist sehr angetan von dessen "Mutter" (Albert), da sie gleichen Ansichten über Familie teilen. Durch turbulente Zwischenfälle kommt die Wahrheit aber doch heraus. In der Zwischenzeit erfahren die Medien über den Besuch des Senators in der über dem Nachtklub gelegenen Wohnung. Die einzige Chance für Kevin Keeley unerkannt zu entkommen ist, sich selber als Transvestit zu verkleiden und unter die Gäste des Nachtklubs zu mischen. Der Plan gelingt, nicht einmal sein Fahrer kann ihn erkennen.

In der letzten Szene sieht man die Hochzeit von Val und Barbara, der sowohl Armand und Albert wie auch Kevin Keeley und seine Frau beiwohnen.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli bezeichnete den Film auf ReelViews als einen der witzigsten Filme des Jahres 1996. Er schrieb, der Film sei derart witzig, dass man leicht die ebenfalls enthaltene ernsthafte Botschaft übersehen könnte. Berardinelli hob die wunderbare (wonderfully) Darstellung von Gene Hackman hervor, ferner lobte er das Paar Robin Williams und Nathan Lane sowie die soliden Darstellungen von Christine Baranski, Calista Flockhart, Dan Futterman und Dianne Wiest.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde für den Filmpreis Academy Award in der Kategorie der besten Filmkulisse (Best Art Direction-Set Decoration) nominiert. Nathan Lane und Dianne Wiest gewannen den Preis American Comedy Award. Nathan Lane wie auch der Film insgesamt wurden für den Preis Golden Globe nominiert.

Robin Williams, Gene Hackman, Nathan Lane, Dianne Wiest, Hank Azaria, Christine Baranski und Dan Futterman gewannen den Screen Actors Guild Award; Gene Hackman und Dianne Wiest erhielten den Blockbuster Entertainment Award zugesprochen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Robert Rodi schrieb nach dem Drehbuch einen Roman zum Film. Die deutschsprachige Ausgabe erschien 1996 beim Wilhelm-Heyne-Verlag München als Taschenbuch 01/9999, ISBN 3-453-11568-6.

Weblinks[Bearbeiten]