The Blue Room

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Blue Room
Studioalbum von Union
Veröffentlichung 21. Februar 2000
Aufnahme 1999
Label Spitfire Records
Format CD
Genre Hard Rock
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 44:27

Besetzung

Produktion Bob Marlette, Bruce Kulick, John Corabi
Studio A&M Studios, The Blue Room
Chronologie
Live in the Galaxy
(1999)
The Blue Room

The Blue Room ist der Titel des im Jahr 2000 veröffentlichten zweiten und bisher letzten Studioalbums der US-amerikanischen Hardrock-Band Union.

Entstehung[Bearbeiten]

Union hatte 1999 in schneller Folge die selbstbetitelte Debüt-CD sowie das Livealbum Live in the Galaxy veröffentlicht. Ende 1999 nahm die Gruppe in dem A&M Recording Studios das zweite Studioalbum auf, das im Februar 2000 veröffentlicht wurde.

Alle Titel des Albums wurden von Sänger John Corabi, Gitarrist Bruce Kulick, dem Produzenten Bob Marlette und dem Bassisten der Gruppe, Jamie Hunting, geschrieben. Die Band verzichtete vollständig darauf, Außenstehende am Songwriting zu beteiligen. Kulick sang den Titel Dear Friend, den er dem verstorbenen Kiss-Schlagzeuger Eric Carr gewidmet hatte. Das Lied Hypnotized legt zwar den Schluss nahe, dass Corabi, der 1994 Sänger bei Mötley Crüe war, sich von einem zu dieser Zeit unter seiner Mitwirkung entstandenen gleichnamigen Titel zu diesem Lied inspirieren ließ. Die beiden Lieder sind aber derart unterschiedlich, dass diese Annahme ausgeschlossen werden kann.

The Blue Room wurde am 21. Februar 2000 in Europa und am 22. Februar 2000 in den USA veröffentlicht.

Titelliste[Bearbeiten]

Alle Titel von Corabi/Kulick/Marlette/Hunting

  1. 4:44 – Do Your Own Thing
  2. 3:36 – Dead
  3. 5:18 – Everything's Alright
  4. 5:35 – Shine
  5. 4:41 – Who Do You Think You Are
  6. 5:22 – Dear Friend
  7. 4:59 – Do You Know My Name
  8. 4:48 – Hypnotized
  9. 5:20 – I Wanna Be
  10. 4:37 – No More

Rezeption[Bearbeiten]

Das deutsche Magazin Rock Hard vergab 8 von 10 möglichen Punkten und urteilte:

Wenn Corabi gleich beim Uptempo-Opener 'Do Your Own Thing'oder dem Groovemonster 'Who Do You Think You Are' brilliert, wird klar, warum der Interims-Mötley Crüe-Shouter zu den besten seines Fachs gehört: Egal ob balladesk, rauh oder bluesig - Corabis variable, aber immer eindringliche Stimmlage setzt problemlos jede Nuance des UNION-Materials um. Doch es ist nicht nur der herausragende Gesang Corabis, der "The Blue Room" zu einem Hörgenuß macht, sondern auch die zahlreichen Details, die sich in den zehn Songs der Scheibe verstecken. 'Dear Friend', eine Nummer, die Kulick singt und dem verstorbenen Kiss-Drummer Eric Carr widmet, ist so ein Moment: Nach getragenem Beginn schlägt der Song um und mündet in einen mit wuchtigen Grooves unterlegten Refrain. "The Blue Room" bezieht seinen Reiz aus wohlplatzierten Gitarrenlicks und -soli, geschickt eingesetzten Backing-Vocals und einer lässigen Selbstverständlichkeit, die gute Musiker auszeichnet. Sollte man haben.

Thomas Kupfer: Review[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rock Hard, Heft 154