Bluesbreakers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von The Bluesbreakers)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bluesbreakers
Allgemeine Informationen
Genre(s) Blues
Gründung 1962
Auflösung 1969
Neugründung 1982
Gründungsmitglieder
John Mayall
Bernie Watson (bis 1963)
John McVie (bis 1967, 1982–1987)
Peter Ward (bis 1963)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre, Keyboard
John Mayall
Schlagzeug
Joe Yuele (Seit 1985)
Gitarre, Gesang
Buddy Whittington (Seit 1993)
Bass
Hank Van Sickle (Seit 2001)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Roger Dean (1963–1965)
Gitarre, Gesang
Eric Clapton (1965–1966)
Gitarre, Gesang
Peter Green (1966–1967)
Gitarre
Mick Taylor (1967–1969, 1982–1983)
Gitarre, Gesang
Walter Trout (1983–1989)
Gitarre
Coco Montoya (1985–1993)
Gitarre
Robben Ford (2006–2008)
Bass
Tony Reeves (1968–1969)
Bass
John Paulus (1987–1999)
Bass
David Smith (1999–2001)
Schlagzeug
Hughie Flint (1963–1967)
Schlagzeug
Aynsley Dunbar (1967–1968)
Schlagzeug
Keef Heartley (1968)
Schlagzeug
Jon Hiseman (1968–1969)
Schlagzeug
Colin Allen (1969, 1982–1985)
Schlagzeug
Joe Yuele (1985–2008)
Saxophon
Nigeel Stanger (1963–1964)
Saxophon
Dick Heckstall-Smith (1967–1969)
Saxophon
Chris Mercer (1968-1968)
Henry Lowther (1968–1969)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

John Mayall & the Bluesbreakers waren eine frühe englische Bluesband, in der so bekannte Musiker spielten wie Eric Clapton (Cream), Peter Green (Fleetwood Mac), Mick Taylor (Rolling Stones), Don „Sugarcane“ Harris, John McVie (Fleetwood Mac), Mick Fleetwood (Fleetwood Mac), Harvey Mandel, Larry Taylor (Canned Heat), Jack Bruce (Cream), Walter Trout, Aynsley Dunbar, Keef Hartley, Dick Heckstall-Smith, Andy Fraser (Free), Micky Waller, Johnny Almond und Jon Mark.

Die Bluesbreakers wurden 1962 von John Mayall gegründet, Alexis Korner hatte ihn dazu ermuntert. Die Besetzung änderte sich ständig. Eric Clapton kam 1965 dazu, nachdem er die Yardbirds verlassen hatte, um sich mehr dem Blues zu widmen. 1965 erschien die Single I'm Your Witchdoctor, 1966 folgte das Album Bluesbreakers, ein Top Ten Erfolg in England.

Im gleichen Jahr verließen Eric Clapton und Jack Bruce die Bluesbreakers und gründeten Cream. Clapton wurde durch Peter Green ersetzt. Er spielte auf dem Album A Hard Road, wonach er die Bluesbreakers hinter sich ließ und Fleetwood Mac formierte. 1969 ging mit Mick Taylor auch der dritte Gitarrenvirtuose, der bei den Bluesbreakers erfolgreich geworden war. Taylor schloss sich den Rolling Stones an. Ende der 1960er hatten die Bluesbreakers einigen Erfolg in Amerika mit Harvey Mandel an der Gitarre und Larry Taylor am Bass, beide von Canned Heat.

1970 versammelte John Mayall noch einmal viele der Musiker, die von den Bluesbreakers aus ihre Karriere gestartet hatten und nahm mit ihnen das viel beachtete Album "Back To The Roots" auf.

1982 fand ein großes Blueskonzert statt, bei dem viele bekannte schwarze Bluesmusiker mitwirkten, John Mayall's Bluesbreakers agierten als Gastgeber und Begleitband.

2003 trafen sich wieder fast alle ehemaligen Bluesbreakers um anlässlig des 70. Geburtstages von John Mayall ein großes Konzert zu geben.

Die Bluesbreakers sind eine der langlebigsten Formationen, sie existieren seit 1962 ohne Unterbrechung, wobei das einzige Gründungsmitglied heute noch John Mayall selbst ist.

Weblinks[Bearbeiten]