The Boxer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Lied The Boxer von Simon & Garfunkel. Für weitere Bedeutungen siehe Boxer.
The Boxer
Simon & Garfunkel
Veröffentlichung April 1969
Länge 5:10
Genre(s) Folk-Rock
Autor(en) Paul Simon
Verlag(e) Columbia Records
Auszeichnung(en) RS500
Album Bridge over Troubled Water

Die Folk-Rock-Ballade The Boxer (englisch für Der Boxer) des US-amerikanischen Duos Simon & Garfunkel wurde 1968 von Paul Simon geschrieben. 1969 als Single veröffentlicht, erreichte sie Platz 7 der US-amerikanischen und Platz 19 der deutschen Charts. Im Folgejahr erschien sie auf Bridge over Troubled Water, dem letzten gemeinsamen Studioalbum der beiden Musiker.

Das Lied über einen Verlierer in der Großstadt ist bekannt für seinen eingängigen Refrain, in dem die Melodie mit den Silben “lie-la-lie” [laɪ̯ lɑ laɪ̯] gesungen wird, begleitet von stark hallenden Trommelschlägen, und für das Gitarren-Fingerpicking von Fred Carter Jr. und Paul Simon. Das Musikmagazin Rolling Stone führt das Werk auf Platz 105 seiner Liste der 500 besten Songs aller Zeiten.

Text[Bearbeiten]

Inhaltlich ist The Boxer das Klagelied eines einsamen, erfolglosen Menschen. Aus Sicht des Ich-Erzählers werden dessen vergebliche Bemühungen beschrieben, gegen seine Einsamkeit und Armut in New York City anzukämpfen. In der letzten Strophe wechselt die Erzählperspektive zur Beschreibung eines Boxers, der trotz vieler Niederschläge und Verletzungen weiterkämpft. Zwar ruft er wütend und beschämt “I am leaving, I am leaving” (deutsch: „Ich gehe weg. Ich gehe weg.“) Aber, so der Text weiter, der Kämpfer bleibt dennoch: “But the fighter still remains.” Nach diesen Worten wird nur noch der textlose Refrain wiederholt.

Der Boxer wurde durch skrupellose Promoter zum Opfer gemacht und ist nunmehr auf Gedeih und Verderb den gefährlichen Straßen der Stadt ausgesetzt. Unter diesen Umständen wird er durch verschiedene Charakterzüge interessant. Er übernimmt gewisse Verantwortung für seine Täuschungen, er lässt Furcht und Einsamkeit zu, will durch Arbeit zu ehrenvollem Lohn kommen und weigert sich, durch Wettquoten besiegt zu werden.[1]

Die Inspiration zu dem Text hatte Simon beim Lesen der Bibel. In einem Interview mit dem Playboy 1984 sagte er:

“I think I was reading the Bible around that time. That’s where I think phrases such as ‘workman’s wages’ came from, and ‘seeking out the poorer quarters’. That was biblical.”

„Ich denke, ich las zu der Zeit in der Bibel. Da sind, glaube ich, Passagen wie ‘workman’s wages’ [deutsch etwa: ‚Lohn eines Arbeiters‘] her, und ‘seeking out the poorer quarters’ [etwa: ‚Die ärmeren Viertel aufsuchen‘]. Das war biblisch.“

Paul Simon: Interview (1984)[2]

Simon fuhr unmittelbar fort, das Lied habe seine eigene Gefühlslage beschrieben: Von allen Seiten habe er Schläge bezogen, “and I’m telling you now I’m going to go away if you don’t stop.” (deutsch: „und ich sage euch jetzt, ich werde gehen, wenn ihr damit nicht aufhört.“) Zu dieser Zeit seien sie das erste Mal mit Kritik konfrontiert gewesen, nachdem man sie die ersten Jahre nur hochgelobt habe.[2]

Dass der Refrain ohne Liedtext bleibt, war ursprünglich nicht geplant. In einem Interview mit dem Magazin SongTalk gab Simon 1990 an, dass die mehrfach aneinander gereihte Silbenfolge “lie-la-lie” zunächst nur als Platzhalter dienen sollte:

“I thought that ‘lie la lie’ was a failure of songwriting. I didn’t have any words! Then people said it was ‘lie’ but I didn’t really mean that. That it was a lie. But, it’s not a failure of songwriting, because people like that and they put enough meaning into it, and the rest of the song has enough power and emotion, I guess, to make it go, so it’s all right. But for me, every time I sing that part, I’m a little embarrassed.”

„Ich dachte, ‘lie la lie’ sei ein Fehler beim Liedtexten. Mir fielen keine Worte ein! Die Leute sagten, es sei eine ‘lie’ [engl. ‚Lüge‘], aber das hatte ich eigentlich nicht gemeint. Dass es eine Lüge war. Trotzdem ist es kein Fehler beim Liedtexten, denn die Leute mögen das und sie lesen genug Bedeutung hinein. Der Rest des Liedes hat genug Kraft und Gefühl, dass es funktioniert, glaube ich. Daher ist es in Ordnung. Aber jedes Mal, wenn ich diesen Teil singe, bin ich etwas verlegen.“

Paul Simon: Interview (1990)[3]

Unterlegt wird dieser nichtssagende Textausfüller mit nachhallenden, überlauten Trommelschlägen.[4]

Aufnahme[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die grundlegenden Aufnahmen der Musikspur entstanden in Nashville ab dem 16. November 1968.[5] Simon & Garfunkel wurden dabei von Mitgliedern der professionellen Wrecking Crew begleitet. Zu hören sind: Paul Simon und Studiomusiker Fred Carter Jr. (Gitarren) mit seinem Fingerpicking, Peter Drake (Pedal steel guitar und Dobro), Larry Knechtel (Keyboard), Charlie McCoy (Mundharmonika), Joe Osborn (Bassgitarre), Hal Blaine (Schlagzeug) sowie Ernie Freeman und Jimmy Haskell (Geigen). Hal Blaines Schlagzeug wurde zur Verstärkung der Nachhalleffekte gegenüber einem Aufzug platziert und der Klang der Snare Drum durch einen Lautsprecher im Aufzugschacht verstärkt. Buddy Harman, sonst gefragter Schlagzeuger des Nashville A-Team, spielte Perkussion. Das markante Intro ist gekennzeichnet durch kaskadenartig spielende Akustikgitarren. Auch disparate Instrumentation wie eine runde Steelguitar, Bassmundharmonika, Dobro und Piccolotrompete (im Instrumentalteil) sind eingebaut.

Geigenparts und Gesang wurden danach in den Columbia Studios von New York hinzugefügt, der Endteil mit der Bläsersektion entstand im Dezember 1968 in der St. Paul’s-Kathedrale,[6] die dank ihrer gefliesten Kuppel eine außergewöhnliche Akustik bot. Als Schlussakkord wurde einer der berühmtesten Perkussion-Überzüge der Aufnahmegeschichte gewählt, um danach wieder mit leisen Akustikgitarren zu enden. Über einhundert Aufnahmestunden waren nötig,[7] um die mit häufigen Tempiwechseln versehene Aufnahme zu komplettieren. The Boxer war als Teil der LP Bridge over Troubled Water gedacht, deren Abmischung erst im November 1969 im Studio B der Columbia Records stattfand.

Für die Aufnahmen zum Album wurde eine der Strophen gestrichen. Darin wird geschildert, wie die Jahre vergehen, ohne dass sich die Situation des Ich-Erzählers ändert. Bei verschiedenen Auftritten haben Simon & Garfunkel diese Strophe allerdings gesungen. So ist sie unter anderem auf dem Live-Album Live 1969 enthalten, ebenso in der Aufnahme vom Konzert im Central Park, das das Duo am 19. September 1981 gab.

Simon & Garfunkel - The Boxer

Rezeption[Bearbeiten]

Charts[Bearbeiten]

Überblick Chartplatzierungen
Land max. Position Einstieg Verweildauer
USA 07 12. Apr. 1969 10 Wochen
Großbritannien 06 03. Mai  1969 14 Wochen
Deutschland 19 01 Wochen
Österreich 09 15. Mai  1969 16 Wochen

Das Lied erschien zunächst als 7″-Single mit der B-Seite Baby Driver (Columbia 4-44785). Es war die erste Single-Auskopplung aus dem 1970er Studioalbum Bridge over Troubled Water und zugleich die einzige Veröffentlichung von Simon & Garfunkel im Jahr 1969.[8] Sie stieg am 12. April des Jahres in die US-amerikanischen Singlecharts Billboard Hot 100 ein, wo sie insgesamt zehn Wochen blieb und zwischenzeitlich Platz 7 erreichte. Damit blieb sie hinter dem Erfolg der Vorgänger-Single, dem Nummer-eins-Hit Mrs. Robinson, zurück.[9]

Auf den europäischen Musikmärkten wurde die Single unterschiedlich aufgenommen. In den deutschen Media-Control-Charts blieb sie nur eine Woche und kam über Position 19 nicht hinaus.[10] In Großbritannien[11] und Österreich[12] platzierte sie sich jeweils in den Top Ten, in der Schweizer Hitparade – damals beschränkt auf zehn Plätze – tauchte sie dagegen nicht auf.[13]

Eine Neuveröffentlichung von 1992 als Single mit Cecilia als B-Seite blieb ohne Charterfolge.[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Musikmagazin Rolling Stone wählte den Song 2004 auf Platz 105 seiner Liste der 500 besten Songs aller Zeiten. Es bewertet ihn damit als zweitbestes Lied von Simon & Garfunkel nach Bridge over Troubled Water.[14]

Coverversionen[Bearbeiten]

Das Lied wurde mehrfach gecovert, unter anderem von Bob Dylan, erschienen im Juni 1970 auf Dylans Album Self Portrait, von Paul Butterfield, erschienen auf dem Album Live der Butterfield Blues Band vom gleichen Jahr, und von Emmylou Harris, erschienen auf dem 1980er Album Roses in the Snow.[15] 2012 erschien eine Coverversion des Songs von Jerry Douglas mit Mumford and Sons. Zudem gibt es eine deutsche Version Der Boxer von Hoffmann & Hoffmann.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  James Benninghof: The Words and Music of Paul Simon. 2007, S. 47 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b  Tony Schwartz: In: Playboy. 1984 (Interview mit Paul Simon, zitert nach Playboy Interview : Paul Simon. Abgerufen am 12. Dezember 2011.).
  3. The Boxer. In: songfacts.com. Abgerufen am 10. Dezember 2011 (englisch).
  4.  James Benninghof: The Words and Music of Paul Simon. 2007, S. 46 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. David Simons, Studio Stories, 2004, S. 130
  6. Peter Wicke, Rock Music: Culture, Aesthetics and Sociology, 1990, S. 6
  7. David Simons, a.a.O., S. 134
  8. Simon & Garfunkel. In: rollingstone.com. Rolling Stone, abgerufen am 12. Dezember 2011 (englisch).
  9. Simon & Garfunkel in den Billboard Charts. In: billboard.com. Billboard Magazine, abgerufen am 12. Dezember 2011 (englisch).
  10. a b Single – Simon & Garfunkel, The Boxer. In: charts.de. Media Control, abgerufen am 12. Dezember 2011.
  11. The Boxer. In: chartstats.com. Abgerufen am 12. Dezember 2011 (englisch).
  12. Simon & Garfunkel - The Boxer (Song). In: austriancharts.at. Abgerufen am 12. Dezember 2011.
  13. Simon & Garfunkel - The Boxer. In: hitparade.ch. Abgerufen am 12. Dezember 2011.
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThe RS 500 Greatest Songs of All Time. In: rollingstone.com. Rolling Stone, 2004-122-09, archiviert vom Original am 20. Juni 2008, abgerufen am 12. Dezember 2011 (englisch).
  15. William Ruhlmann: The Boxer bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 26. Dezember 2011.