Die Brücke von San Luis Rey (2004)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von The Bridge of San Luis Rey (2004))
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Die Brücke von San Luis Rey
Originaltitel The Bridge of San Luis Rey
Produktionsland Spanien, Großbritannien, Frankreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 120 Minuten
Stab
Regie Mary McGuckian
Drehbuch Mary McGuckian
Produktion Michael Cowan
Samuel Hadida
Garrett McGuckian
Mary McGuckian
Denise O'Dell
Musik Lalo Schifrin
Kamera Javier Aguirresarobe
Schnitt Kant Pan
Besetzung

Die Brücke von San Luis Rey (Originaltitel: The Bridge of San Luis Rey) ist ein spanisch-britisch-französisches Filmdrama aus dem Jahr 2004. Regie führte Mary McGuckian, die das Drehbuch anhand des gleichnamigen, bereits in den Jahren 1929 und 1944 verfilmten, Romans von Thornton Wilder schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt in Peru am Anfang des 18. Jahrhunderts. Auf einer Seilbrücke geschieht ein Unglück, bei dem fünf Menschen sterben. Bruder Juniper, ein Franziskaner, untersucht sechs Jahre lang den Unfall. Danach berichtet er an den Erzbischof und an den Vizekönig des Landes.

In Rückblenden werden die Schicksale der beteiligten Menschen gezeigt. Dazu gehört die Marquesa von Montemayor, die täglich Briefe an ihre Tochter Doña Clara schreibt, jedoch keine Antworten erhält. Die Marquesa von Montemayor begibt sich auf eine Reise, während der sie die Nonne Pepita begleitet.

Kritiken[Bearbeiten]

Jonathan Holland kritisierte in der Zeitschrift Variety vom 17. Januar 2005 das „hölzerne“ Drehbuch mit „ungleichmäßigem Tempo“, welches wenige Möglichkeiten der „herausragenden“ Besetzung biete. Es bestehe aus einer Ansammlung der „nur manchmal attraktiven“ Szenen, die wenig emotional ansprechen würden. Die Darsteller – mit den Ausnahmen von Kathy Bates und Harvey Keitel – wirken, als ob sie „schlafwandeln“ würden.[1]

Frank Scheck schrieb in der Zeitschrift The Hollywood Reporter vom 9. Juni 2005, der Film wirke visuell „üppig“, aber sei dramaturgisch „konfus und verwirrend“. Er komme rüber wie ein „einschläferndes Kostümdrama“ mit zahlreichen fehlbesetzten Stars.[2]

Desson Thomson spottete in der Washington Post vom 9. Juni 2005, der Roman habe ihn bewegt, aber nach dem Sehen des Films habe er sich lediglich beim Aufspringen von seinem Sitz bewegt. Die Regisseurin habe viel „kreativer Energie“ in die Charaktere „gepumpt“, sie erwecke jedoch keinen davon zum Leben. Die Darstellungen seien nicht überzeugend, sie seien mit den üblichen Problemen behaftet, die auftreten würden, wenn Stars kleinere Rollen spielen würden. De Niro versuche nicht zu klingen wie ein Mafiapate, mit ähnlichem Problem kämpfe Keitel.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Designerin der Kostüme Yvonne Blake gewann im Jahr 2005 den Preis Goya.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Málaga und in Toledo (Spanien) gedreht.[4] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 24 Millionen US-Dollar. Die Veröffentlichung begann am 22. Dezember 2004 in Spanien, wo der Film in den Kinos ca. 1,2 Millionen Euro einspielte; am 25. Mai 2005 folgten die französischen Kinos. In den USA wurde der Film im Juni 2005 in fünf Kinos gezeigt, in den er ca. 43 Tsd. US-Dollar einspielte.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Jonathan Holland, abgerufen am 11. November 2007
  2. Filmkritik von Frank Scheck, abgerufen am 11. November 2007
  3. Filmkritik von Desson Thomson, abgerufen am 11. November 2007
  4. Filming locations für The Bridge of San Luis Rey, abgerufen am 11. November 2007
  5. Box office / business für The Bridge of San Luis Rey, abgerufen am 11. November 2007
  6. Premierendaten für The Bridge of San Luis Rey, abgerufen am 11. November 2007