The Chaser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Chaser
Originaltitel Chugyeokja (추격자)
Produktionsland Südkorea
Originalsprache Koreanisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 123 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Na Hong-jin
Drehbuch Na Hong-jin
Lee Shin-ho
Hong Won-chan
Produktion Kim Su-jin
Yun In-beom
Musik Kim Joon-seok
Choe Yong-rak
Kamera Lee Seong-jae
Schnitt Kim Sun-min
Besetzung

The Chaser (Originaltitel: Chugyeokja) ist ein südkoreanischer Thriller aus dem Jahr 2008. Es ist der Debütfilm des Regisseurs Na Hong-jin. Die Hauptrollen spielen Ha Jeong-woo und Kim Yoon-seok, der für seine Leistung sechs renommierte Auszeichnungen erhielt.[1] Der Film basiert auf dem Fall des südkoreanischen Serienmörders Yoo Young-chul.

Handlung[Bearbeiten]

Zwei Prostituierte des Zuhälters Joong-ho sind verschwunden, weshalb ihm eines nachts nur noch Mi-jin bleibt, die er zu einem Kunden schickt. Kurz darauf bemerkt er jedoch, dass der Anrufer auch derjenige war, der die zwei verschwundenen Huren bestellt hat. Joong-ho glaubt, der Freier verkauft seine Mädchen und nimmt die Verfolgung auf. Auf seinem Weg informiert er auch die Polizei, zu der er gute Kontakte hat, da er in der Vergangenheit selber Polizist war. Diese können ihm aber nicht helfen, da der Bürgermeister von Seoul soeben mit Fäkalien beworfen wurde.

Der Freier Ji Yeong-min fesselte Mi-jin derzeit, welche in einem großen Badezimmer aufwacht. Yeong-min betritt danach auch das Badezimmer mit einigem Werkzeug. Er erzählt ihr, dass er seinem vorherigen Opfer die Zunge rausschneiden musste, da sie zu viel schrie. Mit einem Hammer versucht er ihr einen Meißel in den Kopf zu schlagen. Da sie sich jedoch immer wieder bewegt, rutscht der Meißel ab und er verletzt seine Hand. Mi-jin ist jedoch mittlerweile bewusstlos. Da jedoch ein altes Paar klingelt und nach dem Besitzer des Hauses fragt, kümmert er sich zunächst um dieses und bringt das Paar um.

Als Yeong-min darauf das Auto des Paares beseitigen will, trifft er auf Joong-ho, da beide einen Unfall bauen. Da sich Yeong-min verdächtig verhält, wählt Joong-ho die Nummer des Freiers. Als Yeong-mins Handy klingelt, beginnt eine Verfolgungsjagd durch Mangwon, in der Joong-ho Yeong-min schnappt. Kurz darauf werden beide aufgrund des Unfalls verhaftet. Auf der Polizeistation gibt Yeong-min zu, neun Menschen getötet zu haben und, dass Mi-jin noch leben könnte.

Yeong-min trifft bei der Polizei immer wieder falsche und widersprüchliche Aussagen, um die Polizisten zu provozieren. Joong-ho und die Polizei suchen derweil nach dem Haus des Mörders und nach Mi-jin. Die Polizei findet heraus, dass er impotent ist und sich deswegen Prostituierte als Opfer aussuchte. Des Weiteren versucht die Polizei, den wahren Ort aus ihm herauszuprügeln, doch er lügt oder trifft keine Aussage. Aufgrund seiner Verletzungen muss Yeong-min wegen Verfahrensfehlers wieder aus dem Gefängnis entlassen werden.

Mi-jin konnte derweil aus dem Haus entkommen und sich in einen kleinen Laden retten, von dem aus sie versucht, Joong-ho zu erreichen. Yeong-min kommt jedoch zufälligerweise ebenfalls in den Laden und tötet die Besitzerin und Mi-jin.

Joong-ho kann zum Schluss herausfinden, wo Yeong-min lebt. In einem harten Kampf zwischen den beiden wird auch das Aquarium zerschmettert, in dem sich die einzelnen Körperteile von Mi-jin befinden. Während des Kampfes taucht auch die Polizei auf und nimmt Yeong-min fest.

Der Film endet mit Joong-ho wie er die Hand von Mi-jins Tochter Eun-ji im Krankenhaus hält.

Rezeption[Bearbeiten]

The Chaser kam am 14. Februar 2008 in die südkoreanischen Kinos. Mit mehr als 5 Millionen Kinobesuchern war es nach The Good, the Bad, the Weird der zweiterfolgreichste Film des Jahres in Südkorea. Lukas Foerster von Critic.de bewertete den Film sehr positiv und lobte vor allem die schauspielerische Leistung, die Regie, die rasanten Verfolgungsjagden und die Handlung.[2] Nach Lee Hyo-won von der Korea Times führt der Film den Zuschauer neben dem entsetzlichen Blutvergießen sanft von einem Herzschlagsmoment zum anderen.[3] Mike Hale von der New York Times bezeichnet den Film als „unverkennbar koreanisch“ („unmistakably Korean“). Der Film zeige eine Nation, die qualvoll durch Fragen über Gewalt, staatlicher Kontrolle und individueller Freiheit geteilt ist. The Chaser sei ein nachdenklich stimmender und abenteuerlicher Film voller Nervenkitzel.[4]

„Ein Zuhälter und ehemaliger Polizist spürt dem Verschwinden einiger seiner Callgirls nach. Er stößt auf einen mysteriösen Freier, der bereits etliche Frauen getötet haben will, wofür aber die Beweise fehlen. Derweil kämpft eine weitere Prostituierte im Domizil des Psychopathen um ihr Leben. Serienkiller-Film, der durch seine handwerkliche Brillanz besticht und durch Suspense sowie seine durchdachte Dramaturgie beeindruckt. Dabei stellt er tradierte Schemata infrage und bietet spannende Unterhaltung.“

Lexikon des Internationalen Films[5]

„Von ein paar unnötigen Wendungen abgesehen, hat Regiedebütant Hong-jin Na ein bis zum Ende fesselndes Rennen gegen die Zeit konstruiert. Das toll gespielte Psychoduell changiert stimmig zwischen schwarzhumorigem Milieudrama und knallhartem Schocker. Kein Wunder, dass sich das Team hinter ‚Departed‘ die Remake-Rechte an diesem famosen Genre-Mix gesichert hat.“

Cinema[6]

„Die Regie des äußerst talentierten Debütanten Na Hong-jin ist rasant und kraftvoll, der Film bleibt trotz leichter Überlänge deutlich ökonomischer als die meisten anderen koreanischen Blockbuster, denen ihr Hang zum plumpen Exzess nicht selten zum Verhängnis wird. Besonders effektiv sind die zahlreichen Verfolgungsjagden in den engen Gassen der ruhigen Wohngebiete Seouls.“

Critic.de[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Puchon International Fantastic Film Festival 2008

  • Bester Film
  • Beste Darstellerin (für Seo Yeong-hee)
  • Asian Award

Grand Bell Awards 2008

  • Bester Film
  • Beste Regie
  • Bester Schauspieler
  • Beste Produktion
  • Beste Kamera
  • Popularitätspreis (für Kim Yoon-seok)

Blue Dragon Awards 2008

  • Bester Schauspieler (für Kim Yoon-seok)

Yubari International Fantastic Film Festival 2008

  • Yubari Fantaland grand-prix

Deauville Asian Film Festival 2009

  • Bester asiatischer Actionfilm

Asian Film Awards 2009

  • Bester Schnitt (Kim Sun-min)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 김윤석, 남우주연상 6관왕 '최고의 해'. In: Osen. 4. Dezember 2008, abgerufen am 10. Juni 2011 (koreanisch).
  2. Lukas Foerster: The Chaser. In: critic.de. 2. November 2008, abgerufen am 15. April 2012.
  3. Lee Hyo-won: `Chaser’ Offers Heart-Thumping Thrills. In: Korea Times. 31. Januar 2008, abgerufen am 15. April 2012 (englisch).
  4. Mike Hale: Down Those Mean Streets of Seoul, on the Double. In: New York Times. 29. Dezember 2009, abgerufen am 15. April 2012 (englisch).
  5. The Chaser im Lexikon des Internationalen Films
  6. The Chaser. In: Cinema. Abgerufen am 15. April 2012.
  7. The Chaser. In: Critic.de. Abgerufen am 1. Mai 2013.