The Chemical Brothers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Chemical Brothers (2005)
The Chemical Brothers Logo

Das englische Duo The Chemical Brothers, bestehend aus Tom Rowlands und Ed Simons, ist in den späten 1990er-Jahren als Vertreter des Big Beat populär geworden.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Anfangs nannten sich Rowlands und Simon nach einem bekannten US-Duo The Dust Brothers. Mit wachsender Popularität 1995 änderten Rowlands und Simon den Bandnamen, nachdem ihnen rechtliche Schritte angedroht worden waren.

The Chemical Brothers gelten zusammen mit Fatboy Slim, The Prodigy und The Crystal Method als Pioniere des Big Beat. Mit Setting Sun erreichten The Chemical Brothers 1996 erstmals die Spitze der britischen Charts. Der internationale Durchbruch gelang ihnen 1997 mit der Single Block Rockin' Beats. 2004 wurde My Elastic Eye in dem Film Butterfly Effect verwendet. Ihr bisher größter Hit ist Galvanize aus dem Album Push the Button von 2005. Die Single schaffte europaweit den Einstieg in die Top 10 (unter anderem Nummer eins in Griechenland) und konnte sich wochenlang dort halten. Shake Break Bounce vom selben Album ist im Werbespot zum Ford S-MAX zu hören (2. Halbjahr 2006). Auch Do it Again wurde für Werbung benutzt, 2009/2010 für das Parfüm „One Million“ von Paco Rabanne.

The Chemical Brothers fielen auch durch spektakuläre, teils preisgekrönte Musikvideos auf, vor allem Star Guitar, Hey Boy, Hey Girl, The Test, Let forever be oder Believe auf.

Schriftart[Bearbeiten]

Die Schriftart des The Chemical Brothers-Logos heißt Sho. Sie wurde 1992 von Karlgeorg Hoefer entworfen. Das ursprüngliche Logo unterscheidet sich lediglich beim a und b von der Sho. Linotype hält die Lizenz für diese Schrift.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1995 Exit Planet Dust 9
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 1995
1997 Dig Your Own Hole 25
(11 Wo.)
26
(10 Wo.)
30
(8 Wo.)
1
(27 Wo.)
14
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 1997
1999 Surrender 7
(12 Wo.)
16
(12 Wo.)
17
(9 Wo.)
1
(47 Wo.)
32
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 1999
2002 Come with Us 18
(8 Wo.)
16
(7 Wo.)
12
(10 Wo.)
1
(11 Wo.)
32
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2002
2005 Push the Button 11
(17 Wo.)
18
(14 Wo.)
8
(22 Wo.)
1
(18 Wo.)
59
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2005
2007 We Are the Night 28
(4 Wo.)
18
(8 Wo.)
6
(10 Wo.)
1
(12 Wo.)
65
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2007
2010 Further 35
(3 Wo.)
48
(1 Wo.)
5
(10 Wo.)
63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2010

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1998 Brothers Gonna Work It Out 95
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1998
2003 Singles 93–03 99
(1 Wo.)
9
(10 Wo.)
123
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2003
2008 Brotherhood 63
(2 Wo.)
35
(4 Wo.)
11
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 2008

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1996 Loops of Fury 13
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 1996

Weitere Alben:

  • 1996: Live at the Social Volume 1
  • 1997: Radio 1 Anti-Nazi Mix
  • 2002: In Glint
  • 2003: Confront Your Demons
  • 2005: The Remixes Volume 06
  • 2007: B-Sides Volume 1
  • 2008: Remixes
  • 2011: Wer ist Hanna? (Soundtrack)
  • 2012: Don't Think

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1995 Leave Home
Exit Planet Dust
17
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 1995
Life Is Sweet
Exit Planet Dust
25
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 1995
(feat. Tim Burgess)
1996 Setting Sun
Dig Your Own Hole
1
(7 Wo.)
80
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 1996
(feat. Noel Gallagher)
1997 Block Rockin' Beats
Dig Your Own Hole
1
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 1997
Elektrobank
Dig Your Own Hole
17
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 1997
(feat. Keith Murray)
1999 Hey Boy Hey Girl
Surrender
41
(9 Wo.)
3
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 1999
Let Forever Be
Surrender
9
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 1999
(feat. Noel Gallagher)
Out of Control
Surrender
21
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1999
(feat. Bernard Sumner)
2001 It Began in Afrika
Come with Us
89
(2 Wo.)
8
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2001
2002 Star Guitar
Come with Us
98
(2 Wo.)
73
(3 Wo.)
8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 2002
Come with Us/The Test
Come with Us
14
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 2002
(feat. Richard Ashcroft)
2003 The Golden Path
Singles 93-03
17
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2003
(feat. The Flaming Lips)
2005 Galvanize
Push the Button
8
(26 Wo.)
14
(33 Wo.)
34
(23 Wo.)
3
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2005
(feat. Q-Tip)
Believe
Push the Button
84
(4 Wo.)
63
(1 Wo.)
18
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2005
(feat. Kele Okereke)
The Boxer
Push the Button
41
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 2005
(feat. Tim Burgess)
2007 Do It Again
We Are the Night
65
(5 Wo.)
59
(4 Wo.)
86
(1 Wo.)
12
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2007
(feat. Ali Love)
The Salmon Dance
We Are the Night
27
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2007
(feat. Fatlip)
2008 Midnight Madness
Brotherhood
80
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2008
2010 Swoon
Further
85
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2010

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Grammy 2006
  • Best Dance Recording für Galvanize
  • Best Electronic/Dance Album für Push The Button
Grammy 2008
  • Best Electronic/Dance Album für We Are The Night
MTV Europe Music Awards 2005
  • Best Video für Believe

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]