The Chronicles of Riddick: Escape from Butcher Bay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Chronicles of Riddick: Escape from Butcher Bay
Entwickler Starbreeze Studios
Publisher Vivendi Universal Games
Erstveröffent-
lichung
Xbox
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 1. Juni 2004
EuropaEuropa 13. August 2004
PC
EuropaEuropa 3. Dezember 2004
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 8. Dezember 2004
Plattform Xbox, PC (Windows)
Genre Ego-Shooter
Thematik Science Fiction
Spielmodus Singleplayer
Steuerung Gamepad bzw. Maus und Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Windows 2000/XP
1,8 GHz-Prozessor
256 MB RAM
4 GB freier Festplattenspeicher
3D-Grafikkarte (mindestens 64MB)
DirectX 9-kompatible Soundkarte
Sprache Englisch
(Bildschirmtext: Deutsch)
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 16+ Jahren empfohlen

The Chronicles of Riddick: Escape from Butcher Bay ist ein Ego-Shooter, der die Vorgeschichte zu den Filmen Pitch Black – Planet der Finsternis und Riddick: Chroniken eines Kriegers mit Vin Diesel erzählt.[1]

Das Spiel wurde vom Entwicklungsstudio Starbreeze Studios in Zusammenarbeit mit Vin Diesels selbst gegründeten Unterhaltungsunternehmen Tigon Studios entwickelt.[2] Vivendi Universal Games veröffentlichte es zeitgleich mit der Kinofortsetzung im Juni 2004 für die Xbox. Eine PC-Version folgte im Dezember desselben Jahres.

Handlung[Bearbeiten]

Der Spieler übernimmt die Rolle des Schwerverbrechers Richard B. Riddick, der in den Kinofilmen von Vin Diesel dargestellt wird und von ihm im Videospiel auch gesprochen wird. Nachdem dieser für seine Verbrechen in dem düsteren und brutalen Gefängnis Butcher Bay landete, ist es nun Aufgabe des Spielers, aus dieser Anstalt zu entfliehen. Dabei muss er sich Riddicks in den Filmen dargestellter ganz besonderer Fähigkeiten bedienen, z. B. seiner übernatürlichen Sicht. Die Stimmung in Butcher Bay ist im Allgemeinen an die amerikanischen Provinzgefängisse der 1980er Jahre angelehnt: So herrscht in dem futuristischen Bollwerk eine grausame Hackordnung; Banden rotten sich zusammen, Gefangene morden einander während Wachen zusehen und dergleichen. Vor allem zu Beginn muss sich der Spieler durch die gnadenlose Hierarchie der verurteilten Mörder und politischen Gefangenen arbeiten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Vin Diesel beteiligte sich als ausführender Produzent selbst an der Entwicklung des Spieles. Außerdem lieh er der Hauptfigur seine markante Stimme, weshalb auch die deutsche Version nicht neu synchronisiert sondern nur mit deutschen Untertiteln versehen wurde. Weitere bekannte Sprecher sind Dwight Schultz (Das A-Team, Star Trek) als Gefängniswärter Hoxie, Rapper Xzibit als Wächter Abott, Cole Hauser (Pitch Black - Planet der Finsternis, 2 Fast 2 Furious) als Johns und Ron Perlman (Hellboy) als Jagger Valance in den Minen. Zudem werden die Sprecher auch im Spiel selbst verkörpert. Wobei Vin Diesel und Xzibit am auffälligsten sind. Ron Perlman trägt hingegen Sonnenbrille und Bart. Cole Hauser verkörpert auch im Film Pitch Black - Planet der Finsternis den Kopfgeldjäger Johns.

Der Soundtrack des Spieles wurde von Gustaf Grefberg und Johan Althoff komponiert und von Grefberg eingespielt. Drei Wochen nach Veröffentlichung des Spieles stellte Publisher Vivendi Universal Games den Soundtrack mitsamt vier exklusiver Stücke zum freien Download ins Netz. Der Soundtrack wurde kurz darauf außerdem von der Redaktion der Spielezeitschrift GameStar zum „Soundtrack des Jahres 2004“ gekürt.[3]

Rezeption[Bearbeiten]

Kritiker lobten Escape from Butcher Bay als große Ausnahme unter den ansonsten qualitativ eher minderwertigen Spielen, die auf Kinofilmen basieren.[4] 2005 gewann das Spiel einen MTV Movie Award in der Kategorie „Bestes Computerspiel basierend auf einem Film“.[5] Bei der deutschen Fachpresse bekam das Spiel sehr gute Bewertungen. So vergab die Gamestar 90 Punkte und die PC Games 86 %. Auf der Internetseite 4players beträgt die Punktzahl 90.

Fortsetzung[Bearbeiten]

Das von Vivendi Universal Games aufgegebene Nachfolgeprojekt The Chronicles of Riddick: Assault on Dark Athena wurde von Atari übernommen. Das Spiel war ursprünglich als Wiederauflage des ersten Teils konzipiert; Atari ließ vermelden, dass der Titel auch eigenständige Inhalte und einen Mehrspieler-Modus beinhalten würde.[6] Der Titel erschien im Frühjahr 2009 für PC (Windows), Xbox 360 und PlayStation 3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gameswelt Review
  2. Tigon Studios Referenzen
  3. GameStar - Fazit
  4. 4Players.de: Spieletest
  5. MTV Movie Award 2005 - Die Gewinner
  6. gamestar.de: Meldung vom 30. Oktober 2008 (aufgerufen am 31. Oktober 2008)

Weblinks[Bearbeiten]