The Clovers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Clovers waren eine US-amerikanische Rhythm-and-Blues-Vokalgruppe, die in den 1950ern eine Reihe von Hits hatte. Ihr bekanntester Titel ist der Song Love Potion No. 9 aus dem Jahr 1959.

Karriere[Bearbeiten]

Clovers - EP: The Clovers Sing

Die Gruppe entstand 1946 an der Armstrong High School in Washington D.C. Die Gründungsmitglieder waren Harold "Hal" Lucas (Tenor/Bariton), Billy Shelton (Tenor) und Thomas Woods (Bass). Bald schloss sich ihnen John "Buddy" Bailey (Tenor) an, und Lucas übernahm den Bariton.

Vorbilder der Clovers waren Gruppen wie die Orioles und die Ravens. Im Laufe ihrer Karriere gab es etliche Personalwechsel, und die Größe der Gruppe schwankte zwischen Quintett und Trio.

Tippie & the Clovers - Bossa Nova Baby

1950 wurde Lou Krefetz der Manager der Gruppe. Er verschaffte ihnen einen Vertrag mit Rainbow Records, wo sie im November 1950 den Klassiker Yes Sir, That's My Baby produzierten. Im Februar 1951 wechselten sie zu Ahmet Ertegüns Atlantic Records. Die Gruppe bestand zu dieser Zeit aus Harold Lucas Junior, John Bailey, Harold Winley, Matthew McQuarter und dem Gitarristen Bill Harris.

Ihre erste Aufnahmesession bei Atlantic fand am 22. Februar 1951 in den Apex Recording Studios statt, aus der das lebhafte Don't You Know I Love You und die Ballade Skylark hervorgingen. Die hieraus im März 1951 entstandene Single erreichte die Spitzenposition der US-R&B-Charts und wurde über 250.000 Mal verkauft[1] - ein hoher Umsatz für damalige Rhythm-&-Blues-Platten. Der Nachfolgetitel Fool, Fool, Fool (aufgenommen am 12. Juli 1951 in den WHOM-Studios) schaffte ebenfalls die Spitzenposition und verkaufte gar über 500.000 Exemplare.[2] Am 19. Dezember 1951 entstand in den Atlantic-Studios mit One Mint Julep ein Hit, der bis auf Rang 2 der R&B-Charts vordringen konnte. Weitere Hits waren u. a. Ting-a-Ling (aufgenommen am 18. März 1952), Good Lovin' (4. März 1953), Lovey Dovey (24. September 1953), Blue Velvet (16. Dezember 1954) und Devil or Angel (11. November 1955).

Als der Atlantic-Vertrag Ende 1957 auslief, brachte Krefetz die Clovers bei seinem eigenen Label Poplar Records unter, das schließlich von United Artists Records aufgekauft wurde. Hier hatten sie im Juli 1959 ihren größten Hit mit der humorvollen Leiber/Stoller-Komposition Love Potion No. 9, die 1965 von den Searchers gecovert wurde. Der Text handelt von einem bei Mädchen erfolglosen jungen Mann, der sich zu einer Wahrsagerin begibt, die ihm durch Händelesen auf den „Liebestrunk Nummer 9“ aufmerksam macht. Dieser wirkt unerwartet konsequent, denn der junge Mann küsst nun alles, was ihm in den Weg kommt, auch einen Polizisten. Nach dieser fatalen Wirkung fragt er sich, was dann erst nach Einnahme des „Liebestrunk Nummer 10“ passieren wird.

Nach dem Ende des Vertrags mit United Artists brach die Gruppe Ende 1961 auseinander. In der Folge gab es zeitweise verschiedene Versionen der Clovers gleichzeitig. Einige Ableger firmierten unter anderen Namen wie „Tippie and the Clovermen“, „Tippie and the Wisemen“, „The Fabulous Clovers “oder „Tippie and the Clovers“. Die letztgenannte Formation mit dem Leadsänger Roosevelt „Tippie“ Hubbard nahm das Leiber-&-Stoller-Original Bossa Nova Baby am 19. Oktober 1962 als erste auf, das kurz darauf von Elvis Presley am 22. Januar 1963 für den Film Fun in Acapulco gecovert wurde.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1989 erhielten die Clovers den Pioneer Award der Rhythm and Blues Foundation. 2002 wurden sie in die Vocal Group Hall of Fame sowie in die United in Group Harmony (UGHA) Hall of Fame aufgenommen.

Diskografie Singles (mit Erscheinungsdatum)[Bearbeiten]

Rainbow Records:

  • Yes Sir, That's My Baby / When You Come Back to Me (#11-122), November 1950

Atlantic Records:

  • Don't You Know I Love You / Skylark (#934), März 1951
  • Needless / Fool, Fool, Fool (#944), August 1951
  • One Mint Julep / Middle Of The Night (#963), März 1952
  • Ting-A-Ling / Wonder Where My Baby's Gone (#969), Juni 1952
  • I Played the Fool / Hey Miss Fannie (#977), Oktober 1952
  • Yes, It's You / Crawlin' (#989), Februar 1953
  • Here Goes A Fool / Good Lovin' (#1000),Juni 1953
  • Comin' On / The Feeling Is So Good (#1010), November 1953
  • Lovey Dovey / Little Mama (#1022), Februar 1954
  • I've Got My Eyes On You / Your Cash Ain't Nothin' But Trash (#1035), Juni 1954
  • I Confess / Alrighty Oh Sweetie (#1046), Oktober 1954
  • Blue Velvet / If You Love Me (#1052), Dezember 1954
  • Love Bug / In The Morning Time (#1060), April 1955
  • Nip Sip / If I Could Be Loved By You (#1073), August 1955
  • Devil Or Angel / Hey Doll Baby (#1083), Januar 1956
  • Love, Love, Love / Your Tender Lips (#1094), Mai 1956
  • From The Bottom Of My Heart / Bring Me Love (#1107), August 1956
  • Baby Baby, Oh My Darling / A Lonely Fool (#1118), November 1956
  • Here Comes Romance / You Good Looking Woman (#1129), März 1957
  • I I I Love You / So Young (#1139), Mai 1957
  • Down In The Alley / There's No Tomorrow (#1152), August 1957
  • Wishing For Your Love / All About You (#1175), Januar 1958

Poplar Records:

  • The Gossip Wheel / Please Come On To Me (#110), Juni 1958
  • The Good Old Summertime / Idaho (#111), August 1958

United Artists Records:

  • Old Black Magic / Rock And Roll Tango (#174), Mai 1959
  • Love Potion # 9 / Stay Awhile (#180), Juli 1959
  • One Mint Julep / Lovey (#209), Januar 1960
  • Easy Lovin' / I'm Confessin' That I Love You (#227), Mai 1960
  • Yes It's You / Burning Fire (#263), November 1960
  • Have Gun / The Honeydripper (#307), April 1961

Winley Records:

  • Wrapped Up In A Dream / Let Me Hold You (#255), Juni 1961
  • Be My Baby / They're Rockin' Down The Street (#265), 1962
  • Gotta Quit You / I Need You Now (#265/#266), 1962

Tiger Records:

  • (Tippie & Clovers): Bossa Nova, Baby / The Bossa Nova (My Heart Said) (#201), November 1962

Quellen[Bearbeiten]

  1. Jay Warner, American Singing Groups, 2006, S. 121
  2. Jay Warner, a.a.O., S. 121

Literatur[Bearbeiten]

  • Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 120 - 123

Weblinks[Bearbeiten]