The Collins Kids

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Collins KIds
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rockabilly
Gründung 1954
Auflösung 1962
Neugründung 1993
Gründungsmitglieder
Lawrencine „Lorrie“ Collins
Gitarre, Gesang
Lawrence „Larry“ Collins

The Collins Kids war ein US-amerikanisches Rockabilly-Duo. Obwohl die beiden Geschwister Lorrie und Larry nie einen wirklichen Hit hatten, waren sie Mitte der 1950er Jahre äußerst populär, was wohl an ihren Auftritten in der erfolgreichen KFI Town Hall Party lag.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Anfänge[Bearbeiten]

Die Geschwister Lorrie (* 7. Mai 1942) und Larry (* 4. Oktober 1944) Collins stammen aus Tulsa, Oklahoma. Lorrie nahm schon früh an Talentwettbewerben teil. Ihren ersten gewann sie 1950, der Lorrie dann 1952 zusammen mit ihrer Mutter nach Kalifornien führte. Im darauf folgenden Jahr zog die Familie Collins dann nach Kalifornien. Zu dieser Zeit begann auch ihr Bruder Larry an solchen Wettbewerben teilzunehmen. Weihnachten 1952 hatte er eine Gitarre geschenkt bekommen, die er bald beherrschte.

Karriere[Bearbeiten]

1953 waren sie schon regelmäßig bei der Squeakin‘ Deacon Talent Show zu hören. Nachdem das Duo 1954 an einem weiteren Wettbewerb teilnahm, diesmal jedoch veranstaltet von der Town Hall Party, wurden sie vom Management der Show für einige Auftritte gebucht. Während dieser Auftritte lernte Larry den Gitarrenvirtuosen Joe Maphis kennen, der ihm weiteren Unterricht im Gitarrenspiel gab. Durch Maphis erhielt Larry eine „Double-Neck-Guitar“, eine Gitarre mit zwei Hälsen, die Maphis ebenfalls spielte. Johnny Bond empfahl das Duo dann weiter an Don Law, einem Mitarbeiter der Columbia Records.

Columbia nahm Larry und Lorrie im Juli 1955 unter Vertrag. Im Oktober hielten sie begleitet von Columbia-Musikern wie Joe Maphis ihre erste Session ab, aus der ihre Single Hush Money / Beetle-Bug Bop entstand, die im November 1955 veröffentlicht wurde. Zu dieser Zeit waren die Beiden erst elf und dreizehn Jahre alt. Insgesamt spielten sie bis 1962 für Columbia 14 Sessions ein. Make Him Behave / Rockaway Rock schaffte es sogar auf Platz Drei der erfolgreichsten Country-Platten Columbias im Juni 1956. Währenddessen waren sie stetige Mitglieder der Town Hall Party geworden und galten als die beliebtesten Künstler der Sendung, beliebter als Johnny Cash, Gene Vincent, Skeets McDonald oder Bob Luman.

1959 hatte Lorrie bereits geheiratet und zwei Jahre später bekam sie ihr erstes Kind, was endgültig das Ende der Collins Kids bedeutete. Die Zeit des Rockabilly und der Country-Shows war schon Ende der 1950er Jahre zu Ende gegangen und auch die große Zeit der Collins Kid war vorbei.

Larry führte seine Karriere zunächst fort, zog sich dann aber aus dem Musikgeschäft zurück und ging seiner zweiten Leidenschaft, dem Golfen nach, bei der er mehrere bedeutende Preise gewann. 1993 taten sich die Collins Kids wieder zusammen und treten seitdem wieder gemeinsam auf. Sie unternahmen ebenfalls Tourneen nach Europa. Wegen ihrer Verdienste um das Rockabilly-Genre wurden die Collins Kids in die Rockabilly Hall of Fame aufgenommen.

Diskographie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Plattenfirma
1955 Bettle-Bug Bop / Mush Money Columbia Records
1956 Rockaway Rock / Make Him Behave Columbia Records
1956 In My Teens / They’re Still In Love Columbia Records
1956 Rock and Roll Polka / My First Love Columbia Records
1957 Move A Little Closer / Go Away, Don’t Bother Me Columbia Records
1957 Hop, Skip and Jump / Young Heart Columbia Records
1957 Party / Heartbeat Columbia Records
1958 Hoy Hoy / Mama Worries Columbia Records
1958 Mercy / Sweet Talk Columbia Records
1958 Whistle Bait / Rock Boppin’ Baby Columbia Records
1959 Kinda Like Love / Sugar Plum Columbia Records
1959 The Lonesome Road / Another Man Done Gone Columbia Records
nicht veröffentlicht

Alben[Bearbeiten]

  • 1956: Collins Kids
  • 1957: Collins Kids
  • 1981: Rockin’ Rollin’ Collins Kids
  • 1983: Collins Kids Vol. 2
  • 1991: Hop, Skip & Jump
  • 1995: Introducing Larry and Lorrie
  • 1997: Rocking On TV
  • 1998: Rockin’est

Weblinks[Bearbeiten]