The Colony – Hell Freezes Over

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Colony – Hell Freezes Over
Originaltitel The Colony
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Jeff Renfroe
Drehbuch Jeff Renfroe, Svet Rouskov, Patrick Tarr
Produktion Paul Barkin
Matthew Cervi
Pierre Even
Musik Jeff Danna
Kamera Pierre Gill
Schnitt Aaron Marshall
Besetzung

The Colony – Hell Freezes Over (Originaltitel: The Colony) ist ein kanadischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2013 mit Kevin Zegers und Laurence Fishburne in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten]

Im Jahr 2045 ist eine Eiszeit ausgebrochen. Aufgrund der globalen Erwärmung wurden gewaltige Türme errichtet um das Wetter zu beeinflussen und durch eine Abkühlung des Planeten den Klimawandel zu stoppen. Aus unbekannten Gründen kühlten die Maschinen die Erde jedoch zu weit ab, und seitdem hat es nicht aufgehört zu schneien. Die Erde ist nun eine gefrorene Einöde. Die überlebenden Menschen haben sich unterirdisch in Kolonien zusammengeschlossen.

Kolonie 7 wird angeführt von dem ehemaligen Armee-Captain Briggs. Überleben können er und seine Leute durch Landwirtschaft unter Kunstlicht und in begrenztem Maße Nutztierhaltung. Durch die beengten Verhältnisse und mangelnde Medikamente sind Krankheiten eine große Gefahr. Durch Grippewellen wurden schon viele Überlebende getötet. Deshalb existiert ein striktes Protokoll: Erkrankte werden zuerst in Quarantäne gesteckt, bekommen ein strikt rationiertes Segment von Medikamenten. Bessert sich ihr Zustand nicht, wird ein Bluttest auf Viren durchgeführt. Ist dieser positiv, werden die Kranken an die Oberfläche gebracht. Dort werden sie vor die Wahl gestellt: Entweder Tod durch eine Kugel oder durch Verbannung in die Eiswüste. Gleich zu Beginn der Handlung erschießt der ehemaliger Kriegskamerad von Briggs Mason einen Kranken, obwohl dieser sich für das Laufen, also den Tod durch Verbannung in die Eiswüste entschlossen hat. Mason glaubt das der Kranke sowieso zurückkommen wird und will das Risiko einer Infektion nicht eingehen. Sam, ein anderer Überlebender ist entsetzt über dieses Verhalten.

Eines Tages empfängt Kolonie 7 einen Hilferuf von Kolonie 5, woraufhin sich Briggs zusammen mit den Bewohnern Sam und Graydon aufmacht, um zu helfen. Nach einer mehrtägigen Reise dort angekommen, scheint alles ausgestorben zu sein, und der Schnee ist blutrot gefärbt. Sie finden einen eingesperrten Mann. Er glaubt an eine Rettung, denn er hat ein Signal von Menschen empfangen, die die Wettermaschine wieder zum Laufen gebracht haben und schon milde Sonnenstrahlen spüren. Doch diesen Menschen fehlt Saatgut, ohne das sie nicht überleben können. Briggs, Sam und Graydon setzen ihren Weg fort und untersuchen die Kolonie. Sie begegnen wilden Kannibalen: Diese haben die Kolonie überfallen, um die Bewohner zu essen. Graydon wird von einem der Wilden umgebracht, die beiden anderen können entkommen und übernachten in einem naheliegenden Hubschrauber. Am nächsten Morgen sehen sie, dass die Wilden sie verfolgen. Sie rennen zur nächsten Brücke. Briggs lässt eine Bombe detonieren und stirbt dabei selbst. Sam kommt zurück zur Kolonie 7, die von Mason übernommen wurde und der nun seine brutale Herrschaft dort ausübt. Die Wilden sind Sam gefolgt. Mason versucht, die Kolonie zu verteidigen, während die anderen zu dem hoffnungsvollen Ort flüchten wollen. Er schießt auf eine Propangasflasche, sodass der ganze Bunker explodiert. Sam und die anderen Leute der Kolonie machen sich auf den Weg zu dem erhofften warmen Ort – mit einem Sack voll Samen.

Kritik[Bearbeiten]

„Insgesamt ist dies also ein ziemlich durchschnittlicher Actionthriller, […] was am Ende einen erwartungsgemäß ablaufenden Film ergibt, der aber durchaus auch seine Momente hat und trotz seiner zahlreichen Mängel vor allem eines besitzt und das ist Charme (natürlich der von der eiskalten Sorte).“

darkagent.blogsit.net[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde auf dem Militärflugplatz Canadian Forces Base North Bay gedreht. Das Budget betrug 16 Millionen US-Dollar.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Colony (Filmkritik)