The Corrs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Corrs
Sharon, Andrea und Jim Corr (von links nach rechts)
Sharon, Andrea und Jim Corr (von links nach rechts)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1990
Website http://www.thecorrswebsite.com
Aktuelle Besetzung
Andrea Corr
Caroline Corr
Violine, Backing Vocal
Sharon Corr
Keyboard, Klavier, Gitarre, Akkordeon, Backing Vocal
Jim Corr

The Corrs ist eine irische Popmusik-Gruppe. Die Gruppe besteht aus vier Geschwistern, die in Dundalk nahe der nordirischen Grenze an der Ostküste Irlands geboren und aufgewachsen sind. In ihrer Musik vereinen sie Pop-, Softrock- und Folkelemente.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Corr-Geschwister wuchsen in Dundalk, einer irischen Kleinstadt, auf. Sie stammen aus einer musikalischen Familie. Der nationale Durchbruch kam für die Corrs 1995, nachdem sie ihr erstes Album mit dem Titel Forgiven, Not Forgotten veröffentlichten.

Auch ihr 1997 veröffentlichtes zweites Album, Talk on Corners, verkaufte sich gut. Den Durchbruch in Großbritannien und im restlichen Europa erreichten sie mit einer Remix-Version des Albums sowie der Coverversion von Fleetwood Macs Dreams. Die CD war das erfolgreichste Album des Jahres 1998 in Großbritannien. Die Corrs waren die erste irische Band, die einen solchen Erfolg in Großbritannien erzielen konnte.

2000 veröffentlichten sie ihr drittes Studioalbum In Blue, mit dem sie in den USA den Durchbruch erreichten, und spielten ein MTV-Unplugged-Konzert. Ein Jahr später erschien ein Best-of-Album. 2004 veröffentlichten die Geschwister Borrowed Heaven, ein Album, das vom Tod ihrer Mutter geprägt war. Sie starb im Alter von 57 Jahren an einer seltenen Lungenkrankheit. Am 23. September 2005 erschien das Album Home, das hauptsächlich irische Lieder enthält, darunter auch einige Coverversionen von Traditionals und aktuelleren Titeln. Zudem erschien im Oktober 2005 die Doppel-DVD All the Way Home / A History of the Corrs, auf der sich neben einer Konzertaufzeichnung auch eine ausführliche Dokumentation zum Werdegang der Corrs befindet.

Zwischen den Jahren 2007 und 2011 erschienen Soloveröffentlichungen von Andrea und Sharon Corr.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1995 Forgiven, Not Forgotten 86
(7 Wo.)
10
(11 Wo.)
37
(16 Wo.)
2
(113 Wo.)
131
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 1995
1997 Talk on Corners 9
(41 Wo.)
9
(15 Wo.)
15
(17 Wo.)
1
(143 Wo.)
72
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1997
2000 In Blue 1
(29 Wo.)
1
(26 Wo.)
1
(33 Wo.)
1
(47 Wo.)
21
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 2000
2004 Borrowed Heaven 2
(28 Wo.)
5
(17 Wo.)
3
(19 Wo.)
2
(14 Wo.)
51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2004
2005 Home 12
(7 Wo.)
13
(5 Wo.)
7
(15 Wo.)
14
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2005

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2001 Greatest Hits 12
(15 Wo.)
7
(17 Wo.)
6
(18 Wo.)
6
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2001
2006 Dreams: The Ultimate Corrs Collection 44
(2 Wo.)
67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2006

Weitere Veröffentlichungen:

  • 2007: The Works

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1999 Unplugged 6
(48 Wo.)
1
(30 Wo.)
3
(44 Wo.)
7
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 1999
2002 VH1 Presents: The Corrs, Live in Dublin 52
(... Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2002

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1997: Live

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1995 Runaway
Forgiven, Not Forgotten
89
(6 Wo.)
2
(14 Wo.)
68
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1995
1996 The Right Time
Forgiven, Not Forgotten
76
(10 Wo.)
84
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1996
Love to Love You
Forgiven, Not Forgotten
87
(4 Wo.)
62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1996
1997 Only When I Sleep
Talk on Corners
58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1997
I Never Loved You Anyway
Talk on Corners
43
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1997
1998 What Can I Do?
Talk on Corners
62
(9 Wo.)
3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1998
Dreams
Talk on Corners
73
(9 Wo.)
6
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1998
So Young
Talk on Corners
80
(7 Wo.)
6
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1998
1999 Radio
Unplugged
64
(9 Wo.)
52
(10 Wo.)
18
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1999
2000 Breathless
In Blue
19
(14 Wo.)
10
(11 Wo.)
15
(20 Wo.)
1
(13 Wo.)
34
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2000
Irresistible
In Blue
68
(6 Wo.)
47
(11 Wo.)
20
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2000
2001 Give Me a Reason
In Blue
100
(1 Wo.)
53
(5 Wo.)
27
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2001
Would You Be Happier?
Best of
81
(2 Wo.)
36
(6 Wo.)
14
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2001
2004 Summer Sunshine
Borrowed Heaven
49
(8 Wo.)
42
(9 Wo.)
32
(11 Wo.)
6
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2004
Angel
Borrowed Heaven
84
(3 Wo.)
75
(1 Wo.)
53
(4 Wo.)
16
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2004
Long Night
Borrowed Heaven
40
(9 Wo.)
48
(8 Wo.)
31
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2004
2005 Heart Like a Wheel / Old Town
Home
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2005

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1999 I Know My Love
Tears of Stone
37
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1999
(The Chieftains featuring The Corrs)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Corrs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. www.rte.ie: Honorary MBEs are awarded to Corrs. Zugriff am 1. September 2012.