The Dakota

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Dakota, New York
Lage des Dakota am Central Park (Pfeil)

The Dakota (auch Dakota Building genannt) ist ein exklusives, traditionsreiches Apartmenthaus in New York City, an der Ecke 72nd Street und Central Park West. Das Wohnhaus wurde zwischen 1880 und 1884 von George Henry Griebel, tätig für das Architekturbüro Henry J. Hardenbergh, im Stil der französischen Renaissance entworfen. Hardenbergh war auch der Architekt des berühmten, im gleichen Stil erbauten New York Plaza Hotels. Bauherr des Dakota war Edward Clark, der Inhaber des Singer Nähmaschinen-Konzerns, der jedoch die Fertigstellung nicht mehr erlebte. Sein Enkel Edward Severin Clark erbte das Gebäude noch vor seiner Fertigstellung.

Die Idee, mehrere Luxuswohnungen in einem Gebäude zu vereinen, war revolutionär, denn zu dieser Zeit wohnten vornehme und vermögende Familien in einer eigens für sie entworfenen und gebauten Villa mit großem Grundstück. Das Mehrfamilienhaus war eine Wohnform für ärmere Bevölkerungsschichten.

Bedeutung des Namens[Bearbeiten]

Der Name soll während der Bauphase entstanden sein, weil das Grundstück im Bereich des damals noch wenig bebauten Upper Manhattan liegt, so dass man scherzhaft behauptete, es befände sich bereits im Stammesgebiet der Dakota. Als Signum ist über dem Haupteingang die Natursteinplastik eines Indianerkopfes eingelassen.

Architektur[Bearbeiten]

The Dakota, Lageplan

Das – einschließlich der Dachgeschosse – zehnstöckige Gebäude ist um einen rechteckigen, 27 x 17 Meter (90 x 55 ft.) großen Atriumhof mit zwei Bronzebrunnen gebaut und nimmt den gesamten Häuserblock zwischen der 72. und der 73. Straße ein. Ursprünglich hatte das Dakota 65 Suiten. Das achte und neunte Stockwerk waren als Wohnungen für das Dienstpersonal ausgelegt, das zehnte Stockwerk hatte einen Dachgarten und ein Spielfeld für Kinder. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden jedoch auch diese Flächen als Wohnungen ausgebaut, sodass das Gebäude heute 103 luxuriöse Apartments enthält. Die Räume sind 4 Meter hoch und einige Wohnungen mehr als 300 Quadratmeter groß.

Als Baumaterial verwendete der Architekt gelbe Ziegel, die an den Ecken, Fenster- und Türöffnungen mit grau-braunem Sandstein optisch abgesetzt sind. Die Fassade ist mit Fenstern, Bögen, Erkern, Balkonen und architektonischen Schmuckelementen reich gegliedert. Rund um das siebente Stockwerk führt ein üppig verzierter, schmiedeeiserner Balkon. Das steile Dach weist mehrere Giebel auf und ist ebenfalls durch Dachgauben, hohe Kamine und Fenster gegliedert. Die Infrastruktur des Gebäudes war außergewöhnlich für seine Zeit. Mahlzeiten konnten in einem großen Esszimmer, gleichzeitig auch Ballsaal, eingenommen, aber auch mit einem Speiseaufzug in die Apartments geliefert werden. Die Stromversorgung erfolgte über einen unabhängigen Generator. Die Wohnungen waren mit mehreren Bädern und Toiletten versehen und zentral beheizt. Auf dem Grundstück befanden sich ein Tennisplatz, ein Croquet-Rasen und ein Stall für Pferde und Kutschen.

Die korrekte Adresse des Dakota ist: 1 West 72nd Street. Unmittelbar gegenüber dem Haupteingang ist die Subway-Station 72nd Street. Das Gebäudeinnere ist nicht zu besichtigen, der Eingang wird ständig bewacht.

Bewohner[Bearbeiten]

Das Dakota auf einem historischen Foto von 1890
Strawberry Field im Central Park vor dem Dakota-Gebäude

Die Wohnungen im Dakota gehörten stets zu den teuersten Mietwohnungen in New York. Entsprechend exklusiv waren die Bewohner, darunter viele prominente Künstler:

Am 8. Dezember 1980 wurde John Lennon unmittelbar vor dem Eingang des Dakota erschossen. Der dem Dakota gegenüberliegende Teil des Central Parks wurde in Anlehnung an ein Lied des ermordeten Ex-BeatleStrawberry Fields“ genannt. Die Bepflanzung stiftete seine Witwe Yoko Ono. In eine Wegkreuzung ist ein schwarz-weißes Mosaik mit der Aufschrift "Imagine" eingelassen, das an John Lennon erinnert.

Film und Literatur[Bearbeiten]

Das exponierte Bauwerk spielt auch in Literatur und Film eine Rolle:

  • Der 1970 erschienene Roman Das andere Ufer der Zeit (Originaltitel: Time and Again) von Jack Finney hat als Schauplatz das Dakota-Building. Der Werbegrafiker Si Morley wird von einer geheimen Regierungsbehörde engagiert und reist ins New York des Jahres 1882. Die außergewöhnliche Idee des Autors ist es, dass diese Zeitreise nicht mit einer Maschine, sondern mittels Gedankenkraft erfolgt. Si Morley mietet sich in eine leer stehende Suite des Dakota ein. Seine Umgebung, einschließlich des Ausblickes auf den Central Park, wird so geschickt manipuliert, dass er sich im 19. Jahrhundert wähnt. Alleine dadurch, dass er vollständig in dieser Zeit lebt, überwindet er auch körperlich die Zeitbarriere und wird in eine Korruptionsaffäre und einen Mord in der Vergangenheit verwickelt. Nach seiner Rückkehr in die Gegenwart schaltet sich die Regierungsbehörde in Washington ein und will die Geschichte durch Zeitmanipulation derart verändern, dass Kuba in der heutigen Zeit ein Bundesstaat der USA ist.
  • In dem 1968 gedrehten Film Rosemaries Baby von Roman Polański wohnen Rosemarie und ihr Mann Guy sowie das Ehepaar Castavet, das dem Teufel Zugang zu dieser Welt verschaffen will, im Dakota-Building. Etliche Szenen des Films sind am Dakota gedreht.
  • In dem 2001 gedrehten Spielfilm „Vanilla Sky“ von Cameron Crowe wohnt der Protagonist David Aames, der alleinige Erbe eines Medienkonzerns (gespielt von Tom Cruise), in einem Luxus-Apartment im Dakota. Nur die Außenaufnahmen entstanden wirklich am Dakota, da seit "Rosemaries Baby" keine Innenaufnahmen für Filme mehr gestattet werden.
  • Special Agent Pendergast, die Hauptfigur einiger Bestsellerromane des Autorenduos Douglas Preston und Lincoln Child, wohnt ebenfalls in einem Apartment des Dakota.
  • Im Roman „The Hard Way“ von Lee Child residiert der Kommandant einer Söldnertruppe im Dakota. Sein Apartment ist dabei für ihn Wohnung und Hauptquartier zugleich. Teile der Handlung spielen daher in diesem Apartment. Es wird verschiedentlich auf Eigenheiten des Dakota Bezug genommen, insbesondere auf Yoko Ono, das Sicherheitspersonal und die massive Bauweise des Gebäudes.
  • Windsor Horne Lockwood III, genannt Win, aus der Myron-Bolitar-Reihe von Harlan Coben hat seinen Wohnsitz im Dakota. Zeitweise wohnt Myron Bolitar bei ihm.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Dakota – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Stephen Birmingham: Life at the Dakota: New York’s Most Unusual Address. Syracuse University Press, 1996. ISBN 081560338X

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Tagesspiegel vom 13. August 2014, abgerufen am 13. August 2014

40.776666666667-73.976194444444Koordinaten: 40° 46′ 36″ N, 73° 58′ 34″ W