Departed – Unter Feinden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von The Departed)
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Departed ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zur US-amerikanischen Countryband siehe The Departed (Band).
Filmdaten
Deutscher Titel Departed – Unter Feinden
Originaltitel The Departed
The Departed Logo.png
Produktionsland Vereinigte Staaten, Hongkong
Originalsprache Englisch, Kantonesisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 152[1] Minuten
Altersfreigabe FSK 16[2]
JMK 16[3]
Stab
Regie Martin Scorsese
Drehbuch William Monahan
Produktion Brad Grey,
Graham King,
Brad Pitt
Musik Howard Shore
Kamera Michael Ballhaus
Schnitt Thelma Schoonmaker
Besetzung

Departed – Unter Feinden (Originaltitel: The Departed) ist ein US-amerikanischer Thriller des Regisseurs Martin Scorsese, der am 6. Oktober 2006 in den US-amerikanischen Kinos anlief. Der deutsche Filmstart erfolgte am 7. Dezember 2006.

Der Film ist eine Neuverfilmung des erfolgreichen und auch von der Kritik gelobten Hongkonger Films Infernal Affairs.

Unverkennbar hat der Film auch einige Merkmale des Film Noir, insbesondere in der Darstellung der Hauptfiguren. Regisseur Scorsese selbst sagte, dass für ihn bei diesem Film mehr die Personen und deren Einstellung zum Leben im Vordergrund stehen, da sich die Handlung auf jede andere Kultur übertragen lässt.

Produziert wurde der Film von Brad Grey, Graham King und Brad Pitt zusammen mit Scorsese, der sich vom Drehbuch und dem Originalfilm begeistert zeigte.

Handlung[Bearbeiten]

Boston, Massachusetts: Vor Jahren schleuste der Chef der irischen Mafia, Frank Costello, einen seiner Leute in die Massachusetts State Police ein. Der junge Colin Sullivan ist dieser Maulwurf, der bald darauf Karriere macht. Fast gleichzeitig wird der Polizeikadett Billy Costigan von Captain Queenan, dem Leiter der Undercover-Abteilung, und seinem Assistenten Dignam mit einem heiklen Auftrag betraut: Aufgrund seines Familienhintergrunds glauben sie, dass Billy gute Chancen hat, Costellos Organisation unbemerkt zu infiltrieren, wozu Costigan jedoch zunächst einmal ins Gefängnis muss. Nur die beiden Polizeibeamten werden Billys wahre Identität als Undercover-Polizist kennen – denn sie vermuten, dass ihre Abteilung längst selbst unterwandert wurde.

Einige Zeit später ist Sullivan ein respektierter Polizist in der Special Investigation Unit (SIU) und informiert Costello über jede Bewegung der Einheit, während Costigan sich eine Vertrauensstellung bei Costello erarbeitet hat, wenn er auch unter dem Stress schwer zu leiden hat. Doch alles droht aus den Fugen zu geraten, als sowohl in der SIU als auch in Costellos Organisation der Verdacht aufkommt, dass in der jeweiligen Organisation ein Spitzel arbeitet. Sullivan wird damit beauftragt, diesen in der SIU zu finden, während Costello an Sullivan die Anweisung gibt, den Undercover-Polizisten in seiner Organisation zu enttarnen, schon um sich selbst zu retten. Die Mitglieder von Costellos Bande sollen ihre Personalien (zum Beispiel Sozialversicherungsnummer) preisgeben, damit Sullivan den Verräter in Costellos Reihen finden kann. Diese kommen in einen Umschlag, den Costigan zuvor mit Citizens Trust beschriftet hat. In einem Pornokino übergibt Costello den Umschlag an Sullivan.

Da Queenan die Namen seiner Undercover-Leute geheim halten kann, wird er im Auftrag von Sullivan von dessen Einheit beschattet und schließlich nach einem Treffen mit Costigan von Costellos Männern umgebracht, die von ihm den Namen seines Undercoveragenten wissen wollten. Daraufhin kündigt Dignam, der Sullivan misstraut und keine Daten der Undercover-Abteilung herausgeben will, seinen Dienst. Sullivan nimmt über das Handy des ermordeten Queenan Kontakt mit Costigan auf, welcher sich zunächst nicht zu erkennen gibt, aber von Sullivan dessen Namen erfährt, und dass dieser den Fall übernommen habe. Als Sullivan herausfindet, dass Costello zudem ein Informant des FBI ist, verrät er den Aufenthaltsort Costellos an den Leiter der SIU, Ellerby. Durch eine Nachricht Costigans auf Queenans Handy erfährt die Polizei den genauen Aufenthaltsort von Costello, der in einer alten Lagerhalle mit seinen Leuten eine Lieferung Drogen abholt. Während des Einsatzes werden die meisten Begleiter Costellos getötet (abgesehen von Costigan, der von der Falle wusste). Costello wird verwundet, kann aber zunächst entkommen. Er trifft auf Sullivan, der von Costello wissen will, ob dieser seinen Namen dem FBI verraten hätte. Es entsteht ein Streit, bei dem Costello seine Waffe zieht und auf Sullivan schießt, ihn aber verfehlt, woraufhin Sullivan Costello mit mehreren Schüssen tötet.

Costigan kehrt zur Polizei zurück und will aussteigen. Als er in Sullivans Büro den Umschlag mit der Aufschrift Citizen Trust wiederentdeckt, kommt er dahinter, dass Sullivan der Maulwurf ist. Sullivan löscht daraufhin alle Stammdaten von Costigans Personalakte aus der Datenbank, um zu verhindern, dass bei internen Ermittlungen Nachweise über Costigans Tätigkeit als Undercover-Polizist gefunden werden. Die beiden Leute, die von seiner Tätigkeit wussten, sind mittlerweile entweder tot (Queenan) oder nicht mehr im Dienst (Dignam). Costigan übergibt der Psychologin Madolyn einen Umschlag, der die Beweise für Sullivans Verbrechen enthält. Madolyn lebt zwar mit Sullivan zusammen, hatte aber auch ein kurzes, geheim gehaltenes Verhältnis mit Costigan, wobei weder ihr noch den beiden Männern klar ist, dass es eine Verbindung zwischen Costigan und Sullivan gibt.

Costigan bittet nun um ein Treffen mit Sullivan, gegen den er Beweise in Form von Costellos Aufzeichnungen hat, um ihn zu verhaften. Madolyn erfährt, dass Sullivan die ganze Zeit für die irische Mafia gearbeitet hat und wendet sich daraufhin von ihm ab. Bei dem darauf folgenden Treffen verhaftet Costigan Sullivan. Costigan und ein anderer anwesender Polizist, ein Bekannter Costigans von der Polizeiakademie, den er um Hilfe gebeten hatte, werden aber von einem weiteren Maulwurf Costellos erschossen, der ebenfalls zu dem Treffen kam. Sullivan tötet diesen Maulwurf und schiebt ihm die Schuld zu, während er Costigan für eine Auszeichnung vorschlägt. Bei der Beerdigung Costigans trifft Sullivan Madolyn wieder; diese ignoriert ihn vollständig. Als Sullivan nach Hause kommt, wird er dort von Dignam erschossen, der (wahrscheinlich durch den bei Madolyn hinterlegten Umschlag) von Sullivans Tätigkeiten erfuhr.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten des Films mit einem Budget von etwa 90 Millionen US-Dollar begannen am 25. April 2005 unter anderem in Quincy, Charlestown und Boston. Weitere Aufnahmen wurden in White Plains und New York durchgeführt. Beendet wurden sie am 15. September 2005.

Auch wenn Departed – Unter Feinden weitgehend der Handlung von Infernal Affairs folgt (allerdings mit teils anderen Akzentuierungen), unterscheiden sich die Enden doch voneinander, da im Original der korrupte Polizist überlebt, während Sullivan in Departed erschossen wird. Ebenso wurde die Rolle der Psychologin (Madolyn) umgebaut, da sich in Infernal Affairs der Undercover-Polizist Yan zwar in seine Psychologin verliebt, sein Gegenspieler Ming aber eine eigene Freundin hat.

Departed war 2007 der bis zu diesem Zeitpunkt erfolgreichste Scorsese-Film. Er spielte weltweit gut 289 Millionen US-Dollar ein, erst Shutter Island im Jahr 2010 übertraf dies.

Die von Jack Nicholson dargestellte Figur ist nach dem New Yorker Gangsterboss Frank Costello der 1930er Jahre benannt. Vorlage für Nicholsons Rolle war dagegen der Gangsterboss James J. Bulger.[4] Zwischen der irischen Mafia aus Boston und der italienischen Mafia aus Providence (vertreten durch die Patriarca -Familie) herrschten jahrelang Konflikte. Dies wird in Departed ebenfalls angedeutet.[5]

Der Film wird in der Simpsons-Episode Debarted - Unter Ratten (Staffel 19, Folge 13) verarbeitet.

Musik[Bearbeiten]

Für die Filmmusik war der Komponist Howard Shore verantwortlich. Das offizielle Album The Departed erschien im Oktober 2006. Der Film startet mit „Gimme Shelter“ von den Rolling Stones. Anschließend folgt der Titelsong, eine Mischung aus irischer Folkmusik und Hardcore Punk, gespielt von der US-amerikanischen Irish-Folk-Punk-Band Dropkick Murphys mit dem Namen „I’m Shipping Up to Boston“. Die Wahl dieses Liedes wurde bewusst getroffen, da der Film von der irischen Mafia handelt. Des Weiteren ist eine Live-Version von „Comfortably Numb“, gesungen von Van Morrison, Roger Waters und The Band zu hören. Diese Version ist vom The-Wall-Konzert 1990 auf dem Potsdamer Platz und stammt ursprünglich von Pink Floyd.

Wie „Gimme Shelter“ gibt es weitere Songs, die zwar im Film vorkommen, jedoch auf dem Film-Soundtrack nicht zu finden sind. Dies sind zum Beispiel „Thief’s Theme“ von Nas oder „Well Well Well“ von John Lennon. In der zweiten Hälfte des Films ist immer wieder das berühmte Sextett „Chi mi frena in tal momento“ aus der Oper Lucia di Lammermoor von Gaetano Donizetti zu hören, und gegen Ende, wenn sich alles aufzulösen und zu demaskieren beginnt, erklingen die bedrohlichen, das dunkle Ende der Handlung vorwegnehmenden Eingangstakte dieser Oper. Nach Costellos Tod ertönt als Klingelzeichen seines Handys nochmals die Melodie dieses Sextetts. Außerdem ertönt bei Costigans Beerdigung – gespielt von Dudelsäcken – die HymneGoing Home“, die auf dem zweiten Satz (Legende) der 9. Sinfonie von Antonín Dvořák basiert.

Kritik[Bearbeiten]

„Die Rücksichtslosigkeit, mit der Scorsese den entliehenen Stoff seinem eigenen Gedankenkosmos einverleibt, hat manchmal etwas Kurioses, aber auch die Entspanntheit eines Altersstils, der für umständliche Herleitungen keine Geduld mehr hat. […] Im Grunde behandelt Scorsese seine chinesische Vorlage, wie moderne Dichter die Klassiker behandelt haben: als etwas Fernes, aber ewig Gültiges, das von Zeit zu Zeit modern umgedichtet werden muss, damit wir die Botschaft wieder verstehen.“

Jens Jessen: Spitzel in der Hölle in der Zeit[6]

„Zehn Jahre nach Casino kehrt Martin Scorsese zum Genre des Gangsterfilms zurück. Er hat die Hongkonger Vorlage ins Milieu der irisch-katholischen Gangster in Boston verlegt, hochkarätig besetzt und mit Zitaten von John Fords Der Verräter bis Der dritte Mann gespickt. Bei aller vertrauten Virtuosität erweist sich der Film jedoch nicht als eine Herzensangelegenheit des Regisseurs.“

epd Film[7]

„So sind in Departed endlich wieder alle Zutaten vereint, die einen Scorsese-Film ausmachen: exzellente Darstellerleistungen, dynamische Bildgestaltung […] und eine mit pessimistischem Furor erzählte Geschichte über Lüge, Korruption und Intrige. Unter seiner Oberfläche ist der Film eine Metapher für den gegenwärtigen Zustand der amerikanischen Gesellschaft. […] Fazit: […] Ein blutiges, zynisches, überaus packendes Gangster-Epos mit einem Finale, das schier Amok läuft“

cinema[8]

„Remake des Hongkong-Thrillers "Infernal Affairs" 2002, dessen schwerblütige, teilweise recht gewalttätige Inszenierung eine Welt zeigt, in der die Grenzen zwischen Gut und Böse aufgehoben ist. Der fulminante Film ist fesselnd und intensiv, zeugt aber auch von einer gewissen erzählerischen Ungeduld seines Regisseurs, der an einer logischen Auflösung wenig interessiert ist, sodass die inszenatorische Grimmigkeit und Wut einen Nachgeschmack hinterlässt.“

Lexikon des Internationalen Films[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bei den Gotham Awards 2006 war der Film als Bester Film nominiert, musste sich aber Ryan Flecks Half Nelson geschlagen geben. Die Teilnahme von Departed – Unter Feinden bei den auf Independentfilmen spezialisierten Gotham Awards war umstritten.

Bei den Satellite Awards war der Film in den Kategorien Bester Film/Drama, Bester Hauptdarsteller (DiCaprio), Bestes Drehbuch nach einer Vorlage und Beste Ensembleleitung erfolgreich. Weiterhin war der Film in den Kategorien Bester Nebendarsteller (Nicholson) und Beste Regie nominiert. Das National Board of Review zeichnete das Schauspielerensemble und Scorsese als Regisseur aus und reihte den Film unter die Top 10 der besten Filme des Jahres ein.

Bei der Verleihung der Golden Globe Awards 2007 war der Film in den Kategorien Bester Film – Drama, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller – Drama (DiCaprio), Bestes Filmdrehbuch, Bester Nebendarsteller (Mark Wahlberg), sowie Bester Nebendarsteller (Jack Nicholson) nominiert, gewann aber lediglich in der Kategorie Beste Regie.

Bei der Oscarverleihung 2007 wurde der Film in den Kategorien Bester Film, Beste Regie, Bestes adaptiertes Drehbuch und Bester Schnitt ausgezeichnet. Außerdem war Mark Wahlberg als Bester Nebendarsteller nominiert. Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio erhielt für seine Rolle in Edward Zwicks Thriller Blood Diamond in der Kategorie Bester Hauptdarsteller den Vorzug, wo er dann aber Forest Whitaker unterlag.

Bei der Presse-Vereinigung von Las Vegas, Florida, Chicago, Boston und Ohio wurde der Film zum besten Film des Jahres gewählt. Scorsese gewann für die beste Regie, Autor Monaham für das beste Filmdrehbuch des Jahres. Schoonmakers Schnitt wurde auch als der beste des Jahres gewürdigt. Jack Nicholsons Darstellung des Frank Costello wurde als beste männliche Nebenrolle ermittelt. Die sechste Auszeichnung war eine Sonderauszeichnung für die besten visuellen Make-up-Effekte.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 25. November 2012
  2. Freigabebescheinigung (PDF; 73 kB) der FSK, abgerufen am 20. Januar 2012
  3. Freigabe der Jugendmedienkommission, abgerufen am 20. Januar 2012
  4. FBI fasst seit 16 Jahren gesuchten Gangsterboss, Welt Online vom 23. Juni 2011 (abgerufen am 23. Juni 2011)
  5. http://boston.cbslocal.com/2011/06/26/new-england-mafia-weakened-but-still-being-pursued/
  6. Die Zeit Nr. 50 vom 7. Dezember 2006: Spitzel in der Hölle, aufgerufen am 16. Feb. 2007
  7. epd Film – Das Kino-Magazin 12/2006: Departed – Unter Feinden, aufgerufen am 24. Jan. 2007
  8. cinema – Film aktuell: Departed – Unter Feinden, aufgerufen am 24. Jan. 2007
  9. Departed – Unter Feinden im Lexikon des Internationalen Films, aufgerufen am 4. Juni 2011