The End (The-Doors-Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The End ist ein Lied von The Doors, das von Jim Morrison geschrieben wurde und 1967 ohne overdubbing aufgenommen und auf ihrem ersten Album The Doors veröffentlicht wurde.[1] Nur zwei Takes wurden aufgenommen, das zweite wurde veröffentlicht.[2] Morrison schrieb das Lied, als seine Beziehung zu seiner Freundin Mary Werbelow zu Ende ging,[3] aber es entwickelte sich in Monaten von Auftritten im Club Whisky a Go Go in Los Angeles zu einen zwölfminütigen Opus. Die Band spielte das Lied jeweils gegen Ende ihrer Auftritte.

The End wurde als Nummer 336 der Rolling Stone’s 500 Greatest Songs of All Time gewählt. Das Gitarrensolo des Lieds belegt den 93. Platz des Guitar World’s “100 Greatest Guitar Solos of All Time”.[4]

Liedtext[Bearbeiten]

Im Jahr 1969 bemerkte Morrison zum Lied:

“Everytime I hear that song, it means something else to me. It started out as a simple good-bye song… Probably just to a girl, but I see how it could be a goodbye to a kind of childhood. I really don’t know. I think it’s sufficiently complex and universal in its imagery that it could be almost anything you want it to be.”

„Jedes Mal, wenn ich dieses Lied höre, bedeutet es etwas anderes für mich. Es begann als ein einfaches Abschiedslied… wohl nur für ein Mädchen, aber ich sehe, wie es ein Abschied von einer Art von Kindheit sein könnte. Ich weiß es wirklich nicht. Ich denke, es ist ausreichend komplex und universell in seiner Bildsprache, dass es fast alles, was Sie wollen, sein kann.“

Jim Morrison[5]

In einem Interview mit Lizze James erläuterte Morrison die Bedeutung des Verses My only friend, the End:

“Sometimes the pain is too much to examine, or even tolerate… That doesn’t make it evil, though – or necessarily dangerous. But people fear death even more than pain. It’s strange that they fear death. Life hurts a lot more than death. At the point of death, the pain is over. Yeah – I guess it is a friend…”

„Manchmal ist der Schmerz zu groß, um ihn zu untersuchen, oder sogar zu tolerieren … Das macht ihn allerdings nicht böse – oder notwendigerweise gefährlich. Aber die Menschen fürchten den Tod noch mehr als Schmerz. Es ist seltsam, dass sie den Tod fürchten. Das Leben schmerzt mehr als der Tod. Mit dem Zeitpunkt des Todes ist der Schmerz vorbei. Ja – ich denke, er ist ein Freund …“

Jim Morrison[6]

Kurz nach der ersten Hälfte der knapp zwölfminütigen Album-Version geht das Lied in einen Abschnitt mit den gesprochenen Worten über (The killer awoke before dawn… ; Deutsch: Der Mörder erwachte vor Morgengrauen …). Dieser Abschnitt des Lieds erreicht einen dramatischen Höhepunkt in den Worten: Father/ Yes son?/ I want to kill you/ Mother, I want to … (Deutsch; Vater / Ja Sohn? / Ich will dich töten/ Mutter, ich möchte …). Die nächsten Worte werden unverständlich geschrien. Diese Passage wird als Hinweis auf den Ödipuskomplex gedeutetet. Ray Manzarek, der ehemalige Keyboarder der Doors, erklärte dazu:[7]

“He was giving voice in a rock ’n’ roll setting to the Oedipus complex, at the time a widely discussed tendency in Freudian psychology. He wasn’t saying he wanted to do that to his own mom and dad. He was re-enacting a bit of Greek drama. It was theatre!”

„Er verlieh dem Ödipus-Komplex eine Stimme im Rock-’n’-Roll-Stil, zu diesem Zeitpunkt ein breit diskutiertes Konzept in der Freud’schen Psychologie. Er sagte nicht, er wollte das seiner eigenen Mutter und seinem Vater antun. Er spielte ein bisschen das griechische Drama nach. Es war Theater!“

Ray Manzarek

Musiker der Originalaufnahme[Bearbeiten]

Verwendung in Film- und Fernsehproduktionen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Classic Albums: The Doors. Classic Albums. Abgerufen am 4. September 2010.
  2. Mojo Magazine: The Mojo collection: the ultimate music companion; brought to you by the makers of Mojo magazine, 4th, Canongate Books, Edinburgh 2007. P. 75. ISBN 1-84767-643-X; ISBN 978-1-84767-643-6.
  3. Robert Farley: Doors: Mary and Jim to the end. In: St. Petersburg Times. 25. September 2005. Abgerufen am 3. Juli 2012.
  4. 100 Greatest Guitar Solos: 51-100 – Guitar World
  5. Jerry Hopkins: The Rolling Stone Interviews (Jim Morrison). Back Bay Books, New York 2007, S. 496. ISBN 0-316-00526-6; ISBN 978-0-316-00526-5.
  6. Jim Morrison: Ten Years Gone. Abgerufen am 29. November 2012.
  7. The Doors, Fong-Torres, Ben: The Doors. Hyperion, New York 2006, S. 283. P. 61 ISBN 1-4013-0303-X; ISBN 978-1-4013-0303-7.
  8. SparkNotes: Apocalypse Now: Score and Soundtrack. In: SparkNotes. Abgerufen am 3. Juli 2012.

Weblinks[Bearbeiten]