The Fat of the Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Fat of the Land
Studioalbum von The Prodigy
Veröffentlichung 1997
Label XL Recordings
Format CD, 2xLP, MC
Genre Big Beat
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 52 min 21 s

Besetzung

Produktion Liam Howlett
Studio Earthbound Central
Chronologie
Music for the Jilted Generation
(1994)
The Fat of the Land Always Outnumbered, Never Outgunned
(2004)

The Fat of the Land ist ein Album der englischen Big-Beat-Band The Prodigy. Es wurde bei XL Recordings veröffentlicht und erschien am 1. Juli 1997.

Kontroverse[Bearbeiten]

Das Album verursachte besonders in Großbritannien kontroverse Diskussionen. Das Video der ersten Single „Firestarter“ sorgte wegen angeblich erschreckender Selbstdarstellung des Sängers Keith Flint für Aufsehen und zahlreiche Menschen empfanden das Lied „Smack My Bitch Up“ als frauenfeindlich.[1] Die Band bezeichnet das Video als Parodie auf die Gangsta-Rap-Szene.[2] Auf dem Musiksender MTV durfte das Video wegen expliziter Inhalte nur im Nachtprogramm gesendet werden.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

Das Album ging als das am schnellsten verkaufte des Jahres 1999 in Großbritannien in das Guinness-Buch der Rekorde ein[4] und war 1998 nominiert für den Grammy Award for Best Alternative Music Album.[5] In Deutschland erreichte es auf Anhieb Platz 1 der Albumcharts, war drei Wochen an der Spitze, blieb acht Wochen in den Top 10 und war insgesamt 35 Wochen in den Top 100.[6] Es erhielt 1997 eine Goldene Schallplatte.[7] Des Weiteren stieg das Album in 22 Ländern von 0 auf Platz eins der jeweiligen Albumcharts.[5]

Der Titel „Mindfields“ erschien später auf dem Soundtrack zum Film „Matrix“.[8] „Smack My Bitch Up“ wurde sowohl bei Drei Engel für Charlie[9] als auch bei Hautnah[10] verwendet. „Firestarter“ wurde in 3 Engel für Charlie – Volle Power verwendet.[11] Der Titel „Funky Shit“ erschien später auf dem Soundtrack zum Film „Event Horizon“ (Trailer und Abspann).[12]

1998 wählten die Leser des britischen Q-Magazins das Album auf Platz neun der besten Alben aller Zeiten.[13]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Smack My Bitch Up (L. Howlett, M. Smith, C. Miller, K. Thornton, T. Randolph) – 5:42
  2. Breathe (L. Howlett, Keith Flint, Maxim) – 5:35
  3. Diesel Power (L. Howlett, K. Thornton) – 4:17
  4. Funky Shit (L. Howlett) – 5:16
  5. Serial Thrilla (L. Howlett, K. Flint, Skin, Arran) – 5:11
  6. Mindfields (L. Howlett) – 5:40
  7. Narayan (L. Howlett,Crispian Mills – Leadsänger von Kula Shaker) – 9:05
  8. Firestarter (L. Howlett, K. Flint, T. Horn, A. Dudley, J. Jeczalik, P. Morley, G. Langan, K. Deal) – 4:40
  9. Climbatize (L. Howlett) – 6:36
  10. Fuel My Fire (D. Sparks, Walsh, James, Knight) – 4:19

Singleauskopplungen[Bearbeiten]

Ausgekoppelt wurden die Lieder „Firestarter“, „Smack My Bitch Up“ und „Breathe“. „Firestarter“ erreichte in Deutschland Platz 6 der Singlecharts und blieb insgesamt sechs Wochen in den Top Ten. „Breathe“ erreichte Platz 8, während es „Smack My Bitch Up“ nur auf Platz 51 brachte.

Breathe[Bearbeiten]

Breathe war die zwölfte Singleveröffentlichung von The Prodigy. Sie erschien am 11. November 1996 als zweite Auskopplung aus dem Album.

Das Lied war der größte nationale und internationale Erfolg der Band. Es konzentrierte sich erneut auf das provokante Auftreten von Keith Flint, erregte jedoch weniger Kontroversen als der Vorgänger Firestarter oder gar die Single Smack My Bitch Up desselben Albums. Es hielt sich in Großbritannien zwei Wochen lang auf Platz 1 der Charts und erreichte in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Top 10.[14]

Das zugehörige Musikvideo wurde unter Regie von Walter Stern produziert.[15] Schauplatz ist ein Ghetto-ähnliches Apartment mit dessen Bewohnern, den Bandmitgliedern und verschiedenen Tieren wie einem Krokodil und Kakerlaken.

Samples[Bearbeiten]

„Serial Thrilla“ basiert auf dem Sample eines Riffs von Skunk Anansie, „Funky Shit“ beinhaltet einen Sample des Liedes „Root Down“ der Beastie Boys. „Fuel My Fire“ ist eine Coverversion eines L7-Liedes vom Album Hungry for Stink. Bei „Smack My Bitch Up“ wurde ein Sample von der Band Ultramagnetic MC’s aus dem Lied „Give The Drummer Some“ verwendet. Kool Keith, einer der Sänger dieser Band übernahm den Gesang bei diesem Lied. Bei „Climbatize“ wird ein Sample von Egyptian Empire – The Horn Track benutzt.[16]

Booklet[Bearbeiten]

Das Booklet besteht aus einem über mehrere Seiten ausgebreiteten Zitat von Hermann Göring bzw. Rudolf Heß (siehe „Kanonen statt Butter“).

We have no butter, but I ask you, would you rather have butter or guns? Shall we import lard or steel? Let me tell you … Preparedness makes us powerful. Butter merely makes us fat.[17]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prodigy. auf rockonthenet.com, abgerufen am 21. November 2012 (englisch).
  2. Top 10 Best Music Videos of the ’90s. auf alternativereel.com, abgerufen am 21. November 2012 (englisch).
  3. Too Hot For MTV: Ten Controversial Music Videos That Got Banned. The Hollywood Reporter, abgerufen am 21. November 2012 (englisch).
  4. 50 fastest selling albums ever. NME, abgerufen am 21. November 2012 (englisch).
  5. a b History. auf theprodigyfanboy.com, abgerufen am 21. November 2012.
  6. Chartquelle: Deutschland auf chartsurfer.de
  7. Quellen für Auszeichnungen für Plattenverkäufe: Deutschland auf musikindustrie.de
  8. Soundtracks for Matrix. IMDb, abgerufen am 21. November 2012 (englisch).
  9. Soundtracks for 3 Engel für Charlie. IMDb, abgerufen am 21. November 2012 (englisch).
  10. Soundtracks for Hautnah. IMDb, abgerufen am 21. November 2012 (englisch).
  11. Analysing the sound and lighting in Charlies Angels: Full Throttle. WriteWork, abgerufen am 21. November 2012 (englisch).
  12. Prodigy Interview. About.com, abgerufen am 21. November 2012 (englisch).
  13. Top 100 Greatest Music Albums by Q (1997). Best ever albums, abgerufen am 21. November 2012 (englisch).
  14. Chartquellen für Breathe: DE auf charts.de, AT auf austriancharts.at, CH auf hitparade.ch, UK auf officialcharts.com
  15. Videografie von Walter Stern auf popzoot.tv
  16. Alle Samples von The Prodigy auf theprodigy.info
  17. The Fat of the Land bei Discogs (englisch).