The Fifth Dimension

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Pop-Soul-Band, für das Album der Byrds, siehe Fifth Dimension
The 5th Dimension
Allgemeine Informationen
Genre(s) Soul
Gründung 1965
Aktuelle Besetzung
Gesang
Marilyn McCoo
Gesang
Florence LaRue
Gesang
Billy Davis
Gesang
Ron Townson
Gesang
Lamonte McLemore

The Fifth Dimension war eine US-amerikanische Popgruppe. Sie wurde 1965 in Los Angeles gegründet.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich nannte sich die afro-amerikanische Band The Versatiles. Als solche blieben sie erfolglos, bis sie vom Manager Marc Gordon an die Plattenfirma Soul City Records vermittelt wurden, wo sie dann 1968 den Durchbruch schafften mit der Single „Up, Up And Away“, die mit fünf Grammy-Awards honoriert wurde.

Noch erfolgreicher war 1969 die Adaptation der Lieder aus dem Musical Hair, von The Fifth Dimension zu einem Medley zusammengefasst „Aquarius/Let the Sunshine In“.[1] Die Single belegte sechs Wochen lang den ersten Platz der US-Hitparade.[2] Sie wurde innerhalb von sechs Wochen 1,5 Millionen mal verkauft, insgesamt 3 Millionen Mal. Das dazugehörige Album "Age of Aquarius" (Zeitalter des Wassermannes) blieb 72 Wochen in den Charts und erreichte Platz 2 der US-Alben-Charts.[3]

Noch im Herbst des gleichen Jahres (1969) gelangten die Fifth Dimension erneut an die Spitze der US-Charts mit ihrer Single „Wedding Bell Blues“[4], die drei Wochen den Spitzenplatz belegte.

Davis Jr., Townson und McLemore wohnten im selben Ort in St. Louis, Missouri. Jeder von ihnen ging eigene Wege, bis sich ihre Wege in Los Angeles, dem Zentrum der damaligen Soul-Ära, wieder kreuzten. Alle wollten sie den Sprung ins Musikgeschäft machen.

Änderung des Namens und erste Single[Bearbeiten]

The Versatiles waren die ersten Musiker, die bei Soul City Records unter Vertrag standen. Johnny Rivers, Gründer der Plattenfirma, änderte den Namen und das Auftreten in "The Fifth Dimension".

Die erste Single hieß "Lovin’ You Forever/Train Keep On Movin" und verzeichnete im "Bill Board Top 20", 1966 auf Platz 16.

Mitglieder[Bearbeiten]

Billy Davis[Bearbeiten]

Davis war Mitglied in diversen Gospel- und Soulgruppen und studierte in Washington Technik. Er eröffnete seinen eigenen Nachtclub und befasste sich schon damals mit dem Gedanken nach Los Angeles zu gehen, um eventuell bei Motown unterzukommen.

Lamonte McLemore[Bearbeiten]

McLemore war vor seinem Umzug nach Los Angeles professioneller Baseballspieler und arbeitete als Fotograf. Er entdeckte sein Talent zum Singen bei der US Navy.

Ron Townson[Bearbeiten]

Townson versuchte sich schon als kleiner Junge im Singen von Operetten. Er machte seinen Hochschulabschluss an der Lincoln Universität, bevor er nach Los Angeles ging mit der Absicht ins Musikgeschäft einzusteigen.

Marilyn McCoo und Florence LaRue[Bearbeiten]

McLemore sollte die Gewinner eines Fotowettbewerbs fotografieren und lernte dadurch McCoo und LaRue kennen. Beide wollten - zunächst nur als Hobby - der Gruppe beitreten. McCoo dachte an eine Solokarriere als Sängerin. LaRue träumte eigentlich von einer Schauspielerkarriere.

Musik[Bearbeiten]

Davis war der Komponist der Gruppe. Er produzierte aber auch für andere Interpreten. Gruppenfremde Lieder wie "What Do You Want (From Me Girl)" stammten z.B. aus seiner Feder. Zu den mitwirkenden Produzenten von The Fifth Dimension gehören berühmte Komponisten wie Jimmy Webb, Laura Nyro, Burt Bacharach, Ashford & Simpson.

Die auf dem Album "Stoned Soul Picnic" (1968) erschienenen Titel "It'll Never Be The Same Again" und "Broken Wing Bird" mit den seichten Backgroundstimmen von McCoo, LaRue und Davis sind Lieder, die den romantischen (afro-amerikanischen) "California Soul" der späten 1960er Jahre wiedergeben. Ein Titel der Fifth Dimension hieß auch California Soul.

Diskografie[Bearbeiten]

Größte Single-Erfolge[Bearbeiten]

  • 4. Februar 1967: Go Where You Wanna Go (Platz 16)
  • 17. Juni 1967: Up Up & Away (Platz 7)
  • 9. Dezember 1967: Paper Cup (Platz 34)
  • 24. Februar 1968: Carpet Man Soul City (Platz 29)
  • 22. Juni 1968: Stoned Soul Picnic (Platz 3)
  • 26. Oktober 1968: Sweet Blindness (Platz 13)
  • 11. Januar 1969: California Soul Soul City (Platz 25)
  • 15. März 1969: Aquarius/Let The Sunshine In (Platz 1) 6 Wochen
  • 9. August 1969: Workin' On A Groovy Thing Soul City (Platz 20)
  • 4. Oktober 1969: Wedding Bell Blues (Will You Marry Me Bill) (Platz 1) 3 Wochen
  • 24. Januar 1970: Blowing Away Soul City (Platz 21)
  • 2. Mai 1970: Puppet Man (Platz 24)
  • 27. Juni 1970: Save The Country (Platz 27)
  • 21. November 1970: One Less Bell To Answer (Platz 2 für zwei Wochen)
  • 13. März 1971: Love's Lines, Angles & Rhymes (Platz 19)
  • 2. Oktober 1971: Never My Love (Platz 12)
  • 29. Januar 1972: Together Let's Find Love (Platz 37)
  • 22. April 1972: (Last Night) I Didn't Get To Sleep (Platz 8)
  • 30. September 1972: If I Could Reach You (Platz 10)
  • 10. Februar 1973: Living Together, Growing Together (Platz 32)

Alben[Bearbeiten]

  • Up, Up And Away (1967)
  • The Magic Garden (1967)
  • Stoned Soul Picnic (1968)
  • The Age Of Aquarius (1969)
  • Portrait (1970)
  • Love's Lines, Angles and Rhymes (1971)
  • Reflections (1971)
  • The 5th Dimension/Live! (1971)
  • Individually & Collectively (1972)
  • Living Together, Growing Together (1973)
  • Soul & Inspiration (1974)
  • Earthbound (1975)
  • High On Sunshine (1978)
  • Star Dancing (1978)
  • In The House (1995)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Text und Musik von James Rado, Gerome Ragni und Galt MacDermot; Produzent: Bones Howe; US-Katalognummer: Soul City 772
  2. Nähere Informationen zu dem Song in: Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 253
  3. Whitburn, Joel: Top Pop Albums 1955-1996. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1996, S. 264
  4. Text und Musik von Laura Nyro; Produzent: Bones Howe; US-Katalogtnummer: Soul City 779; nähere Informationen zu dem Titel siehe:Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 261

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 225-227 – ISBN 0-312-02573-4
  • Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 380-382

Weblinks[Bearbeiten]