The Four Seasons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Four Seasons
Frankie Valli und The Four Seasons in der Royal Albert Hall, London, Juni 2012
Frankie Valli und The Four Seasons in der Royal Albert Hall, London, Juni 2012
Allgemeine Informationen
Herkunft Newark, New Jersey
Genre(s) Rock, Pop, Pop/Rock, Rock ’n’ Roll, Doo Wop
Gründung 1953 als Variety Trio
Gründungsmitglieder
Frankie Valli
Gesang, Gitarre
Tommy DeVito
Gitarre
Hank Majewski
Nickie DeVito
Billy Thompson
Aktuelle Besetzung
Gesang
Frankie Valli
Gesang, Keyboard
Bob Gaudio
Gesang, Bass
Don Ciccone
Schlagzeug
Gerry Polci
?
Larry Lingle
?
Jerry Corbetta
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Bob Grimm
Gitarre
John Paiva
Gesang, Bass
Nick Massi
Gesang, Bass
Charlie Calello
Schlagzeug
Gary Wolfe
Keyboard
Lee Shapiro

The Four Seasons sind eine US-amerikanische Rock- und Pop-Gruppe aus Newark, New Jersey.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Four Seasons entstanden 1960 aus dem Variety Trio. Frankie Valli, Nickie DeVito, Tommy DeVito, Hank Majewski und Billy Thompson traten später als Varietones auf und nahmen 1956 als Four Lovers die Single You’re the Apple of My Eye auf. Später brachten sie als Frank Valli & The Romans die Single Come Si Bella auf den Markt. 1960 verließ Majewski die Band und wurde von Nick Massi ersetzt. Als Village Voices nahmen sie Redlips auf und als Billy Dixon & The Topics entstand I Am All Alone.

Nick DeVito verließ die Band bald. Zunächst kam für kurze Zeit Charlie Calello als Ersatz, dann kam Bob Gaudio. Ab 1962 nannte sich die Band dann Four Seasons. Sie arbeiteten als Chorsänger für Danny & The Juniors und Freddie Cannon. Gaudio war ein erstklassiger Komponist, der 1962 eine Hitwelle für die Four Seasons erzeugte. Kurz hintereinander folgten bei Vee Jay Records Sherry,[1] Big Girls Don’t Cry, Walk Like a Man, Ain’t That a Shame von Fats Domino, Candy Girl, und Marlena, sowie die Alben Sherry & 11 Others, Big Girls Don’t Cry und Golden Hits, ein Sampler.

Die Band wechselte 1964 zu Philips Records. In diesem Jahr erschienen die Alben Dawn und Rag Doll und die Hitsingles Dawn, Stay, Ronnie, Alone, Rag Doll, Save It for Me und Big Man in Town. In den 1960ern waren die Four Seasons auch weiterhin mit vielen Singles erfolgreich, darunter Bye, Bye, Baby (Baby, Goodbye), Girl Come Running, Let’s Hang On!, Don’t Think Twice (It’s Allright), Working My Way Back to You, Opus 17, I’ve Got You Under My Skin, Tell It to the Rain, Beggin’, Can’t Take My Eyes Off You, C’mon Marianne, Watch the Flowers Grow und Will You Love Me Tomorrow.

Im Jahr 1969 schufen sie dann das Konzeptalbum The Genuine Imitation Life Gazette, in das sie psychedelische Elemente einbauten, was der Kritik ganz und gar nicht gefiel. Auch die Single Patch of Blue floppte. 1970 kam das Album Half & Half auf den Markt, auf dem nur die eine Hälfte aus Four-Seasons-Songs bestand, die andere Hälfte waren „Solo“-Produktionen von Frankie Valli.

DeVito zog sich 1970 von der Band zurück und wurde von Bob Grimm ersetzt, außerdem kam der Drummer Gary Wolfe neu dazu. Es erschien das Doppelalbum Edizione D’Oro.

Der weiße Ableger von Motown, Mowest, nahm die Band Anfang 1972 unter Vertrag. Allerdings wurde die Band erst 1975 wieder aktiv. Gaudio und Valli engagierten Don Ciccone (vormals The Critters), Gerry Polci, John Paiva und Lee Shapiro. 1975 bekamen sie mit Who Loves You dann noch einen Hit zustande. 1976 folgten December ’63 (Oh What a Night) und Silver Star sowie die Alben Who Loves You, The Four Seasons Story und Greatest Hits.

Als weder das Beatles-Cover We Can Work It Out (Ende 1976) noch das Album Helicon (1977) in die Charts kamen, verabschiedete sich Valli von der Band.

Im Mai 1980 begann eine Reunion-Tour der Four Seasons, an der Polci, Ciccone, Larry Lingle und Jerry Corbetta teilnahmen. Die Platte Reunited (1981) floppte und auch 1985, wieder mit Valli, wurde die LP Streetfighter kein großer Erfolg. 1990 wurden die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[2] In Europa kamen sie mit dem Sampler The Very Best Of 1992 noch einmal in die Top 10 der Alben-Charts. 1994 kam eine Überarbeitung von December ’63 auch noch einmal in die Hitparaden. Danach erschienen keine weiteren Songs, auch wenn sich die Band offiziell noch nicht getrennt hat.

Coverversionen[Bearbeiten]

Die Walker Brothers erreichten 1966 die englische Top Twenty mit The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore und konnten drei Wochen Spitzenreiter blieben. The Tremeloes coverten 1967 Silence Is Golden. 1975 waren The Bay City Rollers mit Bye, Bye, Baby sechs Wochen an der Spitze der britischen Charts.[3] Im selben Jahr spielten The Osmonds The Proud One ein und erreichten Platz 22 der amerikanischen Charts.[4]

Musical[Bearbeiten]

Jersey Boys ist ein Jukebox-Musical von Bob Gaudio und Bob Crewe, das 2005 am Broadway uraufgeführt wurde. Es erzählt die Bandgeschichte der Four Seasons und wurde ein weltweiter Erfolg. Unter anderem gab es Inszenierungen im Londoner West End, Las Vegas, Chicago, Toronto, Melbourne und anderen australischen Städten, Singapur, Südafrika und in den Niederlanden. Jersey Boys gewann 2006 vier Tony Awards – auch in der Kategorie „Bestes Musical“ – und 2009 den Laurence Olivier Award als „Bestes neues Musical“. Im Musical werden viele Hits der Band verwendet, unter anderm Big Girls Don’t Cry, Sherry, December 1963 (Oh, What a Night), My Eyes Adored You, Stay und Can’t Take My Eyes Off You.

Verfilmung[Bearbeiten]

Im Jahr 2013 wurde das Musical unter dem gleichnamigen Titel verfilmt.[5] Regie führte Clint Eastwood, der auch Mitproduzent war. In den Hauptrollen – wie bereits im Musical – ist der Grammy-Gewinner für das beste Show-Album John Lloyd Young als Frankie Valli und Erich Bergen als Bob Gaudio zu sehen. Premiere hatte das biografische Filmdrama am 5. Juni 2014 auf dem Sydney Film Festival. Filmstart in den deutschsprachigen Kinos war am 31. Juli 2014.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles (Auswahl)[Bearbeiten]

In dieser Tabelle befinden sich die Songs der Band, die in den deutschen, britischen oder US-amerikanischen Charts platzierten.

Jahr Single DE UK US
1956 You’re the Apple of My Eye 62
1962 Sherry 8 1
1962 Big Girls Don’t Cry 13 1
1962 Santa Claus Is Coming to Town 23
1963 Walk Like a Man 12 1
1963 Ain’t That a Shame 38 22
1963 Soon (I’ll Be Home Again) 77
1963 Candy Girl 3
1963 Marlena 36
1963 That’s the Only Way 88
1963 New Mexican Rose 36
1963 Dawn (Go Away) 3
1964 Stay 16
1964 Ronnie 6
1964 Alone 28
1964 Rag Doll / Silence Is Golden 10 2 1
1964 Save It for Me 10
1964 Sincerely 75
1964 Big Man in Town 20
1965 Bye, Bye, Baby (Baby Goodbye) 12
1965 Toy Soldier 64
1965 Girl Come Running 30
1965 Let’s Hang On! 4 3
1965 Don’t Think Twice, It’s All Right 12
1965 Little Boy (In Grown Up Clothes) 60
1966 Working My Way Back to You 50 9
1966 Opus 17 (Don’t You Worry ’bout Me) 20 13
1966 On the Good Ship Lollipop 87
1966 You’re Nobody Till Somebody Loves You 96
1966 I’ve Got You Under My Skin 12 9
1966 Tell It to the Rain 37 10
1967 Beggin 16
1967 C’mon Marianne 9
1967 Lonesome Road 89
1967 Watch the Flowers Grow 30
1968 Will You Love Me Tomorrow 24
1969 Electric Stories 61
1969 Something’s on her Mind 98
1969 Idaho 95
1969 And That Reminds Me (My Heart Reminds Me) 45
1970 Patch of Blue 94
1975 The Night 7
1975 Who Loves You 6 3
1975 December, 1963 (Oh, What a Night) 16 1 1
1976 Silver Star 29 3 38
1976 We Can Work It Out 34
1977 Rhapsody 37
1977 Down the Hall 34 65
1980 Spend the Night in Love (Live) 94
1994 December, 1963 (Oh, What a Night) (Remix Version) 14

Weitere Singles

  • 1954: Somebody Else Took Her Home
  • 1956: Honey Love
  • 1956: Jambalaya
  • 1956: Happy I Am
  • 1957: Shake a Hand
  • 1958: Pucker Up
  • 1959: Come Si Bella
  • 1961: Too Young to Start
  • 1961: Ten Million Tears
  • 1961: Trance
  • 1961: An Angel Cried
  • 1961: Betty Jean
  • 1961: Lollypops Went Out of Styles
  • 1961: Little Pony
  • 1961: Bermuda
  • 1962: Are You Happy Now?
  • 1962: The Girl In My Dreams
  • 1964: Happy, Happy Birthday Baby
  • 1964: I Saw Mommy Kissing Santa Claus
  • 1965: Connie-O
  • 1965: Since I Don’t Have You
  • 1966: Peanuts
  • 1968: Saturday’s Father
  • 1970: Lay Me Down (Wake Me Up)
  • 1970: Where Are My Dreams
  • 1971: Sleeping Man
  • 1972: Walk on Don’t Look Back
  • 1973: How Come?
  • 1974: Hickory
  • 1980: Where Did We Go Wrong
  • 1981: Heaven Must Have Sent You (Here in the Night) (Live)
  • 1984: East Meets West
  • 1985: Streetfighter
  • 1985: Book of Love
  • 1985: Streetfighter
  • 1985: Moonlight Memories
  • 1988: Big Girls Don’t Cry (Club Mix)

Alben[Bearbeiten]

  • Sherry & 11 Others (1962)
  • Four Seasons’ Greetings (1962)
  • Big Girls Don’t Cry and Twelve Others (1963)
  • Ain't That a Shame and 11 Others (1963)
  • Folk Nanny (1963)
  • Born to Wander (1964)
  • Dawn (Go Away) and 11 Other Great Songs (1964)
  • Rag Doll (1964)
  • The Beatles vs. The Four Seasons (1964)
  • Girls, Girls, Girls – We Love Girls (1964)
  • The 4 Seasons Entertain You (1965)
  • Live on Stage (1966)
  • Working My Way Back to You (1966)
  • Lookin’ Back (1966)
  • The 4 Seasons’ Christmas Album (1966)
  • Edizione D’oro (1968)
  • The Genuine Imitation Life Gazette (1969)
  • Peanuts (1969)
  • Half and Half (1970)
  • Chameleon (1972)
  • Who Loves You (1975)
  • Fallen Angel (1975)
  • Helicon (1976)
  • Reunited – Live with Frankie Valli (1981)
  • Streetfighter (1985)
  • Live, Vol. 1 (1990)
  • Live, Vol. 2 (1990)
  • Hope & Glory (1992)
  • The Four Seasons Dance Album (1993)
  • Dance Album (1993)
  • Sherry/Big Girls Don’t Cry (1994)
  • Sing for You (1994)
  • Oh What a Night (1995)
  • Who Loves You (1995)
  • Four Seasons with Frankie Valli (1996)
  • The Very Best of Frankie Valli and The Four Seasons (2002)
  • Jersey Beat – The Music of Frankie Valli & The Four Seasons (2013)

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 236f – ISBN 0-312-02573-4
  • Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940–1990. New York City/New York: Billboard Books, 1992, S. 384–388
  • Miller, Jim (Hrsg.): The Rolling Stone Illustrated History of Rock & Roll. New York, NY: Rolling Stone Press/Random House, 1976, S. 85–87

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Four Seasons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zu diesem Titel siehe: Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992; S. 117
  2. Rock and Roll Hall of Fame The Four Seasons in der Rock and Roll Hall of Fame
  3. The official British Records Charts 1955–1987
  4. The Billboard Book of US Top 40 Hits
  5. Box office/business for Jersey Boys – Filming Dates. In: IMDb. Abgerufen am 31. Juli 2014 (englisch).