The Fratellis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Fratellis
Thefratellissxsw.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock, Folk-Punk, Indie Rock
Gründung 2005
Website http://www.thefratellis.com/
Aktuelle Besetzung
„Jon Fratelli“ (John Lawler)
Gesang, Schlagzeug
„Mince Fratelli“ (Gordon McRory)
„Barry Fratelli“ (Barry Wallace)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Costello Music
  DE 59 09.02.2007 (8 Wo.)
  AT 50 09.02.2007 (3 Wo.)
  CH 78 04.02.2007 (3 Wo.)
  UK 2 23.09.2006 (83 Wo.)
  US 48 31.03.2007 (12 Wo.)
Here We Stand
  DE 45 20.06.2008 (3 Wo.)
  AT 40 20.06.2008 (7 Wo.)
  CH 25 22.06.2008 (4 Wo.)
  UK 5 21.06.2008 (13 Wo.)
  US 80 28.06.2008 (2 Wo.)
We Need Medicine
  UK 26 19.10.2013 (… Wo.)
  US 106 26.10.2013 (… Wo.)
Singles[1]
Henrietta
  UK 19 17.06.2006 (9 Wo.)
Chelsea Dagger
  UK 5 02.09.2006 (23 Wo.)
Whistle for the Choir
  UK 9 02.12.2006 (11 Wo.)
Flathead
  DE 77 06.04.2007 (2 Wo.)
  UK 67 17.03.2007 (1 Wo.)
  US 73 02.03.2007 (4 Wo.)
Baby Fratelli
  UK 24 24.03.2007 (4 Wo.)
Mistress Mabel
  UK 23 31.05.2008 (7 Wo.)
Look Out Sunshine
  UK 70 30.08.2008 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

The Fratellis (ital.: Gebrüder) sind eine schottische Rockband aus Glasgow.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Der Bandname stammt vom Geburtsnamen der Mutter des Bassisten Barry Wallace, jetzt Barry Fratelli, und ist nicht auf die Schurkenbande in Richard Donners The Goonies zurückzuführen. Die anderen Bandmitglieder "adoptierten" diesen Namen als Künstlernamen. Passenderweise bedeutet Fratelli im Italienischen Brüder.

Der Durchbruch des Trios kam 2006 mit der Single Henrietta, ihrem ersten Charthit in Großbritannien. Es folgten zwei Top-Ten-Singles und das Debütalbum Costello Music, das auf Anhieb Platz 2 in den LP-Charts einnahm.

Anfang 2007 wurde ihr Album dann auch europaweit veröffentlicht und kam unter anderem in den deutschsprachigen Ländern in die Charts. Die Fratellis wurden im Januar durch die Apple iPod-TV Spots bekannt, in denen der Song "Flathead" verwendet wurde, woraufhin der Song dort auch auf einer EP herauskam.

Auf der Single Baby Fratelli sind zwei T. Rex-Cover enthalten. Es handelt sich dabei um eine Live-Version von Hot Love (nur auf der CD-Single) und eine Studioversion von Solid Gold Easy Action, die aber nur auf der Limited Edition Shaped Vinyl enthalten ist.

Der Song Chelsea Dagger wurde beim UEFA-Pokal-Finale 2007 (in Glasgow) gespielt, während der Kapitän vom FC Sevilla, Javi Navarro den Pokal in die Höhe reckte. Anfang Oktober 2007 erschien eine DVD mit dem vollen Konzert der Band an der Brixton Academy zuzüglich Bonusmaterial.

Am 6. Juni 2008 erschien ihr zweites Album Here We Stand, das im eigenen Studio aufgenommen wurde. The Fratellis traten 2007 und 2008 bei Rock am Ring und Rock im Park auf.

Der Song Chelsea Dagger ist die Titelmusik zur VOX-Doku Mein Restaurant und die Torhymne des FC Bayern München, des 1. FC Nürnberg, des SV Ried und der ZSC Lions aus Zürich. Der Song ist auch in dem Videospiel Burnout Dominator zu hören. Zum Videospiel FIFA 09 steuerten sie den Song Tell Me a Lie aus dem Album Here We Stand bei.

Nach einer Auszeit, die beinahe drei Jahre währte, gab die Band am 4. Juni 2012 bekannt, dass sie ein Konzert für das Eilidh Brown Memorial Fund zum Anlass nehmen würden, die Zusammenarbeit als The Fratellis wieder aufzunehmen.[2] Am 7. Oktober 2013 soll ihr drittes Album unter dem Titel We need Medicine erscheinen.[3]

Stil[Bearbeiten]

Der Sound der Fratellis erinnert mehr an die Londoner Rock- und Punk-Szene, die sich um und nach den Libertines gebildet hatte, als an schottische Nachbarn wie zum Beispiel Franz Ferdinand. Hinzu kommt jedoch ein deutlicher Einfluss britischen Glam-Rocks, wobei insbesondere Slade und T. Rex zu nennen sind. Es heißt, Diana Lemm und Glenn Fisher, Jugendfreundinnen der Fratellis, hätten deren Musikstil nachhaltig beeinflusst, was jedoch in Kennerkreisen höchst strittig ist. Zu den dominantesten Einflüssen der Band zählen laut Sänger John Lawler: The Beatles, Led Zeppelin, The Clash und Pink Floyd. Gerade diese traditionellen Vorbilder macht er für einen langfristigen musikalischen Erfolg von Bands verantwortlich: „Denn den meisten Bands hört man an, dass sie eben nicht von älteren, wegweisenden Bands der letzten Jahrzehnte beeinflusst wurden, sondern von Bands der letzten ein oder zwei Jahre, die halt gerade einen aktuellen, kurzlebigen Trend vorgeben sollen. Über kurz oder lang wird das alles aber aussterben.“[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Costello Music (11. September 2006)
  • Here We Stand (6. Juni 2008)
  • We Need Medicine (7. Oktober 2013)

EPs[Bearbeiten]

  • The Fratellis EP (3. April 2006)
  • Flathead EP (23. Januar 2007, nur USA und Europa)
  • Ole Black 'n' Blue Eyes EP (11. Juni 2007)

Singles[Bearbeiten]

  • Henrietta (12. Juni 2006)
  • Chelsea Dagger (27. August 2006)
  • Whistle for the Choir (27. November 2006)
  • Baby Fratelli (26. Februar 2007)
  • Flathead (23. März 2007)
  • Mistress Mabel (3. April 2008)
  • Look Out Sunshine (18. August 2008)
  • A Heady Tale (22. Dezember 2008)
  • Seven Days Seven Nights (29. September 2013)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. The Fratellis Reform to Help Raise Money for Charity, thefratellis.com, abgerufen am 4. Juni 2012.
  3. The Fratellis Announce New Album 'We Need Medicine' Released 7th October 2013, contactmusic.com. Abgerufen am 21. August 2013.
  4. Interview mit Jon Lawler vom 16. Juni 2008 bei musik-base.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Fratellis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien