The Gathering Wilderness

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Gathering Wilderness
Studioalbum von Primordial
Veröffentlichung 7. Februar 2005
Label Metal Blade Records
Format LP, CD
Genre Folk Metal, Pagan Metal
Anzahl der Titel 7
Laufzeit 59:30

Besetzung

Produktion Billy Anderson
Studio Cauldron Studios
Chronologie
Storm Before Calm
(2002)
The Gathering Wilderness To the Nameless Dead
(2007)

The Gathering Wilderness ist das fünfte Studioalbum der Pagan-Metal-Band Primordial; es wurde 2005 veröffentlicht. Es war das erste Album der Band für Metal Blade Records nach deren Weggang von Hammerheart Records.

Hintergründe[Bearbeiten]

Das Album wurde im Oktober 2004 in den Cauldron Studios in Dublin von Billy Anderson aufgenommen und gemixt (additional: Kevin Byrne) und von Ciaran Byrne gemastert. Die Inspiration für den Albumtitel stammt von dem Lied Last Year’s Man, das sich auf dem Album Songs of Love and Hate von Leonard Cohen befindet[1] und in dem es heißt: „… that the wilderness is gathering …“.

Rezeption[Bearbeiten]

Medium Rating Kritiker
Allmusic Cosmo Lee[2]
Rock Hard Hansi Daberger[3]

Die Kritiken zu The Gathering Wilderness waren durchwegs hervorragend, sowohl von professionellen Medien wie Allmusic[2] oder Rock Hard[3], als auch von diversen Online-Magazinen.[4][5][6][7][8]

Zingultus von Graupel bezeichnete The Gathering Wilderness als „um einiges intensiver und spürbarer“ als die meisten heutigen Black-Metal-Alben; Black Metal müsse „eine ganz bestimmte Atmosphäre vermitteln“, was „heutzutage kaum noch jemand“ schaffe und eher von Tonträgern aus anderen Strömungen wie Primordials The Gathering Wilderness und My Dying Brides Turn Loose the Swans erreicht werde.[9]

Vor allem das Lied The Coffin Ships, das die Große Hungersnot in Irland thematisiert, entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem der bekanntesten Lieder der Band und erreichte Platz 175 der 250 besten Hardrock- und Metal-Songs aller Zeiten in der Mai-Ausgabe 2011 des Rock-Hard-Magazins.[10]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. The Golden Spiral – 8:03
  2. The Gathering Wilderness – 9:13
  3. The Song of the Tomb – 7:56
  4. End of All Times (Martyrs Fire) – 7:42
  5. The Coffin Ships – 9:58
  6. Tragedy’s Birth – 8:31
  7. Cities Carved in Stone" – 8:07

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas: Interview mit Alan Nemtheanga zu "The Gathering Wilderness". Metal.de, 18. Februar 2005.
  2. a b Cosmo Lee: The Gathering Wilderness - Primordial. Allmusic, abgerufen am 10. März 2012.
  3. a b PRIMORDIAL. The Gathering Wilderness. In: Rock Hard, Nr. 213, abgerufen am 10. März 2012.
  4. Michael Monz: PRIMORDIAL - The Gathering Wilderness. The Metal Observer, abgerufen am 10. März 2012.
  5. Moritz Krüger: Primordial - The Gathering Wilderness. Metal1Info, abgerufen am 10. März 2012.
  6. reini: PRIMORDIAL - The Gathering Wilderness (CD). Stormbringer, abgerufen am 10. März 2012.
  7. Captain Chaos: PRIMORDIAL: The Gathering Wilderness. Vampster, abgerufen am 10. März 2012.
  8. Christian: Primordial (Irland) "The gathering wilderness" CD. Metalglory, abgerufen am 10. März 2012.
  9. Jan Jaedike: Graupel: Schluckauf des Todes. In: Rock Hard, Nr. 285, Februar 2010, S. 55.
  10. Rock Hard, Nr. 288 (Special - Teil 1), S. 86.