The Glitch Mob

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Glitch Mob
Allgemeine Informationen
Genre(s) Electronic (Glitch)
Gründung 2006
Website www.theglitchmob.com
Gründungsmitglieder
Edward Ma (edIT)
Justin Boreta (Boreta)
Josh Mayer (Ooah)
Ehemalige Mitglieder
Matthew Kratz (Kraddy) (bis 2009 Mitglied)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Love Death Immortality
  CH 34 16.02.2014 (1 Wo.)
  UK 75 22.02.2014 (1 Wo.)
  US 13 01.03.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

The Glitch Mob ist eine dreiköpfige Electronic-Musikgruppe aus Los Angeles, bestehend aus Ed Ma (edIT), Justin Boreta (Boreta) und Josh Mayer (Ooah). [1] Der Name The Glitch Mob bezieht sich auf die Musikrichtung Glitch, die auf digitalen Störgeräuschen, zufälligen Klangereignissen oder programmierten Algorithmen basiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ursprünglich vierköpfige Gruppe, einschließlich Kraddy, wurde im Jahr 2006 innerhalb der aufkommenden „Los Angeles bass-driven“ „Beat“-Szene gegründet, die auch Daedelus, Flying Lotus und Nosaj Thing hervorbrachte.[2] [3] Sie gewannen viele Fans durch ihre sehr spezifische Auftretensweise während ihrer Soli, mit denen sie vor allem in Los Angeles und San Francisco Fanzuwachs bekamen. Durch ihren Erfolg tourten sie weiter entlang der Westküste und ein wenig später hatten sie Auftritte auf großen Festivals weltweit.[4] Mitgründer Kraddy verließ die Band 2009 aufgrund Meinungsverschiedenheiten über die Kreativität.[5]

Das Debütalbum Drink The Sea erreichte in den iTunes Electronic Charts Platz 5[6] und in den CMJ Top 200 Charts für College Radios #57. Das Magazin „Electronic Musician“ veröffentlichte eine Coverstory von dem erfolgreichen Trio.[7]

Ihr zweites Album Love Death Immortality wurde am 7. Februar 2014 veröffentlicht und stieg mit 22.000 Verkäufen auf Platz 1 der US-amerikanischen Dance-/Electronic-Charts ein.[8]

Diskografie[Bearbeiten]

Boreta, ediT, Ooah auf dem Electric Zoo Festival, 2010

Alben[Bearbeiten]

  • Drink The Sea (via Glass Air) (2010)[9]
  • Love Death Immortality (via Glass Air) (2014)[10]

Singles/EPs[Bearbeiten]

  • Animus Vox (2009)
  • Drive It Like You Stole It (2010)
  • Beyond Monday (2010)
  • We Can Make the World Stop (2011)
  • Can't Kill Us (2013)

Offizielle Remixes[Bearbeiten]

Mixtapes[Bearbeiten]

ediT, 2011
  • Crush Mode (2009)[13]
  • Drink the Sea Part 2 (2010)
  • More Voltage (2011)[14]
  • West Coast Rocks (2014)

Popkultur[Bearbeiten]

In der fünften Staffel der amerikanischen Serie America’s Got Talent trat die Tanzgruppe Fighting Gravity mit einer Choreographie zu der Musik von The Glitch Mob auf. Die gespielten Titel waren Drive It Like You Stole It, Animus Vox und How To Be Eaten By A Woman.

Der Actionfilm G.I. Joe – Die Abrechnung nutzt als Titelmelodie den Glitch Mob Remix von Seven Nation Army (The White Stripes).

Step Up 4 verwendet als Soundtrack die Titel Fortune Days und Nalepa - Monday (The Glitch Mob remix).

Die Fernsehsendung Galileo benutzt verschiedene Musiktitel von The Glitch Mob als Hintergrundmusik.

Der erste Trailer zum Film Sin City 2: A Dame to Kill For verwendet den Track Can’t Kill Us aus dem zweiten Album Love Death Immortality.

Der Trailer zum Ubisoft Videospiel "The Crew" Nutzt den Track "Warrior Concerto"

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Glitch Mob – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. All Music Guide: The Glitch Mob
  2. LA Times: The Glitch Mob Swims in a Vast Ominous Sea, June 2010
  3. Create Digital Music: The Glitch Mob Tour
  4. Urb: Live Review: The Glitch Mob at the Double Door
  5. XLR8R: Kraddy Departs The Glitch Mob
  6. Altsounds.com: The Glitch Mob Go Global and Announce Tour Dates
  7. Electronic Musician: The Glitch Mob: Controller Freaks
  8. billboard.com: Glitch Mob Grabs Top Spot On Dance/Electronic Albums Chart, 21. Februar 2014
  9. iTunes: Drink The Sea album
  10. iTunes: Love Death Immortality album
  11. Tom Breihan: Daft Punk's Tron Score Gets Remix Album. In: Pitchfork, 2. März 2011. Abgerufen am 9. März 2011. 
  12. Feathers (Glitch Mob Remix). In: iTunes Preview. Apple, Inc.. Abgerufen am 23. Februar 2011.
  13. Flawlesshustle.com: The Glitch Mob Crush Mode Free Mixtape
  14. Theglitchmob.com: The Glitch Mob - More Voltage