The Guardian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter The Guardian (Begriffsklärung) aufgeführt.
The Guardian
Schriftzug der Zeitung
Beschreibung Britische Tageszeitung
Sprache Englisch Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Verlag Guardian News & Media Ltd.
Erstausgabe 1821
Erscheinungsweise täglich
Verkaufte Auflage 232.566 (09.2011)[1] Exemplare
Chefredakteur Alan Rusbridger
Weblink theguardian.com
Artikelarchiv 1999 ff.

The Guardian [ðə ˈgɑːdɪən] ist eine britische Tageszeitung, die 1821 gegründet wurde und bis 1959 als The Manchester Guardian bekannt war. The Guardian wird von Guardian News & Media Ltd. veröffentlicht, die im Besitz des Scott Trust ist, der als Stiftung das Hauptziel verfolgt, die journalistische und finanzielle Unabhängigkeit des Guardian zu sichern. Seit 1993 ist die Sonntagszeitung The Observer auch Teil von Guardian News & Media Ltd. Der Hauptsitz liegt im Londoner Stadtteil Kings Cross.[2]

Profil[Bearbeiten]

Politisch vertritt der Guardian traditionell eine linksliberale Position, im Gegensatz zu den meisten anderen britischen Tageszeitungen, die eher konservativ ausgerichtet sind. Die Zielgruppe der Zeitung sind insbesondere die „linksliberalen, progressiven, intellektuellen Großstädter […] Akademiker, Kulturschaffenden und Studenten“.[3] Im englischsprachigen Raum ist für Angehörige dieser Bevölkerungsschicht auch der (eher abwertend verwendete) Begriff Guardianista[4] verbreitet.

Bei den British Press Awards wurde der Guardian 1999, 2006, 2011 und 2014 zur „Zeitung des Jahres“ (englisch: „National Newspaper of the Year“) gewählt.[5][6]

Nach einer Abnahme um 17,75 % im Februar 2012 im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug die tägliche Auflage des Guardian rund 216.000 Exemplare. Er war damit die drittmeist gelesene englische Tageszeitung. Die Auflagen der Konkurrenzblätter (und deren Entwicklungen) im selben Zeitraum betrugen: 579.000 (−7,89 %) beim Daily Telegraph, 398.000 (−10,86 %) bei der Times, und 105.000 (−42,38 %) beim Independent.[7][8]

Den Spitznamen „The Grauniad“ erhielt der Guardian vom Satiremagazin Private Eye aufgrund seiner zahlreichen Satzfehler. Einst soll die Zeitung sogar ihren eigenen Namen im Impressum falsch geschrieben haben.[Beleg?] Die Domain grauniad.co.uk ist für den Guardian registriert und leitet weiter zur Webseite theguardian.com.

Geschichte[Bearbeiten]

C. P. Scott[Bearbeiten]

C. P. Scott machte den Guardian als Herausgeber überregional bekannt. Von 1872 an war er 57 Jahre lang Herausgeber. 1907 wurde er zum Eigentümer der Zeitung. Unter seiner Leitung unterstützte der Guardian William Ewart Gladstone, als sich die Liberalen 1886 aufspalteten, und wandte sich gegen die Volksmeinung, die den Zweiten Burenkrieg befürwortete. Scott unterstützte die Bewegung für das Frauenwahlrecht, lehnte aber militante Aktionen der Stimmrechtlerinnen ab. „Die wirklich groteske Situation ist, dass Herr Lloyd George dafür kämpft, dass sieben Millionen Frauen befreit werden, und gleichzeitig die Militanten verzweifelt versuchen, ihn davon abzuhalten, indem sie die Fenster von unbeteiligten Leuten einwerfen und die Treffen von wohlwollenden Vereinigungen abbrechen.“ Scott glaubte, dass „der Mut und die Hingabe“ der Stimmrechtlerinnen „einen besseren Anlass und eine vernünftigere Führung verdient“ hätten.

Scotts Freundschaft mit Chaim Weizmann spielte eine Rolle in der Balfour-Deklaration von 1917. 1948 unterstütze der Guardian den Staat Israel. Daphna Baram erzählt in ihrem Buch „Disenchantment: The Guardian and Israel“ die Geschichte des Guardian und seiner Beziehung zur zionistischen Bewegung.

Im Juni 1936 wechselten die Besitzverhältnisse zum Scott Trust (benannt nach dem letzten Eigner, John Russell Scott, der der erste Vorsitzende des Trust wurde). Dieser Wechsel sicherte der Zeitung ihre Unabhängigkeit.

Seit 1959[Bearbeiten]

Bis 1959 hieß die Zeitung The Manchester Guardian, noch heute wird sie speziell in Nordamerika mit diesem Namen verbunden. 1992 übernahm der Guardian die Anteilsmehrheit an der südafrikanischen Wochenzeitung Weekly Mail, die fortan als Weekly Mail & Guardian und seit 1995 als Mail & Guardian erscheint.[9] Am 13. September 2005 wechselte der Guardian vom Broadsheet zum Berliner Format. Im Juni 2006 wagte die Redaktion unter Chefredakteur Alan Rusbridger den journalistisch ebenso bedeutsamen wie riskanten Schritt, Artikel zuerst im Internet und erst danach in der Printausgabe erscheinen zu lassen. 2009 war die Internetseite des Guardian die sechstgrößte Website aller Tageszeitungen in der Welt und zählte 26 Millionen Nutzer im Monat.

Seit 2009 besteht eine Kooperation mit der deutschsprachigen Wochenzeitung der Freitag.[10] Seit 2011 versucht sich The Guardian an der Form des kollaborativen Journalismus. Durch die Veröffentlichung der Themenliste in einem eigenen Blog erhalten die Leser die Möglichkeit, sich bei den Autoren zu melden, können Infos abgeben und bei der Recherche mithelfen.[11]

2005 bis 2012 versuchte der Guardian, auf juristischem Weg Einblick in Briefe von Prinz Charles an Ministerien. zu bekommen. Kritiker werfen Prinz Charles vor, seine Machtbefugnisse zu überschreiten und mit persönlichen Interventionen seine Ansichten über Ökologie, alternative Medizin und moderne Architektur durchsetzen zu wollen. Im September 2012 gab eine Kammer des britischen Gerichtshofs für Informationsfreiheit diesem Ansinnen statt.[12]

Spionageaffäre 2013[Bearbeiten]

Seit Mai 2013 veröffentlicht Glenn Greenwald Informationen zu Kommunikations-Überwachungsprogrammen der USA (PRISM) und Großbritanniens (Tempora) und brachte so die Überwachungs- und Spionageaffäre 2013 an die Öffentlichkeit. Im Juni gab sich Edward Snowden als Informant („Whistleblower“) zu erkennen. Am 28. Juni 2013 wurde bekannt, dass die US Army bestimmte Teile der Seite des Guardian in ihren Netzen sperrt.[13] Bereits im Dezember 2010 hatte die US Air Force den Zugriff auf die Seite des Guardian sowie die Nachrichtenportale New York Times, Le Monde und Spiegel Online blockiert. Die Soldaten hätten dort Zugang zu den US-Diplomatendepeschen gehabt, die WikiLeaks veröffentlichte. Die Maßnahme wurde in Medien heftig kritisiert.[13][14]

Chefredakteur Alan Rusbridger schrieb am 19. August 2013 in der Zeitung, sein Blatt sei wegen der Veröffentlichung der Enthüllungen Snowdens von der britischen Regierung stark unter Druck gesetzt worden. Die Regierung soll mit Klage gegen das Blatt gedroht haben, falls Festplatten mit den Informationen nicht herausgegeben oder vernichtet würden. Schließlich habe man, um einen Rechtsstreit zu vermeiden, der die weitere Berichterstattung über die Affäre möglicherweise auf Monate hinaus verhindert hätte, unter Aufsicht von Agenten des Government Communications Headquarters zwei Festplatten vernichtet.[15][16]

Zudem war der Ehemann von Glenn Greenwald, David Miranda, auf dem Flughafen London Heathrow fast neun Stunden festgehalten worden. Er hatte für seinen Partner in Berlin recherchiert und war auf dem Weg zu diesem nach Rio de Janeiro; der Guardian hatte den Flug bezahlt. Miranda musste seinen Laptop sowie sein Smartphone den Sicherheitsbehörden übergeben und seine Passwörter preisgeben.[17]

„The Guardian“ und Glenn Greenwald erhielten für ihre Recherchen zu den Kommunikations-Überwachungsprogrammen der USA den „Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien“ 2013 der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig. Im April 2014 wurde der Guardian bzw. die US-Webseite der Zeitung zusammen mit der Washington Post für die Berichterstattung mit dem Pulitzer-Preis in der Kategorie Dienst an der Öffentlichkeit ausgezeichnet.[18]

The Guardian Weekly[Bearbeiten]

The Guardian Weekly ist eine internationale, auf Englisch erscheinende Zeitung der Gruppe, die 1919 gegründet wurde und Artikel des regulären Guardian, des Observer, der Washington Post und ins Englische übersetzte Artikel von Le Monde zusammenfasst.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Guardian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National ABCs: Daily Star sees biggest drop. In: PressGazette (Onlineausgabe). 14. Oktober 2011, abgerufen am 9. Februar 2013 (englisch).
  2. History of the Guardian. In: The Guardian (Onlineausgabe). Abgerufen am 20. August 2013 (englisch).
  3. http://www.zeit.de/2013/06/Guardian-Medien-Internet-Journalismus Genial, geliebt, gefährdet. Die Zeit, 9. Februar 2013
  4. http://en.wiktionary.org/wiki/Guardianista Guardianista Wiktionary
  5. The winners and shortlists for The Press Awards 2010. In: The Press Awards. Abgerufen am 9. Februar 2013 (englisch): „WINNER World Cup 2010 Guide“
  6. Guardian wins newspaper and website of the year at British press awards, guardian.com, 2. April 2014 (abgerufen am 30. Aug. 2014).
  7. First official figures give The Sun Sunday 3.2m circ. In: PressGazette (Onlineausgabe). 9. März 2012, abgerufen am 9. Februar 2013 (englisch).
  8. List of newspapers in the United Kingdom by circulation. In: Wikipedia. Wikimedia Foundation Inc., abgerufen am 9. Februar 2013 (englisch).
  9. A celebration of 20 exceptional years in journalism Mail & Guardian am 24. November 2005 (englisch), abgerufen am 13. Juli 2013
  10. The Guardian – der Freitag. In: Der Freitag (Onlineausgabe). Abgerufen am 9. Februar 2013: „Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian“
  11. Sabine Bürger: "Guardian" experimentiert mit offener Themenliste. In: Der Standard (Onlineausgabe). 10. Oktober 2011, abgerufen am 9. Februar 2013.
  12. Lobby-Verdacht: Britische Regierung muss Briefe von Prinz Charles freigeben. In: Der Spiegel (Onlineausgabe). 18. September 2012, abgerufen am 9. Februar 2013.
  13. a b spiegel.de: Zensur: US-Armee sperrt Zugang zu „Guardian“-Artikeln
  14. Phillip Molnar: The Guardian news website blocked at Presidio of Monterey. 26. Juni 2013, abgerufen am 23. August 2013 (englisch).
  15. Surveillance and the state: this way the debate goes on, guardian. 23. August 2013. 
  16. Britische Regierung setzt „Guardian“ massiv unter Druck, FAZ.net. 20. August 2013. 
  17.  Khuê Pham: Der wahre Verrat. In: Die Zeit. Nr. 35, 22. August 2013, S. 1 (online abrufbar, abgerufen am 23. August 2013).
  18. pulitzer.org: 2014 Pulitzer Prize Winners, aufgerufen am 15. April 2014