The House of Blue Light

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The House of Blue Light
Studioalbum von Deep Purple (Logo).png
Veröffentlichung 12. Januar 1987
Label Polydor Records
Format CD, LP, MC
Genre Hard Rock
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 46:16 (LP, 1999er-CD)

50:38 (1987er-CD)

Besetzung

Produktion Deep Purple
Studio The Playhouse in Stowe, Vermont (USA)
Chronologie
Perfect Strangers
(1984)
The House of Blue Light Slaves and Masters
(1990)

The House of Blue Light (engl. für: „Das Blaulichthaus“) ist das zwölfte Studioalbum der englischen Hard-Rock-Band Deep Purple und wurde am 12. Januar 1987 veröffentlicht. Es handelt sich um das zweite Album, das mit der wiedervereinigten Mark-II-Besetzung aufgenommen wurde.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Band traf sich zum Jahreswechsel 1984/1985 in Connecticut, um an neuen Songs zu arbeiten. Mit dem Album wollte die Band musikalisch wieder risikofreudiger werden. Bei der Produktion benutzte Blackmore erstmals einen Gitarrensynthesizer, und Paice setzte elektronisches Schlagzeug („The Unwritten Law“) ein. Das Einspielen des Albums nahm eine längere Zeit in Anspruch. Im Januar 1987 war das Ergebnis dieses Treffens das Album The House Of Blue Light, das nach einer Textpassage des Titels „Speed King[1] aus dem Jahre 1970 benannt wurde.[2] Ritchie Blackmore sagte, dass ein Großteil der LP neu aufgenommen wurde.[3] Nach der Fertigstellung ging die Band auf Welttournee.[4] Auf der House-of-Blue-Light-Tour wurde ein Live-Album mit dem Titel Nobody's Perfect mitgeschnitten. Innerhalb der Gruppe gab es bereits länger Streitigkeiten, wodurch Gillan, dem das Album The House of Blue Light nicht gefiel, die Gruppe verließ. Er wurde später durch Joe Lynn Turner ersetzt.[5]

Das Album wurde im Playhouse in Vermont von Nick Blagona, assistiert von Guy Charbonneau, aufgenommen. Abgemischt wurde in den Union Studios in München von Harry Schnitzler, nachbearbeitet in den Sterling Studios in New York von Greg Calbi.[6]

Einige Stücke auf der LP-Version sind kürzer als die der Original-CD von 1987.[7] Die CD Ausgabe von 1999 wurde von den originalen Vinyl-Master-Bändern remastered, sodass ihre Laufzeit ebenfalls entsprechend kürzer als die der Original-CD-Version ist. Dieses von einigen Künstlern zu dieser Zeit verwendete System sollte den Verkauf der damals noch auf dem Vorsprung befindlichen CD fördern.

Titelliste[Bearbeiten]

Hier wird die Titellänge der LP und der aktuellen CD-Versionen genannt, die Länge der CD-Version von 1987 ist in Klammern angegeben.

  1. Bad Attitude (Ritchie Blackmore, Ian Gillan, Roger Glover, Jon Lord) – 4:43 (5:04)
  2. The Unwritten Law (Ritchie Blackmore, Ian Gillan, Roger Glover, Ian Paice) – 4:34 (4:54)
  3. Call of the Wild (Ian Gillan, Ritchie Blackmore, Roger Glover, Jon Lord) – 4:50 (4:48)
  4. Mad Dog (Ritchie Blackmore, Ian Gillan, Roger Glover) – 4:29 (4:36)
  5. Black and White (Ritchie Blackmore, Ian Gillan, Roger Glover, Jon Lord) – 3:39 (4:39)
  6. Hard Lovin' Woman (Ritchie Blackmore, Ian Gillan, Roger Glover) – 3:24 (3:25)
  7. The Spanish Archer (Ritchie Blackmore, Ian Gillan, Roger Glover) – 4:56 (5:32)
  8. Strangeways (Ritchie Blackmore, Ian Gillan, Roger Glover) – 5:56 (7:35)
  9. Mitzi Dupree (Ritchie Blackmore, Ian Gillan, Roger Glover) – 5:03 (5:05)
  10. Dead or Alive (Ritchie Blackmore, Ian Gillan, Roger Glover) – 4:42 (5:01)

Kritiken[Bearbeiten]

Das Magazin Rolling Stone schreibt in seiner Besprechung:[8]

The House of Blue Light ... ist sicherlich eine deutliche Verbesserung gegenüber dem lauwarmen Comeback Perfect Strangers von 1984. So gut war die Band, mit Ausnahme von ein paar Blindgängern auf der Seite zwei, seit ihren „Smoke on the Water“-Jugendtagen nicht mehr.

Und weiter:

Glücklicherweise verdeckt das Crash 'n' Burn die meisten lyrischen Peinlichkeiten des Albums. ... Und abgesehen von der eher purpurroten Poesie, ist The House of Blue Light eine überraschend starke Rückkehr aus den Teergruben. Es gibt kein „Smoke on the Water“, aber Deep Purple bereitet immer noch ein recht gutes Feuer.

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Das Album bzw. einzelne Singles erreichten folgende Chartplatzierungen:

Album

Jahr Land Chart Platzierung
1987 Deutschland Charts-surfer.de 1[9]
1987 Schweden Swedishcharts.com 1[10]
1987 Schweiz Hitparade.ch 3[11]
1987 Österreich Austriancharts.at 11[12]
1987 United States The Billboard 200 34[13]

Singles

Jahr Single Land Charts Platzierung
1987 Call of the Wild USA Billboard Mainstream Rock Tracks 14[14]
1987 Bad Attitude USA Billboard Mainstream Rock Tracks 14

Verkaufsauszeichnungen[Bearbeiten]

Das Album erhielt folgende Auszeichnungen:

British Phonographic Industry (England)[15]

Datum Schallplatte Auflage
27. Februar 1987 Silber 60.000

Canadian Recording Industry Association (Kanada)[16]

Datum Schallplatte Auflage
9. März 1987 Gold 50.000

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lyricsfreak.com abgerufen am 6. Juli 2009
  2. 3 Sat, Deep Purple – Come Hell or Water abgerufen am 6. Juli 2009
  3. Countdown To The New Album bei www.deep-purple.net (englisch, abgerufen am 5. Juli 2009)
  4. Biografie bei www.mtv.de (abgerufen am 5. Juli 2009)
  5. Barry Graves, Bernward Halbscheffel, Siegfried Schmidt-Joos: Rock-Lexikon, S. 254, Rororo, 1998, ISBN 3-499-61588-6
  6. Albuminfox bei www.thehighwaystar.com (englisch, abgerufen am 5. Juli 2009)
  7. Album Review bei www.deep-purple.net (englisch, abgerufen am 29. Juni 2009)
  8. *Besprechung des Albums bei Rolling Stone
  9. Charts-surfer.de abgerufen am 7. Juli 2009
  10. Swedishcharts.com abgerufen am 7. Juli 2009
  11. Hitparade.ch abgerufen am 6. Juli 2009
  12. Austriancharts.at abgerufen am 6. Juli 2009
  13. Billboard abgerufen am 29. Juni 2009 (Version vom 16. Juni 2009 im Internet Archive)
  14. Billboard abgerufen am 29. Juni 2009 (Version vom 24. Oktober 2012 im Internet Archive)
  15. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.bpi.co.ukBPI abgerufen am 5. Juli 2009
  16. CRIA abgerufen am 5. Juli 2009