The Hurting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Hurting
Studioalbum von Tears for Fears
Veröffentlichung 7. März 1983
Aufnahme 1982–1983
Label Mercury Records / Phonogram
Format Schallplatte, Musiccassette, CD
Genre New Wave, Pop, Rock
Laufzeit 41:39
Produktion Chris Hughes, Ross Cullum
Chronologie
The Hurting Songs from the Big Chair
(1985)

The Hurting ist das Debütalbum der britischen Band Tears for Fears. Es erschien im März 1983 und wurde ein Nummer-eins-Album in Großbritannien.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Auflösung der eher Ska-orientierten Band Graduate schrieb Roland Orzabal Songs, die oft recht minimalistisch angelegt sind. Ein Einfluss war etwa John Lennons Album Plastic Ono Band. A&R-Manager David Bates hörte Demobänder der Titel Suffer the Children und Pale Shelter und nahm die Band für Mercury Records unter Vertrag. Beide Titel wurden als Singles aufgenommen; das von David Lord produzierte Suffer the Children erschien im November 1981, der Titel Pale Shelter (You Don’t Give me Love) wurde von Mike Howlett produziert und im März 1982 veröffentlicht.

Bates entschied sich für die Produktion eines Albums und brachte Tears for Fears mit den Musikproduzenten Chris Hughes und Ross Cullum zusammen. Bates und Hughes hatten sich als Kollegen bei Virgin Records kennengelernt und in der Band „The Blitz Brothers“ zusammengearbeitet. Die erste gemeinsame Arbeit der Band mit Hughes und Cullum war die Single Mad World, die sich in der britischen (Platz 3)[2] und deutschen Hitparade (Platz 21)[3] platzierte. Bates veranlasste, dass das ursprünglich als A-Seite geplante Ideas as Opiates der britischen Single gegen Mad World getauscht wurde.[4] Die Single Change platzierte sich in den UK Top 40 auf Platz 4[5] und den Billboard Hot 100 auf Platz 73 [6] bevor im März 1983 das Album erschien. Eine von Hughes und Cullum produzierte Neuaufnahme von Pale Shelter wurde 1983 als Single veröffentlicht und erreichte in Großbritannien und Deutschland Hitparadenplatzierungen.

Stil und Texte[Bearbeiten]

Auf dem Album sind Synthesizer, Akustikgitarren und elektronische Soundflächen zu hören.[1] Neben Orzabal und Smith, die den Kern von Tears for Fears bilden, waren an den Aufnahmen auch Manny Elias am Schlagzeug und Ian Stanley an den Keyboards beteiligt. Der als Adam Ants Schlagzeuger bekannte Hughes (Rhythmusprogrammierung und Perkussion) beteiligte sich auch musikalisch an den Aufnahmen. Als Gastmusiker sind der Saxofonist Mel Collins und der Gitarrist Phil Palmer vertreten. Caroline Orzabal, die Ehefrau von Roland Orzabal, steuerte einen Gesangsteil für Suffer the Children bei. Das Album beschäftigt sich inhaltlich mit schwierigen Kindheitserfahrungen.

Veröffentlichung und Charterfolg[Bearbeiten]

Das Album wurde Anfang März 1983 veröffentlicht, erreichte Ende des Monats die Spitze der britischen Albencharts[7] und wurde zur gleichen Zeit vom britischen Musikverband BPI mit einer Goldenen Schallplatte für mehr als 150.000 verkaufte Tonträger ausgezeichnet.[8] Das Album blieb bis Oktober 1983 ununterbrochen in der Hitparade und hielt sich insgesamt 65 Wochen. 1985 folgte die Zertifikation mit einer Platinschallplatte für mehr als 300.000 verkaufte Tonträger durch die BPI.

In den deutschen Albencharts erreichte das Album Position 15[9] und erreichte nach der Wiederveröffentlichung 1999 erneut die Hitparade (Platz 15).[10]

In den Billboard 200 erreichte das Album Platz 82.[11].

2009 veröffentlichte die Band eine remasterte Deluxe Edition mit einer zweiten CD, die seltene und unveröffentlichte Aufnahmen enthält.

Rezeption[Bearbeiten]

Bruce Eder von Allmusic gab dem Album 4,5 von 5 Sternen. Das Album sei ein „unerwarteter Erfolg“ in England gewesen. Er beschrieb es als „sometimes uncomfortably personal, but musically compelling enough to bring it back across the decades.“[1]

Titelliste[Bearbeiten]

Alle Songs wurden von Roland Orzabal geschrieben, sofern nicht anders angegeben.

Originalausgabe[Bearbeiten]

  1. The Hurting – 4:20
  2. Mad World – 3:35
  3. Pale Shelter – 4:34
  4. Ideas as Opiates – 3:46
  5. Memories Fade – 5:08
  6. Suffer the Children – 3:53
  7. Watch Me Bleed – 4:18
  8. Change † – 4:15
  9. The Prisoner – 2:55
  10. Start of the Breakdown – 5:00

Die Original-Cassettenversion des Albums enthielt einen Bonustitel – Change (New Version) –, ein früherer Mix des Songs.

Remaster 1999[Bearbeiten]

Wie oben, vier zusätzliche Stücke:

  1. Pale Shelter (Long Version) – 7:09
  2. The Way You Are (Extended) – 7:43 (Elias/Orzabal/Smith/Stanley)
  3. Mad World (World Remix) – 3:42
  4. Change (Extended Version) – 6:00

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c http://www.allmusic.com/album/the-hurting-mw0000650875
  2. Mad World in den UK Top 40. In: chartarchive.org. Abgerufen am 17. Oktober 2012.
  3. Mad Worls in den Mediacontrol Charts. In: charts.de. Mediacontrol, abgerufen am 17. Oktober 2012.
  4. David Bates – Biography. In: dbmusic.co.uk. DB Music, abgerufen am 17. Oktober 2012 (english).
  5. Change in den UK Top 40. Abgerufen am 17. Oktober 2012.
  6. Change in den Billboard Hot 100. Abgerufen am 17. Oktober 2012.
  7. The Hurting in den UK Top 75. In: chartarchive.org. Abgerufen am 17. Oktober 2012.
  8. Tears for Fears bei Certified Awards Search. In: bpi.co.uk. Abgerufen am 17. Oktober 2012 (Suchwort: Tears for Fears).
  9.  Christian Graf und Burghard Rausch: Rockmusiklexikon. Europa / Bd. 2, Lake–Zombies, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-596-12388-7 (S. 751–1515)., Seite 1293
  10. The Hurting in den Mediacontrolcharts. In: charts.de. Mediacontrol, abgerufen am 17. Oktober 2012.
  11. The Hurting in den Billboard 200. In: billboard.com. Abgerufen am 17. Oktober 2012.