The Isley Brothers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Isley Brothers ['aɪzliː] sind eine US-amerikanische Soul-/Funk-Band, die in den 1950er Jahren von den drei Brüdern O'Kelly (* 25. Dezember 1937; † 31. März 1986), Rudolph (* 1. April 1939) und Ronald (* 21. Mai 1941) Isley als Gospel-Chor in Cincinnati/Ohio gegründet wurde. Mit dem vierten Bruder Vernon bildeten sie ein Quartett, bis dieser bei einem Autounfall ums Leben kam.

Viele Plattenlabels[Bearbeiten]

Isley Brothers - Twist And Shout

Im Jahre 1956 zog das Trio nach New York, wo es zunächst bei dem kleinen Label Teenage Records im Januar 1957 mit Angels Cried seine erste Rhythm-&-Blues-Platte veröffentlichte. Zu häufige Label-Wechsel (Gone Records 1958, RCA Records 1959-60, Atlantic Records 1961, Wand Records 1962-63, United Artists Records 1963-64, T-Neck/Atlantic 1964-65) mit entsprechenden Fluktuationen bei Producern, waren dem großen Durchbruch sicherlich nicht förderlich. Aus dieser Zeit sind lediglich zwei Songs historisch erwähnenswert. Am 21. September 1959 wurde bei RCA der Titel Shout Part 1 veröffentlicht, der als Crossover eine Nr. 47 der Pop-Charts erreichte. Viele Interpreten haben diesen, von den Isley Brothers selbst komponierten Song nachfolgend gecovert (darunter am erfolgreichsten Joey Dee & the Starliters, aber auch Lulu und Cliff Richard). Am 16. Juni 1962 - mittlerweile bei Wand Records gelandet - brachten die Isleys mit Twist and Shout selbst ein Cover heraus, das im Original von den unbekannten Top Notes gesungen wurde. Während das im September 1961 von den Top Notes veröffentlichte Original nicht in die Charts kam, schafften die Isleys damit ihre bisher beste Platzierung (Nr. 2 R&B-Charts, Nr. 17 Pop-Charts). Insbesondere britische Interpreten erinnerten sich dieses Pop-Standards (Brian Poole and the Tremeloes und Beatles). Die Isley Brothers ließen sich von Bert Berns ab Juni 1962 bei Wand Records 10 Aufnahmen, ab Juni 1963 bei United Artists insgesamt 7 Aufnahmen bis zu der am 19. April 1964 erschienen Single Who's That Lady produzieren.

Die Zeit bei Tamla-Motown[Bearbeiten]

Im Januar 1966 wechselten die Isleys schließlich nach Detroit zum dortigen Soul-Konzern Tamla-Motown, wo ihre intensiven Shout-Blues-Stimmen mit Geigen untermalt und weitgehend dem Motown-Sound angepasst wurden. Produziert wurden sie dort von dem berühmten Autoren-Team Holland–Dozier–Holland, verantwortlich u. a. für die meisten Millionsellers der Supremes oder Four Tops. Das in der Fachwelt nur als HDH bekannte Team verfasste für die Isleys This Old Heart of Mine (Is Weak for You), das im Februar 1966 herauskam (Nr. 6 R&B-Charts, Nr. 12 Pop-Charts). Im Oktober desselben Jahres veröffentlichte Motown ein Album gleichnamigen Titels, aus dem zwei weitere Singles ausgekoppelt wurden (Take Some Time Out for Love, I Guess I'll Always Love You, beide 1966). Weitere fünf erfolglose Singles folgten bis Mitte 1969 ihr zweitgrößter Hit folgte (Behind A Painted Smile). Immerhin blieben die Isleys Motown drei Jahre lang treu.

Weitere Label-Wechsel[Bearbeiten]

Im Januar 1969 wechselten sie zu ihrem eigenen, bereits 1965 gegründeten Label T-Neck, das bis 1972 von Buddah Records und dann bis 1984 von CBS vertrieben wurde. Hier hatten sie mit dem "funky" It's Your Thing im Februar 1969 ihren überhaupt größten Hit gelandet. Das Trio entpuppte sich wahrhaftig als "Label-hopper", denn ab 1985 waren sie bis 1992 bei Warner Bros. Records, und ab 1993 schließlich bei Elektra unter Vertrag.

Im Jahre 1972 wuchs die Band um drei Familien-Mitglieder an: die Brüder Ernest („Ernie“) und Marvin sowie der Cousin Chris Jasper wurden aufgenommen. Diese drei verließen die Band jedoch 1984 und wurden unter dem Namen Isley Jasper Isley bekannt (Caravan of Love vom Dezember 1985 ist deren größter Hit). Im Jahre 1992 kehrten die Brüder Ernie und Marvin wieder zu den Isleys zurück. Im selben Jahr wurde die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen[1].

Diskografie[Bearbeiten]

frühe Singles:

  • Angels Cried / The Cow Jumped over the Moon, Teenage 1004, Januar 1957
  • Rockin' McDonald/Don't Be Jealous, MARK-X 7003, 1957
  • I Wanna Know / Everybody's Gonna Rock'n'Roll, Gone 5022, Februar 1958
  • This Is the End / Don't Be Jealous, Cindy 1004, Juni 1958
  • My Love / The Drag, Gone 5048, Dezember 1958
  • Turn to Me / I'm Gonna Knock on Your Door, RCA 47-7537, Mai 1959
  • Shout, Part 1 and 2, RCA 47-7588 und 61-5788, September 1959
  • The Drag / Rockin' McDonald, MARK-X 8000, Dezember 1959
  • Respectable / Without a Song, RCA 47-7657, Dezember 1959
  • How Deep Is the Ocean / He's Got the Whole World in His Hand, RCA 47-7718, März 1960
  • Open Up Your Heart / Gipsy Love Song, RCA 47-7746, Juni 1960
  • Tell Me Who / Say You Love Me Too, RCA 47-7787, September 1960
  • Jeepers Creepers / Teach Me How to Shimmy, Atlantic 2092, Februar 1961
  • Shine On, Harvest Moon / Standing on the Dance Floor, Atlantic 2100, April 1961
  • Your Old Lady / Write to Me, Atlantic 2110, April 1961
  • A Fool for You / Just One More Time, Atlantic 2122, Oktober 1961
  • Right Now / The Snake, Wand 118, Mai 1962
  • Twist and Shout / Spanish Twist, Wand 124, Juni 1962
  • Twistin' with Linda / You Better Come Home, Wand 127, September 1962
  • Nobody But Me / I'm Laughing to Keep from Crying, Wand 131, Januar 1963
  • Hold On Baby / I Say Love, Wand 137, Juni 1963
  • Tango / She's Gone, UA 605, Oktober 1963
  • Surf and Shout / Watcha Gonna Do, UA 638, Dezember 1963
  • Please, Please, Please / You'll Never Leave Him, UA 659, Februar 1964
  • Who's That Lady / My Little Girl, UA 714, April 1964

LPs:

  • 1960 Shout!
  • 1962 Twist and Shout
  • 1964 Twisting & Shouting
  • 1964 Take Some Time out for the Isley Brothers
  • 1966 This Old Heart of Mine
  • 1967 Tamla Motown Presents
  • 1967 Soul on the Rocks
  • 1969 The Isley Brothers
  • 1969 It's Your Thing
  • 1970 Get Into Something
  • 1971 Giving It Back
  • 1972 Brother, Brother, Brother
  • 1973 3 + 3
  • 1974 Live It Up
  • 1975 The Heat Is On
  • 1976 Harvest for the World
  • 1977 Go for Your Guns
  • 1978 Showdown
  • 1979 Timeless
  • 1979 Winner Takes All
  • 1980 Go All the Way
  • 1981 Inside You
  • 1981 Grand Slam
  • 1982 The Real Deal
  • 1983 Between the Sheets
  • 1985 Masterpiece
  • 1987 Smooth Sailin'
  • 1989 Spend the Night
  • 1991 Tracks of Life
  • 1996 Mission to Please
  • 2000 Crazy Love
  • 2001 Eternal (DreamWorks Records)
  • 2003 Body Kiss (DreamWorks Records)
  • 2005 Summer Breeze (Greatest Hits)
  • 2006 Baby Makin' Music (Def Jam [Universal])

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rock and Roll Hall of Fame The Isley Brothers in der Rock and Roll Hall of Fame