The Journal of Philosophy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Journal of Philosophy ist ein monatlich erscheinendes Peer review Journal für Philosophie. Die seit 1904 in den USA erscheinende englischsprachige Zeitschrift gehört zu den einflussreichsten Publikationsplatfformen der akademischen Philosophie und betont interdisziplinäre Aspekte.

Das Journal erschien zwischen 1904 und 1923 als The Journal of Philosophy, Psychology, and Scientific Methods und wird seit Gründung von der Columbia University publiziert.

Auswahl einflussreicher Beiträge[Bearbeiten]

  • „Quantifiers and Propositional Attitudes“ (1956) – Willard Van Orman Quine
  • „Actions, Reasons, and Causes“ (1963) – Donald Davidson
  • „An Argument for the Identity Theory“ (1966) – David Kellogg Lewis
  • „Ontological Relativity“ (1968) – W.V.O. Quine
  • „Alternate Possibilities and Moral Responsibility“ (1969) – Harry Frankfurt
  • „Epistemic Operators“ (1970) – Fred Dretske
  • „Intentional Systems“ (1971) – Daniel C. Dennett
  • „Freedom of the Will and the Concept of a Person“ (1971) – Harry Frankfurt
  • „Causation, Nomic Subsumption, and the Concept of Event“ (1973) – Jaegwon Kim
  • „Meaning and Reference“ (1973) – Hilary Putnam
  • „Outline of a theory of truth“ (1975) – Saul Kripke
  • „Kantian Constructivism in Moral Theory“ (1980) – John Rawls
  • „Eliminative Materialism and the Propositional Attitudes“ (1981) – Paul M. Churchland
  • „Skepticism about Practical Reason“ (1986) – Christine Korsgaard
  • „Individualism and Self-Knowledge“ (1988) – Tyler Burge
  • „Why Abortion is Immoral“ (1989) – Donald Bagley Marquis

Weblinks[Bearbeiten]