The Kennedys (Museum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Ehemalige Jüdische Mädchenschule Berlin beheimatet u.a. das Museum The Kennedys und die CWC GALLERY.

Das Museum The Kennedys ist ein privates Museum in Berlin. Es befand sich mehrere Jahre am Pariser Platz neben der französischen Botschaft. Im November 2012 eröffnete das Museum seine neuen Räumlichkeiten in der ehemaligen Jüdischen Mädchenschule.[1] Gezeigt werden Dokumente aus dem Leben der Kennedy-Familie.

Dauerausstellung[Bearbeiten]

Die Kennedy-Sammlung ist eine der weltweit umfassendsten Zusammenführungen aus Fotoarbeiten, offiziellen Dokumenten, privaten Papieren und Besitzstücken der Familie Kennedy. Die rund 300 ausgestellten Fotos und Objekte, davon viele ehemals im Besitz der Kennedys, zeigen das private und politische Leben von Mitgliedern der Familie Kennedy, ihre Erfolge und Schicksalsschläge, ihr soziales Engagement, ihr politisches Wirken. Das Museum, durch mediale Komponenten ergänzt, versteht sich als Hommage an den Kennedy-Clan.

Ergänzt wird die Dauerausstellung durch wechselnde temporäre Ausstellungen.

Entstehung[Bearbeiten]

Im Jahr 2004 wurde „The Kennedys“ als formale Sammlung erstmals in der Berliner Fotogalerie Camera Work vorgestellt. Das Echo in den Medien und die Besucherzahl veranlassten Camera Work, in Zusammenarbeit mit einem zu diesem Thema eingesetzten Team unter Leitung eines erfahrenen Historikers des John-F.-Kennedy-Instituts der Freien Universität Berlin diese umfassende Dauerausstellung zu konzipieren und zu entwickeln.

Weblink[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

  1. Neueröffnung in Jüdischer Mädchenschule. welt.de, Abgerufen am 24. Oktober 2013

52.51666666666713.383333333333Koordinaten: 52° 31′ 0″ N, 13° 23′ 0″ O