The Kills

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Kills
The Kills at Lille Vega, Copenhagen.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock
Gründung 2000
Website http://www.thekills.tv/
Aktuelle Besetzung
VV alias Alison Mosshart
Hotel alias Jamie Hince
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Keep on Your Mean Side
  UK 47 22.03.2003 (1 Wo.)
No Wow
  UK 56 05.03.2005 (1 Wo.)
Midnight Boom
  AT 56 23.03.2008 (6 Wo.)
  CH 66 21.03.2008 (4 Wo.)
  UK 47 22.03.2008 (2 Wo.)
  US 133 05.04.2008 (1 Wo.)
Blood Pressures
  DE 33 15.04.2011 (2 Wo.)
  AT 31 15.04.2011 (2 Wo.)
  CH 16 17.04.2011 (5 Wo.)
  UK 40 16.04.2011 (1 Wo.)
  US 37 23.04.2011 (4 Wo.)
Singles[1]
Fried My Little Brains
  UK 55 26.04.2003 (1 Wo.)
The Good Ones
  UK 23 19.02.2005 (2 Wo.)
Love Is a Deserter
  UK 44 11.06.2005 (1 Wo.)
No Wow
  UK 53 12.11.2005 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

The Kills ist eine britisch-amerikanische Rockband, bestehend aus der amerikanischen Sängerin (zeitweise auch Gitarristin oder Bassistin) VV alias Alison Mosshart und dem Londoner Gitarristen und Sänger Hotel alias Jamie Hince.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Duo begann im Jahr 2000 zusammenzuarbeiten, 2002 veröffentlichten sie ihre Debüt-EP "Black Rooster". Die schwer einzuordnende, karge Mischung aus Blues, Punk und Independent, die von der Mischung aus Drummaschinenrhythmus, Gitarrenriffs und der minimalistischen Produktion lebt, fand weltweit Anklang unter Kritikern. 2003 brachten sie auf dem britischen Label Rough Trade Records ihr Debütalbum "Keep On Your Mean Side" heraus, 2005 folgte das Album "No Wow", über das Songwriter Jamie Hince sagt: "Bei Keep On Your Mean Side haben wir versucht, alles Fett wegzulassen, nur Haut und Knochen. Beim neuen Album haben wir auf die auch noch verzichtet."

Ihr Stück No Wow wurde neben anderen für den Soundtrack des Films Knallhart von Detlev Buck verwendet.

Im Dezember 2009 verkündeten The Kills, dass sie begonnen hätten, an einem neuen Album zu arbeiten. Das 4. Album „Blood Pressures“ erschien schließlich am 5. April 2011.[2]

The Kills live 20050117 02.jpg
The Kills live 20050117 01.jpg
The Kills, live in Stockholm

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • Keep on Your Mean Side (2003)
  • No Wow (2005)
  • Midnight Boom (2008)
  • Blood Pressures (2011)

EPs und Singles[Bearbeiten]

  • Black Rooster EP (Domino, 2002)
  • Fried My Little Brains (Domino, 2003)
  • Fuck the People ("limited 7") (Domino, 2003)
  • Pull a U (Domino, 2003)
  • The Good Ones (Domino, 2005)
  • Love Is a Deserter (Domino, 2005)
  • No Wow (Domino, 2006)
  • U.R.A Fever (Domino, 2008)
  • Cheap and Cheerful (Domino, 2008)
  • Last Day of Magic (Domino, 2008)
  • Tape Song (Domino, 2008)
  • Black Balloon (Domino, 2009)
  • Satellite (Domino, 2011)
  • Future Starts Slow (Domino, 2011)

Anderes[Bearbeiten]

  • "Restaurant Blouse" (auf If the Twenty-First Century Did Not Exist It Would Be Necessary to Invent It compilation, 5 Rue Christine 2002)
  • "I Call It Art" (auf Monsieur Gainsbourg Revisited -tribute album-, Barclay 2005)
  • "Meds" (Placebo featuring Alisson Mosshart, auf Meds, 2006)
  • "Rodeo Town" (Jesse Malin auf "On Your Sleeve", 2008)
  • "I'm Set Free" (geschrieben von Lou Reed, gesungen von The Kills, aus dem Film Free Jimmy, 2006)
  • "Monkey 23" Abschlusslied im Film "Der wilde Schlag meines Herzens"
  • "Sour Cherry" Lied im Film "House Bunny"
  • "U.R.A. Fever" Lied im Film "Welcome to the Rileys" sowie in "The Losers"
  • "Future Starts Slow" Lied am Ende der Serienfolge S02E16 "Relevance" der TV-Serie "Person of Interest"

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DEAT CH UK US
  2. [1], zuletzt gesichtet am 3. Juli 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Kills (band) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien