The Last House on the Left (2009)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Last House on the Left
Originaltitel The Last House on the Left
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK ab 18 (Kino), SPIO/JK (Video, indiziert)
JMK 16Vorlage:Infobox Film/Wartung/JMK ohne JMKID
Stab
Regie Dennis Iliadis
Drehbuch Adam Alleca
Carl Ellsworth
(1972 Film)
Wes Craven
Produktion Wes Craven
Sean S. Cunningham
Marianne Maddalena
Musik John Murphy
Kamera Sharone Meir
Schnitt Peter McNulty
Besetzung

The Last House on the Left ist ein US-amerikanisches Horrorfilm-Remake des gleichnamigen Films aus dem Jahr 1972. Die Filmproduktionsunternehmen Rogue Pictures und Midnight Pictures sind für die Produktion zuständig. Wie im Original ist hier Sean S. Cunningham wieder als Produzent tätig. Regie führte der Independent-Regisseur Dennis Iliadis. Der deutsche Kinostart war am 14. Mai 2009. Seit dem 22. Oktober desselben Jahres befindet sich der Film im Verleih: Auf DVD gibt es die Lang- und auf Blu-ray auch die Kinofassung, jeweils ungeschnitten. Eine offizielle Kauf-Veröffentlichung gibt es nicht. Ende 2010 wurde der Film indiziert.

Handlung[Bearbeiten]

Die 17-jährige Mari Collingwood ist immer noch nicht über den Tod ihres Bruders Ben hinweg. Um diesen Schicksalsschlag endgültig zu überwinden, planen ihre Eltern einen Familienurlaub im idyllischen Ferienhaus, welches an einem abgelegenen See steht. Als Mari erfährt, dass ihre Jugendfreundin Paige auch dort ist, willigt sie sofort ein.

Als Mari Paige in dem Laden besucht, in dem sie arbeitet, treffen die beiden auf den schüchternen Justin, der unter anderem Zigaretten kaufen möchte. Da Paige seinen Ausweis verlangt, den er nicht hat, bietet er den Mädchen als Gegenangebot Haschisch an, welches in seinem Motelzimmer ist.

Als plötzlich Justins Vater Krug, der aus der Gefangenschaft entflohen ist, unerwartet mit seiner Freundin Sadie und seinem Bruder Francis auftaucht, endet die gute Stimmung abrupt. Die Gangsterbande nimmt die beiden Mädchen aus Angst, diese könnten sie verraten, als Geiseln.

Während der anschließenden Autofahrt lotst Mari die Gangster in die Nähe des Ferienhauses ihrer Eltern, bevor sie mit einer List zu fliehen versucht. Bei diesem Fluchtversuch gerät das Auto allerdings ins Schleudern und prallt gegen mehrere Bäume. Alle sechs Insassen überleben jedoch.

Aus Wut erstechen die Brüder Paige brutal mit mehreren Stichen in Bauch und Rücken. Mari wird von Krug vergewaltigt. Sie verliert dabei ihre Halskette mit einem Anhänger ihres verstorbenen Bruders. Als sie einen weiteren Fluchtversuch antritt, springt sie in einen See. Krug schießt auf sie und eine Kugel trifft sie ins Schulterblatt.

In der Annahme, das Mädchen getötet zu haben, sucht die Gangsterbande aufgrund eines starken Sturms Zuflucht im nächstgelegenenen Haus, das ausgerechnet das Ferienhaus der Collingwoods ist. Maris nichtsahnende Eltern Emma und John nehmen die zwielichtigen Gestalten fürsorglich auf und lassen sie nebenan im Gästehaus übernachten.

Als Emma und John wieder allein sind, hören sie ein Klopfen aus Richtung der Veranda. Mari hat es tatsächlich geschafft, sich vom Ufer des nahe gelegenen Sees zum Ferienhaus zu schleppen.

Während John als Arzt versucht, das Leben seiner Tochter zu retten, entdeckt Emma in der Küche neben einer Tasse, die Justin benutzt hatte, die Halskette ihrer Tochter. Justin hatte in der Küche der Collingwoods Maris Foto entdeckt und die Kette, die er im Wald eingesteckt hatte, dem Ehepaar als Hinweis auf das Schicksal ihrer Tochter hinterlassen. Diesen wird sofort klar, dass sie die Peiniger ihrer geliebten Mari beherbergen.

Da sie nicht fliehen können (das verunglückte Auto gehörte den Collingwoods), beschließen sie, die Gangster unschädlich zu machen. Im Zuge der Selbstverteidigung und aus Rache für das Schicksal ihrer Tochter richten die beiden ein Massaker an, in dem sie sich ebenso brutal verhalten wie die Kriminellen um Krug. Zunächst wird Francis, dessen Hand im Verlauf eines Zweikampfs im Häcksler der Geschirrspüle verstümmelt wird, durch einen kräftigen Schlag von John mit der spitzen Seite eines Pickhammers in den Kopf umgebracht. Danach stirbt Sadie durch einen Schuss von Emma ins Gesicht.

Nach einem aufreibenden Zweikampf zwischen John und Krug kann das Ehepaar Collingwood mit der verletzten Mari und Justin das Schreckensszenario im Motorboot verlassen.

In der letzten Szene ist John zurück am Ferienhaus und bereitet in der angrenzenden Werkstatt Krugs Ermordung vor. Dieser liegt, da John ihm die Nervenbahnen durchtrennt hat, vom Hals abwärts gelähmt auf einem Tisch. John steckt den Kopf des Vergewaltigers und Mörders in die Mikrowelle und schaltet diese ein und bringt damit den Schädel zum Platzen.

Kritik[Bearbeiten]

„Für den Mainstream inszenierte Neuverfilmung eines amerikanischen Splatterfilm-Klassikers, der die nicht weiter erklärte Gewalt goutierbar macht und sie um fast schon parodistisch übersteigerte Einzelspitzen anreichert. Formal nicht unambitioniert, kann der Horrorfilm seine Ideenarmut nicht hinter den Gore"-Elementen verstecken.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Last House on the Left (2009) im Lexikon des Internationalen Films